Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Kapstadt Travel Diary: Meine persönlichen Tipps

Rahmen

Wisst ihr was? Ich könnte mir sehr gut vorstellen, in Kapstadt zu leben. Die südafrikanische Metropole ist unglaublich charmant, hat so viel an Kultur zu bieten, liegt malerisch schön und hat ein ganz besonderes Flair. Eine absolute Traumstadt, die ich euch heute ein wenig näher vorstellen möchte.

Die richtige Unterkunft in Kapstadt finden:

An erster Stelle steht bei der Reiseplanung natürlich die Wahl einer Unterkunft. Wir haben uns für Camps Bay entschieden. Der Stadtteil liegt am Fuß der weltberühmten Bergkette Zwölf Apostel. Sowohl diese Lage als auch unsere airbnb-Unterkunft kann ich wärmstens empfehlen.

Frühstück in Camps Bay

Und wenn wir schon bei Camps Bay sind: Hier findet ihr zwei meiner liebsten Frühstücks-Locations (Ihr wisst ja, Frühstück ist für mich das Nonplusultra!). Ganz besonders gerne mochte ich das Baked Bistro (38 Victoria Road), ein detailverliebtes Café mit leckerem French Toast, Mandelcroissants und allerlei frischen Säften. Mittags gibt es dort das beste Steak-Sandwich, das ich jemals gegessen habe.

Das La Belle (201 the Promenade, Victoria Road) begeistert mit Blick aufs Meer und einer riesigen Frühstücksauswahl.

Frühstück in Kapstadt

Auch in der Innenstadt möchte ich euch ein großartiges und sehr außergewöhnliches Café für ein ausgiebiges Frühstück empfehlen: Thruth Coffee Roasting in der 36 Buitenkant Street (Danke Magdalena für den Tipp!). Ich trinke ja keinen Kaffee, aber laut allen anderen ist insbesondere der Kaffee 1A. Mein Tipp: Eggs Benedict und frischer Eistee!

Direkt um die Ecke liegt übrigens Charlys Bakery, eine kunterbunte Bäckerei, die von extravaganten Torten über Cupcakes und Keksen in Blumenform bis hin zu Petit Fours mit glitzernder Cape Town Aufschrift alles bietet, was das Süßigkeiten-Herz begehrt.

Shopping in Kapstadt

Auch bei unserem zweiten Kapstadt-Aufenthalt würde ich die Albert Street in Woodstock noch als DEN Shopping-Tipp empfehlen. Hier hatte ich sie euch schon einmal ausführlich vorgestellt. Ihr solltet unbedingt an einem Samstagvormittag den Neighbourgoods Market besuchen. Dort gibt es Live Musik, allerlei lokale Köstlichkeiten, Handgemachtes und afrikanische Mode zu kaufen. Plant hierfür auf jeden Fall ein paar Stunden ein, denn es gibt so viel zu sehen, zu schmecken und zu erleben!

Ein weiteres Muss sind natürlich die Klassiker: Ein ausgiebiger Bummel an der Waterfront, ein Spaziergang durch das historische Viertel Bo Kaap mit all seinen kunterbunten Häusern und eine Fahrt (oder ein Aufstieg) auf den Tafelberg.

Bestenfalls zum Sonnenuntergang, den ihr an einem anderen Abend auf dem Signal Hill erleben solltet. Mit einer Flasche Wein und einem kleinen Picknick, denn die Atmosphäre ist traumhaft schön.

Ausflüge rund um Kapstadt

Wer nach Kapstadt reist, der sollte sich unbedingt einen Mietwagen (In der Stadt an sich kann man sich wunderbar mit dem Hop-on Hop-off Bus fortbewegen) nehmen. Das Umland ist so idyllisch und der ein oder andere Ausflug sollte auf jeden Fall auf der To Do Liste stehen. Wenn ihr nur einen Tag Zeit habt, würde ich euch das Kap der Guten Hoffnung empfehlen. Leider sind alle Bilder von unserem Ausflug der kaputten Speicherkarte zum Opfer gefallen, aber ich habe zumindest noch einen Instagram-Schnappschuss für euch.

Meinen Kimono findet ihr übrigens hier im SALE

Auf dem Weg dorthin könnt ihr einen Stopp am Traumstrand von Noordhoek machen, in Simon’s Town die Pinguine beobachten und die bunten Hütten am Strand von Muizenberg bewundern.

Bestenfalls habt ihr für all das natürlich mehr als nur einen Tag Zeit und könnt auch einen weiteren Ausflug in die Weingegend rund um Stellenbosch machen. Da wir ein Projekt abschließen mussten, konnten wir leider nicht mit nach Stellenbosch fahren, aber unsere Eltern waren hin und weg von Landschaft. Besonders gut hat ihnen außerdem das Weingut von Peter Falke gefallen.

Wenn ich mich für einen einzigen Strand im Umland von Kapstadt entscheiden müsste, würde ich auf jeden Fall die Bucht von Llandudno wählen.

Ebenfalls wunderschön ist auch der kilometerlange, weiße Strand von Noordhoek. Und falls ihr schon in Noordhoek seid: Fahrt ins Nachbardorf Kommetjie und besucht die Imhoff Farm. Dort gibt es nicht nur einen großen Streichelzoo und einen wunderbaren Farmladen, sondern auch den allerbesten Burger weit und breit!

