Das perfekte Selfie

21.09.2017

An allererster Stelle einmal ein Geständnis: Ich bin Bloggerin und „kann keine Selfies“. Einer von vielen Gründen, warum ich mich so gaaaar nicht als Instagram-Influencer sehe. Jedes Mal, wenn ich das Smartphone in die Hand nehme, um mich selbst zu fotografieren, muss ich kichern, strecke mir selbst die Zunge raus, gebe nach wenigen irgendwie nicht ganz gelungenen Versuchen auf und warte eben so lange, bis jemand da ist, der das Foto für mich machen kann.

Aber sollte man als Blogger dieses Selfie-Ding nicht eigentlich so halbwegs beherrschen?

Wie ihr wisst habe ich ein neues Smartphone, und das HUAWEI P10 Plus ist bekannt dafür, dass Selfies damit besonders gut gelingen. Immerhin hat es einen Beauty-Filter und eine ausgesprochen gute Kamera. Und ein Bildalgorithmus, der jeden Hauttyp, sowie die unterschiedlichsten Gesichtsformen erkennt, um die Porträts noch natürlicher wirken zu lassen, klingt ja auch sehr attraktiv, nicht wahr?

Grund genug, die Sache mit dem Selfie noch einmal anzugehen. Es gibt ja schon die ein oder andere Situation, in der solch ein selbst geknipster Schnappschuss gar nicht mal soooo übel wäre. Und hey, irgendwie ist das Selfie ja auch DIE Fotografie-Erfindung meiner Generation. Fun fact am Rande: Es ist erst vier Jahre her, dass das Selfie zum Web-Trend des Jahres wurde und seitdem nicht mehr wegzudenken ist.

Nun habe ich viel im Netz recherchiert und natürlich gaaanz viel zu diesem Thema gefunden. By the way insgesamt 908 Millionen „Selfie“-Googletreffer. Ist ja immerhin auch ein Riesen-Ding in Zeiten der Social Media Allmacht.

Tipps für das perfekte Selfie:

  • Die optimale Belichtung ist bei jedem Foto wichtig, und so natürlich auch beim Selfie. Immerhin will niemand hässlichen Schatten im Gesicht bekommen. Bestenfalls sollte das Licht von vorne kommen. Die ideale Lichtquelle: Ein Fenster bei Tageslicht.
  • Der richtige Winkel: 45 Grad. Hierbei winkelt man den Arm leicht an und hält ihn etwas über Augenhöhe.
  • Die eigene Schokoladenseite finden (Bei mir – das bilde ich mir zumindest selbst ein – gibt es so einen krassen Unterschied zwischen den beiden Gesichtshälften. Bei euch auch?)
  • Ganz wichtig: Der Hintergrund! Denn vor lauter „sich selbst ins perfekte Licht rücken“ sollte man nicht das Chaos im Wohnzimmer vergessen.
  • Duckface und Victoryzeichen sind out! Gut so!

 

So wieder etwas gelernt! Also gehe ich die Sache einmal an. Fenster? Check! Der richtige Winkel? Auf Dauer eine gar nicht mal so bequeme Armhaltung. Aber ja, auch check! Die eigene Schokoladenseite? Bei mir eindeutig die rechte Gesichtshälfte. Hintergrund? Ich vermeide jeden Fail, indem ich eine weiße Wand wähle. Und los geht’s!

Ich merke übrigens schnell, dass ich mich selbst nicht mag, wenn ich direkt in die Kamera schaue. Ist wohl so ein Spleen von mir, aber auch hier auf dem Blog gibt es kaum ein Bild, bei dem ich frontal in die Kamera blicke. Und so passt es doch ganz gut, dass man beim Selfie eh meist automatisch auf das Bild und nicht in die Kamera links am Smartphone blickt.

Ich aktiviere den Porträt-Modus, bei dem der Hintergrund unscharf und das Gesicht mehr in den Fokus rückt. Das sogenannte Bokeh. Ein besonderes Schmankerl beim HUAWEI P10 Plus: Die Beauty-Ebene, mit der man das Gesicht weichzeichnen kann. Übertreiben sollte man es allerdings nicht, ich wähle die Stufe Vier von Zehn.

