Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Ein Kurztrip nach Hohenschwangau im Ostallgäu

Rahmen
Pressereise - auf Einladung von Althoff Hotels

An dieser Stelle muss ich mal eine Lanze für das Reiseziel Deutschland brechen. Ich meine, wie schön ist bitte das Allgäu? Da reist man so oft in die Ferne, auf der Suche nach Neuem, Unbekannten, und dabei liegen die schönsten Seen, eingebettet in beeindruckende Berglandschaften, direkt vor unserer Münchner Türe.

Heute möchte ich euch ein außergewöhnlich schönes Fleckchen Erde vorstellen, das nur eineinhalb Autostunden von München entfernt liegt: Hohenschwangau im Ostallgäu. Unser Ziel für einen dreitägigen Kurztrip vor zwei Wochen. 

Das AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa

Anlass unseres Trips war eine Einladung des brandneuen AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa, das wenige Wochen zuvor in traumhafter Kulisse am Ufer des Alpsees eröffnete. 

Das AMERON Neuschwanstein ist ein Paradebeispiel dafür, wie Tradition und Moderne perfekt verschmelzen können. Das Hotel besteht aus insgesamt fünf Gebäuden, die miteinander verbunden sind. Drei traditionelle Schwangauer Häuser – die Alpenrose, das Jägerhaus und die Lisl – treffen auf zwei Neubauten. Die Zimmer sind auf verschiedene Gebäude aufgeteilt, wir waren in der Alpenrose mit traumhaftem Blick auf den Alpsee untergebracht. Von unserem Zimmer aus sahen wir einen wahrhaft magischen Sonnenuntergang, als der Feuerball in einer nebligen Stimmung hinter den Bergen verschwand und die Umgebung in ein sanftes Rosé tauchte. Unbeschreiblich schön!

Das zu den Althoff-Hotels zählende AMERON Neuschwanstein öffnete Mitte März seine Pforten und begeistert nicht nur mit seiner großartigen Lage, sondern auch mit einem ausgesprochen stilvollen Design. Die insgesamt 137 Zimmer und Suiten sind auf die verschiedenen Gebäude aufgeteilt und allesamt mit viel Liebe zum Detail gestaltet. In unserer Suite gefiel mir insbesondere das Farbkonzept mit einem hellen Holzboden, verschiedenen Grautönen und Rosé. Ein weiteres Highlight: Die kunstvollen Fliesen und natürlich die freistehende Badewanne im großzügigen Badezimmer. 

Was uns ebenfalls besonders gut gefallen hat war das „From Farm to Table“ Konzept, das im hauseigenen Restaurant umgesetzt wird. Hier wird viel Wert auf saisonale und regionale Produkte gelegt. Die Karte ist klein, aber sehr detailverliebt. Mein persönlicher Favorit: die Kartoffel-Kürbisnockerl mit Kürbiskrokant, Bergkäse und Heumilchschaum. Unverschämt lecker! Ebenfalls sehr empfehlen kann ich das Filet von der Regenbogenforelle mit Pastinakencreme und Topinambur und die geschmorten Bäckchen vom Murnauer Rind mit Radieserlspinat und Kartoffelstampf. Und zum Dessert? Gibt es natürlich Kaiserschmarrn!

Das Restaurant sowie das Frühstücksbuffet waren während unseres Aufenthalts noch in der Alpenrose beheimatet, da das Restaurant Lisl (das einstige Schlosshotel) aktuell noch nicht fertiggestellt war. In wenigen Wochen wird die Lisl eröffnen – wir kommen im Sommer noch einmal zurück und ich freue mich schon darauf, auf der großzügigen Terrasse des historischen Gebäudes zu sitzen.

Die beiden Schlösser in Hohenschwangau

Doch nun möchte ich mich einmal dem Grund widmen, warum das beschauliche Städtchen im Oberallgäu DIE deutsche Touristenattraktion schlechthin für Gäste aus aller Welt ist.

Weltbekannt ist Hohenschwangau natürlich für die beiden Schlösser, die idyllisch über dem Städtchen liegen.

Hohenschwangau befindet sich direkt gegenüber des Resorts, das wohl berühmteste Schloss der Welt – Neuschwanstein – circa einen halbstündigen Spaziergang entfernt. Man kann auch mit einer Pferdekutsche zum Schloss fahren, was leider sehr viele Touristen nutzen. Wir entschieden uns für den Spaziergang, den man nach der Besichtigung des Schlosses unbedingt zur Marienbrücke erweitern soll. Von der historischen Brücke aus hat man einen fantastischen Blick auf Schloss Neuschwanstein.