Ihr merkt schon: Man sollte sich für Kapstadt und die Umgebung ausgiebig Zeit nehmen, denn es gibt sooo viel zu sehen. Und da ich sicherlich nicht das letzte Mal in Südafrika war, freue ich mich natürlich auch sehr über eure Tipps in den Kommentaren.

Mehr Bilder gibt’s in der Galerie —> KLICK!


YOU MAY ALSO LIKE

13 COMMENTS

  • 26
    05
    2016
    16
    L
    Lalairma

    Liebe Sarah, ich lese deinen Blog immer super gerne und finde deine Reise-Tips toll! Ich habe schon mal länger in Südafrika gelebt und kann auch sagen, Kapstadt ist wirklich eine faszinierende Stadt. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass man dort wirklich wie in einer Art „Blase“ lebt. Auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt fährt man erstmal an den ganzen Townships (Siedlungen aus Wellblechhütten) vorbei, die auch zu Kapstadt gehören und in denen ein Großteil der schwarzen Bevölkerung lebt. Das vergisst man schnell. Ich habe Kapstadt auch geliebt und manchmal fühle ich mich dafür schlecht. Denn es gehört ein gehöriger Teil Ignoranz dazu, die wundervollen Seiten Kapstadts zu genießen und zur gleichen Zeit auszublenden, dass hinter Tafleberg und Lionshead ein Großteil der Bevölkerung in Armut lebt. Geht es dir auch so?

  • 26
    05
    2016
    16
    J
    Jenny

    Wow, das macht richtig Lust auf einen Urlaub in Kapstadt. Möchte schon so lange dort hin und deine Fotos verstärken das nochmal. Bin mir nur unsicher, ob das auch mit zwei kleinen Kindern das Richtige wäre.

    LG Jenny

  • 26
    05
    2016
    16
    E
    Edyta

    Die Bilder verursachen bei mir Fernweh :)) Wird mal langsam Zeit, dass ich auch wieder weg fliege. Kapstadt steht definitiv auf meiner Bucketliste <3

    Liebste Grüße

  • 26
    05
    2016
    16
    M
    Mari

    Ach wie toll, endlich ein Kapstadt-Bericht :) Vielen lieben Dank… werde deine Tipps auf jeden Fall im November mit nach Kapstadt nehmen. So einen Burger werden wir auf jeden Fall essen wollen… Glücklicherweise haben wir in Kapstadt ein bisschen Zeit, da wir zwei Nächte in einem totaaaaaaaal schönen Guesthouse in Simon’s Town nicht weit vom Boulders Beach und drei Nächte in Camps Bay sein werden. Da es unser erster Urlaub in Südafrika sein wird, kann ich erst im November Tipps zu Kapstadt und der Garden Route loswerden :)

  • 26
    05
    2016
    16
    a
    anni

    Wow eines Tages möchte ich auch so viel reisen und erleben wie du!! Danke für die Tipps :) Kapstadt steht auf jeden Fall auf der to do List ;)

  • 26
    05
    2016
    16
    L
    Lilly

    Kapstadt ist eine tolle Stadt – wundervolle Natur, freundliche Menschen, tolles Essen und und und – aber das ist eben nur eine Seite der Medaille, die nur für wenige Priviligierte Realität ist- für den Großteil der (schwarzen) Bevölkerung ist das nicht der Alltag, dieser ist allzu oft noch immer von sozialer Ungleichheit, Rassismus, Armut, schlechter Bildung und somit einer wenig privilegierten Zukunft geprägt. After all, dein Blog ist ein Lifestyle, Mode, Beauty-Blog , der sich den „schönen“ Seiten des Lebens widmet – manchmal ist eine differenzierte Perspektive jedoch auch für uns, deine Leser , spannend- trau dich doch mehr dazu! let your blog grow up with you,oder so ;)

  • 27
    05
    2016
    16
    T

    Wow, das sind wirklich klasse Fotos :) Ich würde auch gerne mal nach Kapstadt reisen. Aber alle Reiseziele, die ich habe, schaffe ich im Leben nicht ^^
    Toller Beitrag!

  • 27
    05
    2016
    16
    L

    Toller Beitrag und generell toller Blog!
    Da kriegt man ja glatt Fernweh.
    Ich weiß Eigenwerbung ist total doof, aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn der ein oder andere bei mir vorbeischaut. Bin gerade neu dabei und in der Aufbauphase.

  • 28
    05
    2016
    16
    S

    @Lalairma: Auch mich hat dieses Thema sehr beschäftigt. Dennoch fände ich es sehr schade, solch eine wundervolle Stadt aufgrund dieser Probleme nicht zu bereisen. Tourismus trägt außerdem immer einen Part zur Weiterentwicklung eines Landes bei. Aber klar, kalt lässt diese furchtbare Armut natürlich niemanden. Leider ist dieser Kontrast zwischen Arm und Reich etwas, das wir auf unserer Weltreise nicht nur in Südafrika, sondern auch an vielen anderen Orten auf der Welt beobachtet haben.

  • 12
    09
    2018
    18
    C
    Chinahasi

    Gosh!!!! Dein Post liest sich so schön, dass man am liebsten gleich in den Bildschirm springen möchte.
    Leider muss ich mich auf mein Südafrika 🇿🇦 noch ein wenig gedulden. Aber im Februar ist es dann soweit…bis dahin werde ich meine Fernwehgelpste ein wenig an der Nordsee und in Australien stillen.

  • WRITE A COMMENT