Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Tipps für die Region Lana: Hotels, Wanderungen und Ausflüge

Werbung – Bezahlte Zusammenarbeit mit der Region Lana

Oh Südtirol, du wunderschönes Fleckchen Erde! Du perfekte Liaison aus alpiner Tradition und mediterranem Charme. Mitte August verbrachten wir wieder einmal ein paar Tage im Norden Italiens, genauer gesagt in der Region Lana, südlich von Meran. Und da der kommende Herbst die vielleicht schönste Reisezeit für Südtirol ist, möchten wir heute unsere zeitlosen Lana Tipps mit euch teilen.

Die Region Lana in Südtirol

Die unzähligen Weinreben und Apfelbäume machen die Region Lana aus, doch das ist noch lange nicht alles. Lana bietet so viel und ist die perfekte Wahl, wenn ihr auf der Suche nach einem abwechslungsreichen Urlaubsziel in Südtirol seid. Egal ob entspannt oder aktiv, mit Fokus auf Wellness und Genuss oder Ganztages-Action mit den Wanderschuhen oder dem Fahrrad.

Die Anreise aus dem Süden Deutschlands ist entspannt und ein schöner Trip, den man auch einmal nur für ein verlängertes Wochenende planen kann. In rund dreieinhalb Stunden fährt man von München über Österreich und den Brenner in die Region Lana, die malerisch im Etschtal liegt. Neben der Gemeinde Lana zählen zur Region auch noch Tscherms, Burgstall, Gargazon und Völlan. Nicht zu vergessen der Hausberg Vigiljoch.

Was Besucher in der Region erwartet? Eine malerische Bergwelt, außergewöhnlich gute Gastronomie, tolle Hotel-Konzepte, traditionsreiche Kultur, herzliche Menschen, vielfältige Wanderrouten, die allerbesten Äpfel und eine durch und durch schöne Atmosphäre. Und davon möchte ich euch heute mehr erzählen!

Die Gemeinde Lana an sich ist mit rund 12.500 Einwohnern die siebtgrößte in ganz Südtirol, und hat einen sehr charmanten Ortskern mit vielen Läden, historischen Gebäuden und zahlreichen Restaurants. Eines der Highlights im Zentrum ist das Restaurant 1477 Reichhalter. Wir haben es zeitlich leider nicht mehr geschafft (und konnten danach für meinen Geburtstag keine Reservierung mehr ergattern), aber wir hörten bis jetzt ausschließlich Positives.

Die Apfelwelt von Lana

Apfelbäume sieht man in Lana überall, sie prägen das Bild der gesamten Region. Spannend zu wissen: Lana ist die größte Obstbaugemeinde des Landes. Rund 500, meist familiengeführte Betriebe, ernten jährlich ca. 70.000 Tonnen Äpfel. Die rund 20 Sorten werden von Mitte August bis Mitte November per Hand gepflückt. Und so ist es natürlich etwas ganz Besonderes, Lana während der Apfelsaison zu besuchen. Nicht nur, dass die Bäume mit saftig roten Äpfeln noch einmal schöner aussehen, der Apfel spielt natürlich auch in der Kulinarik eine sehr große Rolle.

Ich stelle es mir auch traumhaft vor, wenn tausende Apfelbäume im Frühjahr in voller Blüte stehen.

Die Waalwege in der Region Lana

Bei einem Spaziergang durch Lana begegnet man den zahlreichen Waalwegen, die sich im Meraner Land über rund 40 Kilometer erstrecken. Das Waalnetz ist weit verzweigt und dient der Bewässerung in der Landwirtschaft, aber auch der Ableitung des Regenwassers. Entlang der Waale befinden sich einige ganz besonders schöne Wege, wie der Marlinger Waalweg und der Brandiswaalweg.