Wir sind danach noch ein bisschen weiter gelaufen, um die schöne Brücke auch aus der Ferne mit Neuschwanstein im Hintergrund zu betrachten. Unten seht ihr übrigens den Blick vom Schloss auf die Brücke. 

Zur Besichtigung: Man darf nicht ohne Führung in das Schloss, und so sollte man sich Tickets für die halbstündige, geführte Besichtigung auf jeden Fall im Vorfeld buchen. Man wird aufgrund des großen Besucherandrangs in großen Gruppen durch das Schloss geschleust, sollte sich eine Besichtigung aber auf gar keinen Fall entgehen lassen. Neuschwanstein ist innen extrem gut erhalten und es ist beeindruckend zu sehen, wie König Ludwig II. sein Traumschloss einrichtete. Einen Thron gab es übrigens nie. Ludwig starb, bevor das Schloss komplett fertig war. 

Doch die Umgebung hat noch viel mehr als die berühmten Schlösser zu bieten: wunderschöne Wanderwege, idyllisch gelegene Seen und ein traumhaftes Bergpanorama. Besonders gut gefallen hat uns zum Beispiel der Schwansee, der nur wenige Minuten von dem Städtchen entfernt inmitten der idyllischen Natur liegt – ein sehr friedlicher Ort. 

Aber auch der Alpsee ist wunderschön und kann in circa eineinhalb Stunden umrundet werden – viele tolle Ausblicke auf das kristallklare Wasser inklusive.

Das To Do nach einem aktiven Tag inklusive Schlossführung und viel Zeit an der frischen Luft? Entspannte Stunden im hoteleigenen Spa.  Das 4 elements spa im AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spabietet auf 850 Quadratmetern einen großen Pool, verschiedene Saunen, einen Anwendungsbereich und im Sommer auch eine große Terrasse. Vom Spa aus blickt man auf den Alpsee und das idyllische Bergpanorama. Perfekt zum Entspannen!

Traumhaft schöne Natur, ein tolles Designhotel, spannende deutsche Kultur und relaxte Stunden im Spa: Meine Empfehlung für einen abwechslungsreichen Kurztrip!

Ich bin gespannt: Wer von euch war bereits in Hohenschwangau und hat die beiden Schlösser besichtigt? 


YOU MAY ALSO LIKE

6 COMMENTS

  • 17
    04
    2019
    19
    M
    Marla

    Neuschwanstein habe ich als Kind mit meinen Eltern besichtigt und war seeehr beeindruckt! Ich muss sagen, der eigenartigen Faszination des „Kini“ kann ich mich bis heute nicht ganz entziehen. Bei schönem Wetter ist das Allgäu ganz sicher ein traumhaftes Ziel – das ich persönlich leider nur auf Durchreisen und bei strömendem Regen kennengelernt habe. Als Münchner hat man natürlich bessere Karten, da sozusagen vor der Haustür.

  • 17
    04
    2019
    19
    G
    Gina

    Die Empfehlung klingt perfekt für ein erholsames Wochenende.

  • 18
    04
    2019
    19
    M

    Hohenschwangau liegt im Ostallgäu und nicht – wie in der Überschrift angeführt – im Oberallgäu. Großer Unterschied.

  • 23
    04
    2019
    19
    B
    Britta

    Das deine Artikel und Beiträge toll sind ist eh klar ;)

    Aber ich muss auch mal die wirklich beeindruckenden Bilder von Chris loben!
    Auch ein „einfaches“ Naturbild könnte ich minutenlang anschauen, weil es die Ruhe und Schönheit rüberbringt, die es (denke/hoffe ich :))ausdrücken soll, ist mir bei diesem Beitrag wieder mal sehr aufgefallen.
    Wahnsinn wie er es immer schafft die Stimmungen einzufangen um dies auch an die Leser weiterzugeben.

    Ihr seid ein tolles Team!

  • 25
    04
    2019
    19
    S

    @Britta: Tausend Dank für deinen lieben Kommentar, über den wir uns beide sehr gefreut haben! :-)

  • 27
    04
    2019
    19
    L

    Wurden für die Bilder verschiedene (Farb-)Filter verwendet? Auf manchen Bildern sind Objekte in einer Farbe, auf einem weiteren in einem bunteren/anderen Farbton?

  • WRITE A COMMENT