Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Unser Roadtrip auf der Nordinsel von Neuseeland:
Coromandel – Matamata – Rotorua – Auckland

Rahmen

Am Anfang unserer Neuseeland-Reise stand die große Frage: Nord- oder Südinsel? Immerhin hatten wir nur rund neun Tage für das „andere Ende der Welt“ Zeit und wollten nicht zu sehr hetzen. Schnell entschieden wir uns für die Nordinsel, da wir auf jeden Fall Auckland, Hobbiton und die Coromandel-Halbinsel anschauen wollten. Die für uns perfekte Roadtrip Route fanden wir übrigens über die offizielle Seite von New Zealand Tourism, auf der nicht nur jede Menge verschiedene Routen, sondern auch sehr detailliert Aktivitäten aufgezeigt werden. Los ging unser „Roadtrip Neuseeland Nordinsel“ also in Auckland, von wo wir uns nach einer kurzen Nacht im Flughafenhotel am nächsten Morgen direkt auf den Weg zur Coromandel Peninsula und dem Strandort Whitianga machten. Ich hatte euch ja bereits erzählt, dass wir großes Pech mit dem Wetter hatten, und so blieben wir statt zwei geplanten, drei Nächte, da wir unbedingt bei schönem Wetter Cathedral Cove anschauen wollten.

——————–

At the beginning of our New Zealand trip we had to ask ourselves: Northern or southern island? After all we just had around nine days for “the other end of the world” and didn’t want to rush. Quite quickly we decided for the northern island as we definitely wanted to see Auckland, Hobbiton and the Coromandel-peninsula. Our perfect trip route we found via the official homepage of New Zealand Tourism, on which you not only find lots of different routes but also very detailed activities. We started in Auckland, from where we right away got on the road to the Coromandel-peninsula and the beach city Whitianga, after just one night at the airport hotel. As I already told you we weren’t really lucky with the weather so we stayed three instead of two nights because we really wanted to visit Cathedral Cove with sunny weather.

ROADTRIP NEUSEELAND NORDINSEL – UNSERE HIGHLIGHTS

COROMANDEL PENINSULA / CATHEDRAL COVE

Cathedral Cove ist ein natürlich entstandener Felsbogen, den man nach einer kleinen Wanderung erreicht. Schon der Weg dorthin ist traumhaft schön, genauso wie die beiden Buchten, die durch Cathedral Cove getrennt werden.

—————-

Cathedral Cove is a naturally emerged rocky arch which you can reach after a short walk. Already the way there is beautiful, just like the two bays which are separated by Cathedral Cove. Definitely plan one beach day at Cathedral Cove.

Unbedingt einen Beach-Tag am Cathedral Cove einplanen. Am Nachmittag besuchten wir noch den „Hot Water Beach“, an dem man sich im Zeitraum von zwei Stunden vor und nach der Ebbe einen heißen Pool am Strand buddeln kann. Durch heiße Quellen im Untergrund wird das Wasser erwärmt. Außerdem fuhren wir während unserer Zeit in Whitianga auf der historischen „309 Road“ nach Coromandel. Viel Zeit einplanen, denn die Straßenverhältnisse sind teilweise sehr schlecht, dafür gibt es viele schöne Aussichtspunkte, traumhafte Regenwaldlandschaften und Wasserfälle auf dem Weg.

—————–

Definitely plan one beach day at Cathedral Cove. In the afternoon we visited the “Hot Water Beach”, where you can dig your own hot pool during the two hours in between the tidal change. Hot wells underground heat up the water. Furthermore, we drove on the historic “309 Road” to Coromandel during our time in Whitianga. Plan enough time as the street conditions are really bad but beautiful view points, dreamy rain forests and waterfalls make up for this.

MATAMATA / HOBBITON MOVIE SET

Am nächsten Morgen machten wir uns auf zum nächsten Stopp unseres Roadtrips, Matamata, wo wir das Hobbiton Movie Set besichtigten. Hier hatte ich bereits ausführlicher berichtet.

—————–

The next morning we drove to our next stop, Matamata, where we visited the Hobbiton Movie Set. I already told you more detailed about this.

ROTORUA

Von Matamata aus waren es nur rund 80 Kilometer zu unserem nächsten Stopp: Rotorua. Wir wurden bereits vorgewarnt, waren aber doch überrascht über die Intensität: In fast ganz Rotorua stinkt es nach Schwefel. Die Stadt ist von Schwefelfeldern und heißen Quellen umgeben und weist eine extrem hohe geothermische Aktivität auf.

Gut gefielen uns im Umland Rotoruas der Green und Blue Lake, zwei direkt nebeneinander liegende Seen. Das Wasser des „Green Lake“ ist dunkelgrün, das Wasser des „Blue Lake“ kristallklar und blau. Ein faszinierendes Bild!

