Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Sommerurlaub
im Ausland:
Ja oder Nein?

Rahmen

Vor zwei Monaten (gefühlt zwei Jahren) teilte ich in einer Kolumne meine Gedanken zum Thema Reisen mit euch. Zu diesem Zeitpunkt war undenkbar, dass man im Sommer verreisen können würde. In einer beispiellosen Rückholaktion wurden im Frühjahr fast alle Deutschen, die sich noch im Ausland aufhielten, nach Hause gebracht. Reisen existierte schlicht und einfach nicht mehr und man fieberte stattdessen darauf hin, die Familie wiederzusehen und sich wieder mit Freunden treffen zu dürfen. Doch das ist eine andere Geschichte. Zurück zum Thema Reisen, das noch vor kurzem so unfassbar fern war. Maximal an einen Urlaub in Deutschland war zu denken. Alles andere schien voll und ganz unrealistisch.

Plötzlich ist alles anders: Die Grenzen öffnen bald und rein theoretisch ist Urlaub in nahezu allen europäischen Ländern möglich. Aber WILL man aktuell in Urlaub fahren? Oder sogar in ein Flugzeug steigen? Die vielen Auflagen und die Angst vor der zweiten Welle hinterlassen ein komisches Bauchgefühl. Vorgestern startete ich auf Instagram eine Umfrage zum Thema Sommerurlaub und bekam ausgesprochen viele Nachrichten. Bei der Umfrage an sich entschieden sich übrigens zwei Drittel dafür, dieses Jahr im Sommer nicht mit einem Urlaubsziel im Ausland zu planen. Auf meine Bitte, dies näher zu erläutern kamen viele, viele Nachrichten.

Ein paar Zitate: 

“Lieber warten, bis es ohne Auflagen entspannt in den Urlaub gehen kann.”

“Ich finde es unnötig – erst wird jeder für Milliarden heim geholt und jetzt wieder los geschickt.”

“Ich möchte lieber den deutschen Tourismus unterstützen.”

“Im Urlaub möchte ich sorglos den Tag genießen. Und das ist momentan nicht möglich.”

“Ich möchte nach dem Urlaub nicht in verpflichtende Heimquarantäne gesteckt werden.”

“Ich finde Krankenhäuser im Ausland oder das Risiko einer Covid Erkrankung schon gruselig.”

Ich mache mir über dieses Thema momentan viele Gedanken. Denn klar, Josie loves und somit unser Job ist mit der Tourismusbranche stark verknüpft. Auch ich stelle mir die Frage: Reisen (in unserem Fall ist dies ja meist kein “klassischer Urlaub”, sondern mit dem Job verbunden) ins Ausland in den kommenden Monaten – Ja oder Nein?

Keine Frage: Deutschland ist auch schön. Und in Deutschland gibt es zahlreiche sehenswerte Ziele (hier und hier hatte ich gerade erst berichtet), an denen man einen großartigen Urlaub verbringen kann, der einer Reise ins Ausland in nichts nachsteht.

Doch ganz nüchtern gesagt: Es funktioniert nicht, dass ganz Deutschland in Deutschland Urlaub macht. Insbesondere in einem Jahr, in dem die Hotels in den meisten Regionen ihre Kapazitäten aufgrund der Auflagen nicht voll ausschöpfen können. Schon jetzt hört man von beliebten Hotels, die sich nach dem Lockdown vor Anfragen nicht mehr retten können und nach wenigen Tagen überbucht waren.

Deutschland ist verhältnismäßig klein und dennoch eines der reisefreudigsten Länder der Welt. Normalerweise verteilt sich der Tourismus der Deutschen auf die ganze Welt – auch wenn statistisch gesehen Deutschland auch unabhängig von der aktuellen Situation das liebste Urlaubsland der Deutschen ist. Das bedeutet: die Zimmer in den Hotels im Norden am Strand, auf den Inseln und dem ebenfalls sehr beliebten Süden sind auch ohne Corona meist lange im Voraus ausgebucht – wir wird es dann erst, wenn sie weniger Zimmer zur Verfügung haben? Es gibt schon jetzt viele Meldungen von Hotels an der Nord- und Ostsee, die für die Sommerferien sogar schon überbucht sind. Doch was sind die Optionen: Dieses Jahr einfach mal auf dem heimischen Balkon urlauben oder doch ins Ausland reisen?

