Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Wie ich diese Zeit erlebe

Rahmen

Ein Gastbeitrag von meinem Papa

Vorwort: Im letzten Jahr veröffentlichte ich in zwei Teilen ein Gespräch mit meinem Papa. Zwei Artikel, die zu den beliebtesten des vergangenen Jahres zählten. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich wieder einmal mit positivem Feedback auf diese Blogposts angesprochen werde und an meinen Papa denke, der “Aber wieso sollte denn jemand lesen wollen, was ich sage?”  zu mir sagte, als ich in ihn um die Zustimmung für meine Artikel bat. Natürlich sprechen wir momentan auch viel über die aktuelle Situation, die für uns wie für alle anderen Familien eine Challenge ist. Immerhin wären wir normalerweise an Ostern – wie vermutlich so viele von euch – in der Heimat  bei unseren Eltern. Dieses Jahr ist jedoch alles anders. Aber uns bleiben das Telefon und Face-Time – und für die Möglichkeiten unserer modernen Welt bin ich sehr, sehr dankbar. Doch zurück zu meinem Papa, der im Jahr 1940 geboren wurde und in einer völlig anderen Zeit aufgewachsen ist – und der eben auch zu der Risikogruppe zählt, die wir momentan aktuell alle von ganzem Herzen schützen wollen. Wie empfindet er diese Zeit? Zum Auftakt meiner neuen Gastbeitrag-Serie möchte ich nun das Wort an meinen Papa übergeben.

UNGEWISSHEIT. Durch die Medien, Politiker und Wissenschaftler wird man in meinem Alter – auch ohne Vorerkrankung – verängstigt. Man hört Geschichten von 80-Jährigen, deren Maschinen abgestellt werden, wenn ein Jüngerer ins Krankenhaus kommt. Natürlich möchte man niemals in solch eine Situation kommen. Ärzte und Pflegepersonal sind laut den Medien jetzt schon überfordert, was geschieht, wenn der erwartete Höhepunkt der Pandemie erreicht wird?  Die Unsicherheit ist auch der Ungewissheit geschuldet, wie sich genau der Virus verbreitet, ob und welche Schutzmaßnahmen wirklich sinnvoll sind und dass derzeit kein Impfstoff gegen die Viruskrankheit vorhanden ist. Die Tatsache, dass dieser im besten Fall in einigen Monaten, oder sogar erst 2021 verfügbar sein wird. Ein weiterer Punkt ist die weltweite Ausbreitung, wie sie meines Wissens bei Grippeepidemien noch nie der Fall war. Die recht unterschiedlichen Maßnahmen in den Bundesländern oder anderen Staaten, total entgegengesetzte Meinungen von Ärzten und Experten bis hin zur Verharmlosung. Dies alles trägt zur Verunsicherung bei.

Ich verstehe nicht, warum man Buch-, Blumen-, Spielwarenläden etc. schließt. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen könnte man die Öffnung doch erlauben – z. B. mit ein bis zwei Menschen gleichzeitig im Laden -, wie es beim Bäcker, Metzger, Obst- und Gemüsehändler der Fall ist, um viele Insolvenzen zu vermeiden. Warum lässt man nicht jüngere Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören, und wenn Home Office nicht möglich ist, zur Arbeitsstelle gehen, damit die Wirtschaft in Schwung bleibt? Unter der Voraussetzung, dass sie sich im Privatleben streng an die vorgegebenen Maßnahmen halten.

Ich persönlich habe das Glück, ausreichend Platz in der Wohnung zu haben, einen Garten und die Möglichkeit, ganz in der Nähe zu joggen oder Rad zu fahren. Das bleibt vielen Großstädtern in engen Wohnungen vorenthalten. Natürlich fehlt auch mir Ballsport im Freien auszuüben, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen, in Urlaub zu fahren, Freunde einzuladen oder zu besuchen. Ich sehne mich nach der Normalität.

Nach vielen Jahrzehnten Frieden dachte ich in den letzten Wochen auch wieder an den Krieg, den ich als kleiner Junge erlebt habe. Auch an die Zeit nach 1945. Was erinnert mich in der heutigen Krise, in der man keinen Hunger leiden muss (Immer Zugang zu Essen zu haben ist ein großes Privileg unserer Gesellschaft), keine Angst vor Bomben und Artilleriegeschossen, die Männer noch bei den Familien sind und nicht an der Front, dennoch an den Zweiten Weltkrieg? Es sind die Einschränkungen, die man nach vielen Jahrzehnten Frieden nicht mehr gewohnt ist. Vielleicht auch die Angst vor der Ungewissheit, ob man selbst oder Familienangehörige die nächste Zeit überleben. Diese Angst war in Kriegszeiten immer präsent.

Es macht mich traurig, zu hören, dass es anscheinend Jugendliche geben soll, die gedankenlos oder mit böser Absicht mit der Coronakrise umgehen, die ältere Menschen verhöhnen, anhusten, anspucken, anhauchen und sie damit extrem gefährden. Wir leben hier in Deutschland in Freiheit und im Vergleich mit vielen anderen Ländern auf dieser Welt in großem Wohlstand, den alle Generationen in vollem Maße genießen. Wir verdanken diesen Wohlstand den Generationen, die das alles nach dem Zweiten Weltkrieg durch Entbehrungen, Verzicht auf jeglichen Luxus, teils in großer Armut, viel Mühe und Fleiß erschaffen haben. Etwas, das wir nicht vergessen sollten – und das zum Glück dem Großteil bewusst ist.

Hauptsache ist, dass man gesund bleibt und geduldig, bis die Krise hoffentlich bald vorbei ist. Darauf freue ich mich, so wie nach einem grauen, schneelosen Winter auf den Frühling.