Das ist by the way meine „Nicht Schokoseite“.

„Unterstützung“ von meinem Mann.

Ich knipse und knipse und knipse. Und komme nach einigen Minuten (Ob das mit etwas mehr Übung schneller geht?) zu einem Ergebnis, das ich eigentlich gar nicht so übel finde. Ein Buch über das Selfie-Knipsen wie Kim Kardashian (Ja, das hat sie wirklich getan!) werde ich zwar nicht schreiben, aber vielleicht werdet ihr in Zukunft mal das ein oder andere Selfie von mir sehen. Wenn ich euch SOFORT eine Lippenstift-Entdeckung zeigen möchte … oder die neue Frisur …

Und wisst ihr was? Für mich persönlich hat „das perfekte Selfie“ eine ganz andere Bedeutung. Es ist ein Bild mit einem Lieblingsmenschen, bei dem man immer lächeln muss, wenn man es sieht und an einen schönen Moment zurückdenkt. Ich denke an unsere Weltreise, bei der Chris und ich auf einer einsamen Klippe standen und eines meiner liebsten Bilder von uns gemeinsam selbst knipsten. Denn irgendwie ist das doch der Grundgedanke hinter all der Selfie-Inszenierung: Man hat gerade keinen Fotografen zur Hand, also fotografiert man sich eben selbst …

In Zusammenarbeit mit HUAWEI

Kommentare

21. September 2017 von Ulla

Ich finde jedes einzelne der Bilder in diesem Beitrag extrem gelungen und ich muss ehrlich sagen, dass auch deine „Nicht-Schokoladenseite“ extrem hübsch und fotogen ist.

Alles Liebe
Ulla

21. September 2017 von Linda Libra Loca

Ich hab auch eine Schokoladenseite und bin wirklich schlecht beim Selfie-Knipsen. Zwar lese ich immer, es sei Übungssache, aber das Üben kommt mir ziemlich seltsam vor. Mit Deinen Tips habe ich es aber gerade doch hinbekommen, eins zu knipsen, dass ich mag. Bis auf die Frisur, aber da kann jetzt die Kamera nichts für.

Linda, Libra, Loca: Beauty, Baby and Backpacking

21. September 2017 von Katharina

Ich mache praktisch auch nie Selfies weil ich es nicht kann und irgendwie auch nie so gut drauf aussehe.
Deine Selfies können sich sehen lassen aber ich finde auch das Selfie von euch beiden aus dem Urlaub am Allerschönsten.

LG Katharina
http://dressandtravel.com

21. September 2017 von Gina

Trotz mehrfacher Versuche habe ich es noch nie geschafft, ein zufriedenstellendes Selfie aufzunehmen. Ich schau immer total verkrampft in die Linse. Zum Glück findet sich meistens jemand zum fotografieren 🤳.

21. September 2017 von Jenni

Ich finde es macht dich ehrlich gesagt sehr sympathisch, dass du – ob Blog oder Instagram account – nicht tausend selfies von dir postest. Mich langweilen solche Bilder eher. Wie kann man nur so selbstverliebt sein und ständig seine F***** vor die Handykamera halten, denke ich mir da immer. Nichtsdestotrotz finde ich deine Selfies sehr gut gelungen! 🙂 nur fände ich es persönlich ohne weichzeichner besser, das wirkt für mich immer unnatürlich/bearbeitet. Und du kannst dich auch ohne Weichzeichner sehen lassen! 🙂

22. September 2017 von Alessa

Oh je, ich finde Selfies zu machen auch echt super schwierig. Wenn ich es mal versuche benötige ich immer 100 Anläufe, damit etwas halbwegs schönes dabei rauskommt. Ich finde es aber sowieso viel lustiger, wenn es ein spontanes und lustiges mit meinen Mädels wird 🙂

22. September 2017 von Brigitte

Bisher habe ich jedes Selfie von mir umgehend gelöscht. Aber vielleicht wird es beim nächsten Handy besser.

Schreibe einen Kommentar

*