Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein
Tipps für den ersten Wiesn Besuch

Zehn Dinge, die man vor dem ersten Wiesn-Besuch wissen sollte

Rahmen Dekoelement

Von Carina

Schlagermusik, Schunkeln und Tanzen auf Bierbänken bestimmen im Herbst Münchens Feierszene – zumindest auf der und rund um die Theresienwiese. Denn dort findet alljährlich das Oktoberfest statt. Rund sechs Millionen Besucher aus Nah und Fern machen es zum größten Volksfest der Welt und auch für viele Münchner ist die Wiesn, wie man hier sagt, das Herbst-Highlight. Es mag nicht für jeden verständlich sein, doch das Oktoberfest findet sich auf so mancher Bucket-List wieder. Vor dem ersten Wiesn-Besuch sollte man jedoch ein paar grundlegende Dinge wissen…

Wiesn-Besuch-Planung

1. Termin & Tickets:

Ja, es heißt Münchner O-K-T-O-B-E-R-F-E-S-T. Doch die Wiesn startet bereits Mitte/Ende September und geht bis Anfang Oktober. In diesem Jahr geht’s am 22. September los, am 7. Oktober ist Schluss. Eintrittskarten gibt es nicht – der Eintritt zum Wiesn-Gelände und zu den Festzelten ist frei. Jedoch wichtig zu wissen: In die Zelte kommt man an den Wochenenden und am Abend oft nur mit einer Reservierung, für alle anderen gilt leider: „Wegen Überfüllung geschlossen“. 

Last-Minute-Tischreservierung im Internet kaufen? Lieber nicht! Warum, erfahrt ihr hier…

 

2. Wiesnbarometer:

Ob ein Wiesn-Besuch an einem bestimmten Tag eine gute Idee ist oder man mit besonders großem Gedränge rechnen muss, zeigt der sogenannte Wiesnbarometer an. Hierfür wurden Daten und Erfahrungen vergangener Jahre zusammengetragen, um die besucherstärksten bzw. -schwächsten Tage anzuzeigen. 

Zum Wiesnbarometer!

 

Grundsätzlich gilt: So früh wie möglich zur Wiesn aufbrechen, um einen Platz zu ergattern. Und: Lieber an den Nebeneingängen in die Schlange einreihen, denn am Haupteingang hat man selten Glück, noch ins Zelt zu gelangen.

Ein kleiner Dirndl-Guide

3. Dirndl:

Modelle in Midi-Länge sind ein Muss, Mini-Dirndl hingegen verpönt. Beim Dirndl-Kauf also unbedingt darauf achten, dass das Wunschmodell die Knie bedeckt. Und ja, unter jedes (!) Dirndl gehört eine Bluse.

4. Schleife mit Bedeutung:

Die Schleife der Dirndl-Schürze zeigt an, ob man Single oder in festen Händen ist. Das heißt: Ist die Schürze auf der linken Seite gebunden bedeutet das, dass man ledig ist – und anflirten erlaubt. Sitzt die Schleife rechts, heißt das, dass man liiert ist – und kein Interesse am Anbandeln hat.

wie bindet man die Schleife auf dem Oktoberfest

Essen & Trinken

5. Die Maß:

Im Festzelt wird kein Bier bestellt, sondern eine Maß (entspricht einem Liter Bier). Und sie wird mit kurzem „a“ und scharfem „s“ gesprochen. Der unappetitliche Rest der Maß aka der letzte Schluck heißt übrigens „Noagerl“ und darf im Glas bleiben. By the way: Rund sieben Millionen Liter Bier werden bei einer Wiesn ausgeschenkt.

6. Das Menü:

Kalorien zählen ist bei der Wiesn aus Vernunftgründen nicht angebracht. Denn ein leichter Salat oder eine Brezen ohne alles ist keine gesunde Basis für eine (oder mehrere) Maß oder ein Glas (oder mehrere) Champagner im Käferzelt. Also lieber ein deftiges Fleischgericht oder – als Vegetarier – einen köstlichen Spinat-Knödel ordern.

Must-see & Tabuzone

7. Prominente Gäste:

Natürlich lassen sich auch die Stars einen Wiesn-Besuch nicht nehmen, etwa die Spieler des FC Bayern samt Spielerfrauen sowie auch die Münchner Schauspielriege. Anzutreffen ist der hohe Wiesn-Besuch im noblen Käferzelt (Käfer’s Wiesn-Schänke) am Ende der Bierstraße – hier lohnt sich das Anstehen auf jeden Fall!

8. Tabuzone:

Der Hügel hinter den Festzelten sollte großräumig gemieden werden. Hier wird, gelinde gesagt, angebandelt, die Blase erleichtert (obwohl abseits der Toiletten strengstens verboten) oder der Magen entleert. Niemand möchte das sehen.

Sonstiges zum ersten Wiesn-Besuch

9. Bargeld:

Wer die Wiesn besucht, sollte ausreichend Bargeld dabei haben – denn billig wird der Aufenthalt im Festzelt ganz sicher nicht. Eine Maß kostet inzwischen rund elf Euro und Trinkgeld gehört zum guten Ton. Es gibt zwar auf dem Wiesn-Gelände Geldautomaten – aber anstellen möchte man sich da unter keinen Umständen. 

10. Zapfenstreich:

Für viele Wiesn-Gäste überraschend, aber um 23.30 Uhr schließen die Festzelte, die letzte Maß kann bis 22.30 Uhr bestellt werden. Das Käferzelt hat etwas länger, bis 1 Uhr, geöffnet. Letzter Ausschank ist dort um 0.30 Uhr. Wer nach dem Wiesn-Besuch noch weiterfeiern möchte, zieht einfach in die umliegenden Clubs um.

Wiesn-Tasche gesucht? Diese Modelle werten jedes Dirndl auf!

Für „Zuagroaste“: Noch mehr München-Tipps gibt’s hier!


YOU MAY ALSO LIKE

1 COMMENT

23
09
2018
18
L
Leslie
Danke für die tollen Tipps. Ich bin nächste Woche das erste Mal auf dem Oktoberfest.

WRITE A COMMENT