——————-

From Matamata it was just around 80 km to our next stop: Rotorua. We’ve already been warned before but we still were quite surprised about the intensity: Almost the whole of Rotorua smells like sulfur. The city is surrounded by sulfur fields and hot wells and has an extremely high geothermic activity.

In Rotorua we liked the Green and Blue Lake, two lakes directly next to each other. The water of “Green Lake” is dark green, the water of “Blue Lake” crystal clear and blue. A fascinating image!

Rund um das Städtchen liegen außerdem viele Maori Dörfer, und so kann man einiges über das Leben des indigenen Volkes Neuseelands lernen.

In Neuseeland kommen 35 Millionen Schafe auf 4,5 Millionen Menschen, und im „Agrodome“ in Rotorua findet die berühmteste Schaf-Show des Inselstaats statt. Diese wollten wir uns nicht entgehen lassen. Und wir hatten sooo viel Spaß bei dieser Show, die mit viel Witz und Charme vorgetragen wird. Im Agrodome gibt es außerdem eine Nursery, eine Art Streichelzoo mit Lämmern, Kaninchen und Babyziegen. Mich begeistert man mit einem Streichelzoo immer noch genauso sehr wie mein fünfjähriges Ich.

——————

Around the city you also find many Maori villages and you can learn a lot about the life of the indigenous population of New Zealand.

In New Zealand there are 35 million sheep but only 4,5 million people and at the “Agrodome” in Rotorua you’ll find the most popular sheep-show of all New Zealand. We didn’t want to miss this event and we had soo much fun during the show, which was presented with so much charm and wit. The “Agrodome” also has a nursery, kind of like a petting zoo with lambs, rabbits and baby goats. I am still as excited about petting zoos as I was as a 5-year-old.

AUCKLAND

Da wir aufgrund des Dauerregens zwei Tage „im Verzug“ waren, ließen wir den letzten Stopp unseres Roadtrips (den Lake Taupo) aus und fuhren direkt nach Auckland, wo wir die letzten beiden Tage verbrachten. Mein Auckland-Highlight ist sicherlich kein Geheimtipp, aber ein absolutes Must-See: Der Mount Eden, einer von 48 Vulkanen im Stadtgebiet von Auckland, dessen Krater begrünt ist und einen tollen Kontrast zur Skyline bildet.

—————-

Due to all the rain we were two days “behind” and so we skipped the last part of our road trip (Lake Taupo) and drove directly to Auckland, where we spent the last two days. My Auckland highlight surely is not a secret but an absolute must-see: Mount Eden, one of 48 volcanos in the city area of Auckland. The crater of Mount Eden is green and is a great contrast to Auckland’s skyline.

Schön fanden wir auch Viaduct Harbour, ein Hafenviertel mit zahlreichen Restaurants, (logischerweise) direkt am Meer gelegen. Besonders gut gefiel uns außerdem der Stadtteil Ponsonby mit zahlreichen kleinen Cafés, Restaurants, Boutiquen und wunderschönen Straßenzügen. Für Ponsonby sollte man auf jeden Fall einen halben Tag einplanen, denn es gibt viel zu sehen. Die bekannte Queen Street im CBD mit zahlreichen Modeketten kann man sich hingegen gerne sparen, denn sie ist überfüllt und schlicht und einfach nicht schön.

—————–

We also really liked Viaduct Harbor, a harbor neighborhood with plenty of restaurants right at the seaside. I also enjoyed the city quarter Ponsonby with many little cafés, restaurants, boutiques and beautiful streets. For Ponsonby you should plan at least half a day as there is so much to see. What you can skip, though, is the famous Queen Street in CBD with plenty of fashion chains. It is way too crowded and really not nice.

Für Auckland hätte ich gerne mehr Zeit gehabt, denn zwei Tage waren für das vielfältige Angebot der Stadt eindeutig viel zu kurz. Aber „das andere Ende der Welt“ bedeutet ja nicht automatisch, dass man nicht wiederkommen kann, nicht wahr?

—————–

I would have loved to have more time for Auckland because two days really weren’t enough for this diverse city. But “the other end of the world” doesn’t automatically mean that you can’t come back, right?


YOU MAY ALSO LIKE

4 COMMENTS

  • 03
    04
    2015
    15
    I

    Ich liebe deine Reiseberichte so sehr <3 Da bekomm ich immer direkt Fernweh. Neuseeland ist einfach unglaublich schön :)

    Liebe Grüße
    Ina

    http://www.ina-nuvo.com

  • 07
    04
    2015
    15
    F
    Filona

    Neuseeland ist ein Traum und steht auch schon lange auf meiner Bucket List.

  • 11
    04
    2015
    15
    R
    Rachel

    Neuseeland <3

  • WRITE A COMMENT