Schauen wir in die Nachbarländer: Die überwiegend vom Tourismus lebenden Länder werben um deutsche Touristen. Italiens Außenminister ruft eindringlich dazu auf, den Urlaub in Italien zu verbringen, obwohl das Land besonders stark vom Coronavirus betroffen war. Der Wettbewerb um die Gunst der deutschen Touristen ist eröffnet. Klar, der Tourismus ist in vielen europäischen Ländern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor (Ganz zu schweigen von vielen Destinationen weltweit, für die der Tourismus der nahezu einzige Wirtschaftszweig ist. Mit Sorge blicke ich auf mein geliebtes Bali.).

Unzählige Existenzen sind bedroht. Was wird es mit Griechenland, Spanien, Italien und Co machen, wenn die deutschen Touristen ausbleiben?

Beruflich bedingt bekomme ich viel aus der Tourismusbranche mit und klar wird: Alle kämpfen. Wird es das schöne kleine Boutique Hotel in Griechenland/Italien/Kroatien/Spanien nächstes Jahr noch geben, wenn dieses Jahr auch nach der Wiedereröffnung die Touristen ausbleiben? Einfach wird es für die Betreiber sicherlich nicht.

Wie wir die Situation als nicht nur privat, sondern auch beruflich Reisende handhaben? Ist der Kalender normalerweise Monate im Voraus mit beruflichen Trips gefüllt, blickt mir aktuell gähnende Leere entgegen. Ein Kurztrip ins Allgäu ist in drei Wochen geplant. Und darauf freue ich mich by the way so, sooo sehr!

Doch wie sieht es mit dem privaten Urlaub aus? Ich will ehrlich sein: Hallelujah, ich glaube, ich war noch nie so urlaubsreif wie zum aktuellen Zeitpunkt. Die letzten Monate waren ganz schön nervenaufreibend – wie vermutlich für fast alle von euch. Doch wie gehen wir mit der “neuen Freiheit” um? Chris und ich haben nichts gebucht und auch beruflich steht natürlich nichts an, aber ich denke darüber nach, ob denn etwas möglich wäre an meinem Geburtstag Ende August. Eine Finca auf Mallorca mieten zum Beispiel – hier funktioniert Social Distancing natürlich perfekt. Oder ein Roadtrip mit einem Camper durch Portugal. Oder doch die übliche Hotel-Variante? Ich gebe es zu: Auch wir sind verunsichert. Aber ich muss auch sagen, dass es mich aus rein beruflichen Gründen natürlich extrem interessiert, wie das Reisen im Jahr 2020 aussehen wird. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, wie unsere Pläne für die kommenden Monate sein werden!

An dieser Stelle möchte ich an euch übergeben und freue mich wirklich sehr, eure Meinungen zu diesem Thema zu lesen: Plant ihr einen Sommerurlaub im Ausland? Habt ihr zu einem Zeitpunkt vor Corona gebucht oder euch direkt getraut, als klar war, dass die Grenzen wieder öffnen werden? Oder ist für euch klar, dass ihr Deutschland in diesem Sommer auf gar keinen Fall verlassen werdet? Fällt der Urlaub 2020 komplett aus oder habt ihr euch eine schöne Destination in Deutschland ausgesucht?


YOU MAY ALSO LIKE

6 Kommentare

  • 29
    05
    2020
    20
    N
    Nadine

    Ich hab vor den Corona Geschehnissen unseren Sommerurlaub gebucht der Anfang August statt findet, allerdings nur Flugtickets. Von daher habe ich zusammen mit unserer Familie überlegt, ob wir noch eine zweite Option buchen wollen und da viel die Wahl auf Deutschland, weil wir noch nicht sicher waren wielange die Reisewarnungen bestehen bleiben würden. Von daher bin ich froh zwei Möglichkeiten zu haben, falls die aktuellen Situation sich wieder überschlagen sollten und hoffe das man im eigenem Land noch verreisen darf. Ich bin definitiv auch wieder Urlaubsreif hab seit Januar durchgearbeitet von daher, Summer can come now! :)

  • 29
    05
    2020
    20
    V
    Veronika

    Auch bei und ist Sommerurlaub ein Thema. In 2020 noch das Meer zu sehen wäre fantastisch! Flugzeug kommt nicht in Frage, dabei wäre während des Flugs eine Maske zu tragen nicht das Problem aber ich hätte tatsächlich Angst im schlimmsten Fall nicht mehr zurück zu kommen. Die Bilder von den Rückholaktionen sind da noch sehr präsent. Aber Italien oder Kroatien mit dem Auto können wir uns gut vorstellen und Unterkunft mit Stornierungsoption buchen um nochmal reagieren zu können. Viele Hotels werben ja schon und stellen Ihre Hygienekonzepte vor, mich persönlich schrecken die Maßnahmen nicht ab.