Ich versuche die kritische Zeit möglichst sinnvoll zu verbringen und sie mit Aktivitäten zu überbrücken. Viel lesen, Dinge im Haus und Garten erledigen, die man immer vor sich hergeschoben hat, meinem Hobby, zu musizieren, allerdings alleine, nachgehen, besondere Kochrezepte ausprobieren, natürlich auch interessante Fernsehsendungen anschauen und etwas länger als gewohnt mit Freunden, Bekannten und Verwandten zu telefonieren.

Abschließend noch ein paar positive Aspekte, denn man sollte nie den Blick auf das Positive verlieren: Der Straßenverkehr hat erheblich nachgelassen, viele Eltern verbringen mehr Zeit mit ihren Kindern. Das geht im Alltag oftmals unter. Solidarität mit Gefährdeten findet erfreulicherweise fast überall statt. Das Streben nach Geld und Luxus steht nicht mehr an erster Stelle und die Kluft zwischen Arm und Reich ist im Moment in unserer kapitalistisch orientierten Gesellschaft so gut wie aufgehoben.


YOU MAY ALSO LIKE

13 Kommentare

  • 11
    04
    2020
    20
    A
    Alexandra

    So ein toller Beitrag. Liebe Sarah, dein Vater hat es wirklich auf den Punkt gebracht. Ich lese
    den Beitrag gerade zum dritten Mal. So gut geschrieben. Vielen lieben Dank an deinen Vater.
    Euch allen schöne Ostertag
    Alexandra

    1. 11
      04
      2020
      20
      A
      Alexandra

      schöne Ostertage. Jetzt wird es Zeit für eine Gleitsichtbrille

  • 11
    04
    2020
    20
    J
    Johanna

    Herzlichen DANK an deinen Vater liebe Josie. Er sieht es wie ich… Zusammenhalt ist wichtig… Die Hetze der Medien und Menschen ist zur Zeit noch unangebrachter als je zuvor… Alles Gute und schöne Feiertage. Bleibt gesund… Lieben Gruß Johanna

  • 11
    04
    2020
    20
    E
    Eileen

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ich teile den Link in unserer Familiengruppe, damit ihn alle lesen können. Sehr schön. Liebe Grüße, Eileen

    1. 13
      04
      2020
      20
      C
      Carina

      Danke an deinen Papa für diesen Beitrag! Ein sehr wertvoller Einblick! Freue mich schon auf weitere Gastbeiträge.

  • 11
    04
    2020
    20
    A
    Alba

    Ein bedachter Beitrag, der es in vielerlei Hinsicht genau auf den Punkt bringt. Vielen Dank dafür! Besonnenheit in dieser Situation und im Umgang miteinander werden wir in den kommenden Wochen und Monaten sicher noch brauchen.

  • 12
    04
    2020
    20
    V
    Veronika

    Das ist der beste und schönste Beitrag den ich in dieser Zeit auf sämtlichen Blogs gelesen habe. Du hast einen großartigen Vater!

    1. 20
      04
      2020
      20
      S

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, über den wir uns beide sehr gefreut haben. :-)

  • 13
    04
    2020
    20
    R
    Rike

    Liebe Sarah, eine Anmerkung: die Kluft zwischen arm und reich war nach meinem Empfinden selten größer als jetzt, denn während arm in niedrig bezahlten Jobs keine Alternative zum Home Office hat und entweder im Supermarkt oder in Kurzarbeit oder wie die vielen Minijobber als Putzfrauen, Kellner etc. gar kein Einkommen hat und zudem die Kinder mangels Ausstattung und ohne Zugang zu Hausaufgabenbetreuung auch nur schwer die digitalen Schulangebote nutzen kann, lebt reich im Home Office und “leidet” unter den aktuellen Einschränkungen…

    1. 20
      04
      2020
      20
      S

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich gebe dir Recht, mit einem großen finanziellen Polster auf dem Konto kann man sicherlich deutlich einfacher mit der aktuellen Situation umgehen. Was mein Papa mit dieser Aussage allerdings meinte ist, dass aktuell alle in gewisser Weise einem Boot sitzen, kein Reichtum der Welt die “individuelle Normalität” (Freunde treffen, Reisen, ausgehen etc.) zurückbringen kann und das ständige Streben nach Geld und Erfolg in unserer Gesellschaft in dieser Zeit viel, viel weniger geworden ist.

  • 14
    04
    2020
    20
    N
    Nadine

    So schöne und auch wichtige Worte die dein Papa dort gewählt hat. Da kann man auch Mal wieder sehen das die ältere Generation unbedingt Gehör finden muss!

  • 14
    04
    2020
    20
    K
    Kim

    Vielen Dank an deinen Papa für diesen tollen Artikeln. Der Satz “Darauf freue ich mich, so wie nach einem grauen, schneelosen Winter auf den Frühling.” spricht mir aus der Seele.

  • 30
    04
    2020
    20
    L
    Laura S.

    So schön geschrieben von deinem Papa! Tatsächlich denke ich aktuell auch viel an meine Großeltern die auch Teil der Generation waren, den Wohlstand mitbegründet haben und auf so viel verzichtet haben für uns – die nachfolgenden Generationen. Meine Oma hatte drei Jobs und musste sich um 3Kinder und die im gleichen Haus lebenden Großeltern kümmern, für meinen Opa war es selbstverständlich Samstags zu arbeiten, eine 5Tage Woche war weit entfernt… das lässt mich oft nachdenken und hilft Vieles als nicht selbstverständlich zu nehmen. Plus ich finde es schön immer wieder auch etwas zurückzugeben im Leben z.B. aktuell durch Nachbarschaftshilfe oder Spenden.
    Toll, dass du deinen Papa hier zu Wort kommen lässt und euch als Familie weiterhin viel Kraft <3

  • Schreibe einen Kommentar