Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Montags-Update #287

Ehrlich gesagt kann ich es selbst gar nicht so recht glauben, aber wir sind seit ein paar Tagen tatsächlich auf den Kanarischen Inseln. Der berufliche Trip war schon länger geplant, aber ich hatte ja in der letzten Woche schon angedeutet, wie viel in diesem Jahr kurzfristig gescheitert ist. Und ich konnte selbst bei unserem Coronatest-Termin zwei Tage vor Abreise noch nicht glauben, dass es am Freitag wirklich losgehen würde …

Ich bin sehr dankbar dafür, in diesem Jahr noch einmal beruflich reisen und damit diesen so wichtigen Part meines Job ausüben zu können – selbstverständlich unter strengen Vorsichtsmaßen. Die Kanaren sind eine der wenigen Regionen, die aktuell von der deutschen Regierung nicht als Risikogebiet eingestuft werden, da die Corona-Fälle um ein Vielfaches geringer sind als aktuell in Deutschland. Der negative Test ist eine Anforderung für die Einreise seitens der spanischen Behörden. Über den Anlass unserer Reise wird in den kommenden Wochen bereits ein ausführlicher Artikel online gehen, heute möchte ich aber erst einmal ein paar Bilder von diesem Wochenende  mit euch teilen.

PS: Ich wurde bereits gefragt, ob die “2020 im Ausland” Reihe nach drei Teilen schon beendet wäre. Definitiv nicht! Da es in der Kommunikation mit dem jeweiligen Interviewpartner nur immer “ein paar Mal hin und her” gehen muss und ich natürlich niemanden stressen möchte, war in der vergangenen Woche noch kein neuer Teil fertig. Es sind aber definitiv noch ein paar spannende Destinationen in der Pipeline. Und es ist by the way auch noch nicht zu spät, ebenfalls teilzunehmen. Schreibt mir nach wie vor sehr gerne eine Mail an sarah@josieloves.de, wenn ihr aktuell im Ausland lebt und ein bisschen von eurem Alltag in 2020 erzählen möchtet.

Zurück zu den Impressionen vom Wochenende, denn in diesem Update lasse ich ausnahmsweise einmal kaum Text, sondern vielmehr einige Bilder sprechen. Habt einen schönen Start in die neue Woche!

Die letzte Woche auf Josie loves

1. Montags-Update: 2020 neigt sich dem Ende zu

2. Ein Winterlook mit Camel Coat, Cardigan und Jeans

3. Die besten Weihnachtsfilme auf Netflix und Amazon Prime

4. Josie loves Review 2020: die Top Ten Artikel

 


YOU MAY ALSO LIKE

7 Kommentare

  • 12
    12
    2020
    20
    S
    Sabine

    Hallo Sarah,

    ich bin ganz ehrlich, für mich ist es unverantwortlich in dieser Zeit zu reisen und ganz besonders als Influencer darüber auch noch zu schreiben. Es ist schwierig genug, viele Menschen zu vermitteln, warum es jetzt notwendig ist, zu Hause zu bleiben, nicht zu reisen und Kontakte so weit wie möglich einzuschränken. Ich bin Lehrerin und habe seit den Sommerferien Mühe und viel Stress, um meinen Schülern immer wieder die Gefahr dieser Pandemie zu verdeutlichen. Wie soll ich das schaffen, wenn solche Artikel online sind? Für mich hat das auch nichts damit zu tun, die Reisebranche zu retten. Das schaffen wir am ersten, in dem wir jetzt zu Hause bleiben, damit die Beschränkungen möglichst früh wieder aufgehoben werden können und ein geregeltes Reisen möglich ist. Ich mag deinen Blog gern und ansonsten auch deine Einstellung, aber hier endet mein Verständnis ganz eindeutig.

    Viele Grüße!

  • 12
    12
    2020
    20
    E
    Eugenie Dietz

    Liebe Sarah,

    ich schließe mich an der Stelle Sabine an. Ich musste echt schlucken, als ich dein Post gelesen habe. Gerade in diesen Tagen, in denen die Situation in Deutschland so unsicher oder sogar katastrophal ist und es auf die Verantwortung und Haltung jedes Einzelnen ankommt, finde ich das Reisen und so ein lockeres Berichten darüber sehr schwierig. Ich verstehe natürlich das Bedürfnis und den Wunsch hinter der Entscheidung. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es in erster Linie um Verantwortung, Vernunft und v.a. Solidarität gehen soll.

    Ganz liebe Grüße.
    Eugenie

  • 12
    12
    2020
    20
    M
    Marie

    Ich bin großer Fan deines Blogs aber jetzt eine Kreuzfahrt zu machen finde ich unangebracht. Wir haben hier Ausgangsbeschränkungen, teilweise sogar nächtliche Ausgangssperren, die Gastro hat seit Wochen zu und von der Situation in den Krankenhäusern ganz zu schweigen. Die Unterstützung der Reisebranche ist auch für mich kein Argument, TUI bekommt Milliarden an staatlicher Hilfe und ein Schiff mit halber Gästezahl fahren zu lassen kann wirtschaftlich keinen Sinn machen (von der Umwelt fange ich jetzt mal nicht an). Wie kann es überhaupt sein dass in Deutschland alle Hotels zu haben müssen, aber eine Kreuzfahrt ist möglich??

  • 13
    12
    2020
    20
    S

    Liebe Sabine, Eugenie und Marie, danke für eure konstruktiven Kommentare.