  • 29
    05
    2020
    20
    V

    Ich würde, wenn ich könnte, sofort wieder losdüsen. Wir sind im Oktober nach Singapur gezogen – u.a. deshalb, weil Singapur als internationales Drehkreuz ein perfekter Startpunkt für die Erkundung der umliegenden Länder ist. Oder war? Denn nun kam die Coronakrise echt ungünstig dazwischen. Wobei mir natürlich bewusst ist, dass es andere noch viel härter getroffen hat, insbesondere gesundheitlich oder finanziell, aber hier soll es ja ums Reisen gehen.

    Leider kommen wir momentan aber gar nicht weg, denn: Die Grenzen sind nach wie vor zu und auch wenn “essential travel” in ausgewählten Ländern bald wieder möglich sein soll, kämen wir momentan zwar aus dem Land raus, aber nicht wieder rein. Das Risiko wollen wir natürlich nicht eingehen, haben wir doch unsere Wohnung und unseren Lebensmittelpunkt nun in Singapur. Wobei es schon was anderes ist, in einem Stadtstaat zu leben, der so auf Reisen und Tourismus ausgelegt ist, wie Singapur. Wir bekommen hier langsam wirklich Cabin Fever, denn selbst wenn demnächst die Restriktionen mal gelockert werden sollten, wo sollen wir schon hin? Nach Brandenburg zum Spargelhof, an die Ostsee oder in den Bayerischen Wald ist hier nicht möglich.

    Also, ich gebe zu, ich würde gerne so schnell wie möglich wieder reisen. Ich finde, jeder muss und kann das Risiko selbst tragen. Sofern das Ausgangsland und das Zielland das Virus im Griff haben, versteht sich. Wenn ich richtig informiert bin, ist die Ansteckungsgefahr im Flugzeug nachweislich sehr gering (anders als zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr) und noch weniger anstecken kann man sich oder andere am Strand, oder im Park – worauf also warten? Reisende soll man nicht aufhalten…

  • 30
    05
    2020
    20
    J
    Julia

    Wir überlegen aktuell einen kleinen Babymoon Urlaub in einem europäischen Land zu machen – irgendwo wo man von München aus nicht allzu lang mit dem Auto hinfährt. Fliegen wäre uns aktuell zu riskant, nicht wegen der Masken oder so.. eher weil man den Eindruck hat dass die Airlines aktuell doch noch sehr überfordert sind, es ständig zu Stornierungen kommt etc. Bei Anreise mit dem Auto ist man da halt super flexibel und könnte im Fall der Fälle
    jederzeit weg. Wir würden jetzt aktuell auch nicht in ein großes Hotel gehen, aber ein kleines Boutique Hotel oder B&B mlt 4-5 Zimmern und einem großen Garten: da kann man sich ja prima aus dem Weg gehen. Daher würde ich an deiner Stelle gar nicht erst zweifeln an einem Finca Urlaub auf Mallorca! Das is doch prima und man darf sich nicht verrückt machen. Nicht leichtsinnig sein aber auch nicht verrückt machen, das ist meine Devise !

    Viele liebe Grüße, Julia

  • 30
    05
    2020
    20
    J
    Julia

    Unser New York Urlaub im Mai ist ausgefallen. Wir haben allerdings noch vor Corona für Ende September/Oktober Urlaub auf Kreta gebucht. Ob wir diesen wahrnehmen werden, müssen wir noch entscheiden, wollen den Sommer abwarten. Aber die Angst nicht mehr zurück zu kommen ist vorhanden, da es wohl im schlimmsten Fall keine zweite Rückholaktion geben wird und danach Quarantäne ansteht. Aber wir haben eine Reiserücktrittsversicherung. Also werden wir sehen, was kommt. Zudem kommt noch die Kurzarbeit bis November.

  • 31
    05
    2020
    20
    K
    Kim

    Wir haben vor Corona einen Frankreich Urlaub gebucht und hoffen, dass dieser stattfinden kann. (Sieht momentan ja sehr gut aus :))
    Komischerweise habe ich gerade kein Fernweh nach weit entfernten Zielen. Jetzt würde ich würde mich noch unsicher fühlen außerhalb Europa zu reisen. Aber die Zeit hat mir vor allem gezeigt, dass sich alles so schnell ändern kann. Es kann also gut sein, dass mich im Herbst auf einmal die Reisesehnsucht packt.

  • Schreibe einen Kommentar