    Ich antworte euch hier mal gemeinsam, aber dafür umso ausführlicher. Die Reise wurde noch zu einem ganz anderen Zeitpunkt geplant und auch als wir vor zehn Tagen diese berufliche Reise starteten, gab es keine Ausgangsbeschränkungen oder sogar eine Sperre. Ich habe selbst voller Sorge die dynamische Entwicklung der letzten Woche in Deutschland verfolgt. Mittlerweile sind wir wieder zurück in München.

    Glaubt mir, ich bin mir der Verantwortung mit Josie loves sehr bewusst. Obwohl wir selbst Teil der Reisebranche sind, haben wir in diesem Jahr fast alles abgesagt und so sehr selektiert. Was wir alles nicht gemacht haben, wie sehr unser Beruf darunter gelitten hat und wie gewissenhaft wir uns stets in unserem Alltag verhalten, sieht man hier natürlich nicht. Wir sind die meiste Zeit zuhause geblieben und werden das nach den aktuellen Entwicklungen in den nächsten Monaten natürlich auch wieder tun. Aber es gibt nicht nur “riskant und unverantwortlich” beim Reisen. Ich bin absolut bei dir, liebe Eugenie, dass Verantwortung, Vernunft und Solidarität in der aktuellen Situation das Allerwichtigste sind. Danach richten wir uns seit Beginn der Pandemie und tun alles dafür, unsere Kontakte zu reduzieren.

    Wir wollten hier einem sehr geschätzten Partner die Chance geben, sein Konzept für die kommende Zeit zu zeigen und hier redaktionell darüber berichten. Ein Partner, mit dem wir all die Monate so sehr mitgefiebert haben, nachdem wir damals auf der allerletzten Reise in Chile dabei waren, bevor dies alles losging.

    Dieses außergewöhnliche Reisekonzept an Bord war so viel konsequenter als fast alles, was ich in den letzten Monaten gesehen habe. Und es trägt ganz sicher so viel weniger zum “Weitertragen der Pandemie” bei als fast alles andere. Deshalb können diese Reisen überhaupt realisiert werden, um deine Frage zu beantworten, liebe Marie. Ein anderer sehr wichtiger Punkt ist natürlich, dass die Reise in einem Nicht-Risikogebiet stattfindet, in dem die Fallzahlen um ein Vielfaches geringer sind als in Deutschland.

    Ich finde es wichtig, dass die mit so viel Mühe erarbeiteten Konzepte auch eine Chance bekommen. Genauso wie sich alle so für die Gastronomen, den Einzelhandel, etc. gefreut haben, als sie mit strengen Auflagen wieder öffnen durften und wir diesen Betrieben in den vergangenen Monaten auch eine Chance gegeben haben.

    Alles Liebe,
    Sarah

  • 13
    12
    2020
    20
    M
    Marie

    Hallo Sarah,

    danke für deine Antwort, ich empfinde es als sehr wertschätzend dass du dich mit der Kritik auseinandersetzt. Deine Argumente kann ich nachvollziehen, aber nicht unbedingt verstehen. Für mich ist es (das ist einfach meine ganz persönliche Meinung) das falsche Zeichen jetzt zu reisen. Auch wenn es kein Risikogebiet ist, es ist halt das berühmte ‚Schlupfloch‘. Ehrlich, ich glaube, nein ich weiß dass du dich absolut vernünftig verhältst und auf vieles verzichtest. Auch wenn du es nich explizit sagst, man liest sowas auch aus deinen Beitragen hier und Posts bei z. B. Instagram raus und ich ‚kenne‘ dich lange. Bin damals bei deiner Hochzeit auf dich gestoßen ☺️ Die Pandemie dauert nun schon einige Monate und sie wird auch noch nicht so schnell vorbei sein. Reisen, sofern überhaupt möglich wird noch lange mit Einschränkungen verbunden sein und mir ist ganz klar, was das für euch beruflich bedeutet und das tut mir wirklich sehr leid. Auf das Hygienekonzept des Schiffes bin ich sogar sehr gespannt und ich kann mir vorstellen, dass eine Kreuzfahrt eine sehr gute Reiseart ist, aber evtl. im Sommer, wenn die Zahlen hoffentlich unten sind und man nicht mehr aufgerufen ist auf reisen zu verzichten und nicht jetzt.

    1. 13
      12
      2020
      20
      S

      Liebe Marie,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Gedanken zu diesem Thema..
      Ich weiß es wirklich so sehr zu schätzen, hier auf Josie loves solch eine tolle, erwachsene Leserschaft zu haben, die Kritik immer konstruktiv äußert und mit der man stets sachlich ins Gespräch gehen kann. Das bedeutet mir wirklich viel und ist so wichtig, wenn auch leider so selten üblich in der Online-Welt.

      Dir noch einen schönen Sonntag!

  • 13
    12
    2020
    20
    R
    Romy

    Hallo,

    muss mich leider der Kritik anschließen. Während in dem Pflegeheim in dem ich arbeite Menschen an Covid 19 versterben und Kollegen, teils auch schwerer an Covid 19 erkrankt sind, hat mich dieser Beitrag erschreckt.

    Ich denke mehr muss ich dazu nicht sagen.

    Tut mir leid, in einer anderen Situation gerne Reisethemen, auch ich reise leidenschaftlich gerne.

  • Schreibe einen Kommentar