Die Wege entlang der Waale haben (fast) keine Steigung, aber bieten durchaus landschaftliche Vielfalt, und sind so nicht nur schöne Spaziergang-Routen, sondern auch die perfekte Alternative zur Wanderung bergaufwärts für Familien mit kleinen Kindern. Der Marlinger Waalweg zum Beispiel startet in Lana und ist mit zwölf Kilometern sogar der längste in ganz Südtirol. Herrliche Panoramablicke inklusive. Weinreben, Apfelwiesen, kleine Wälder und charmante Buschenschenken säumen den Weg.

Hotel-Tipps in der Region Lana

An allererster Stelle steht natürlich immer die Wahl eines Hotels, und da bietet die Region Lana ein beeindruckendes Angebot an schönen, individuellen Häusern, die Moderne und Tradition perfekt in Einklang bringen. Und natürlich haben wir euch ein paar persönliche Empfehlungen aus Lana mitgebracht.

Das Hotel Schwarzschmied in Lana

Das Hotel Schwarzschmied zählt zu den bekanntesten und beliebtesten in ganz Südtirol und ist eines von vier Hotels der Familie Dissertori in Lana und Bozen. Die Lage ist eine der schönsten in Lana, und so blickt man vom Hotel aus nicht nur auf Weinreben, sondern auch auf die Dorfkirche und die Berge, die den Ort einrahmen. Im Schwarzschmied trifft Südtiroler Tradition auf ein modernes Wohlfühl-Design, Yoga und exzellente Küche, bei der großer Wert auf Regionalität gelegt wird und auch Vegetarier sowie Veganer glücklich werden.

Die Zimmer und Suiten sind sehr großzügig geschnitten und bieten einen traumhaften Blick auf das Panorama von Lana. Wir durften während unseres Aufenthalts in der „Rooftop Suite“ wohnen und genossen die Sonnenstunden auf unserer gigantischen Dachterrasse sehr.

Die Liebe liegt im Hotel definitiv im Detail. Ein modernes Design mit warmen Farben, bei dem der Wohlfühlfaktor an erster Stelle steht, eine beeindruckende Auswahl an Coffee Table Books in der Lobby, humorvolle Wandzeichnungen in den Zimmern und ein schönes Wellnessangebot. Außerdem gibt es täglich verschiedene Yogastunden und Fitnesskurse, im Hotel finden regelmäßig Retreats mit bekannten Yogalehrern und Lehrerinnen statt.

Bei der Anreise bekommt man ein Wochenprogramm mit allen Kursen, eine Einheit pro Person und Tag ist kostenlos. Genuss und Wellness stehen an erster Stelle: die Gäste erwartet ein ganzheitliches Wellbeing Konzept. Das bedeutet im Hotel Schwarzschmied übrigens in keinster Weise „Adults Only“. Kinder jeden Alters sind im Hotel herzlich willkommen, ebenso Hunde.

Ein schönes, entspanntes Miteinander und ein Ort, an dem ich mir sehr gut einen gemeinsamen Urlaub mit Freunden mit Kindern vorstellen könnte.

Zwei einzigartige Boutique Hotels in Lana: die Villa Arnica und das 1477 Reichhalter

Direkt neben dem Hotel Schwarzschmied liegt übrigens die Villa Arnica, die schon Ewigkeiten auf meiner „diese Hotels müssen wir unbedingt einmal besuchen“-Liste steht. Und wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, einen Blick in dieses Schmuckstück zu werfen, das ebenfalls zum Portfolio der Familie Dissertori zählt.

Man fühlt sich ein bisschen, als würde man die perfekte Kulisse eines romantischen Sommerfilms betreten, wenn man durch den zauberhaften Garten zum Pool läuft. Und können wir bitte über das wunderschöne, offene Poolhaus sprechen? Hach, die Villa Arnica ist in echt noch viel schöner als auf Fotos. Und ich hoffe, das wir in nicht allzu ferner Zukunft ein paar Tage in einem der Zimmer des prachtvollen Anwesens aus dem Jahr 1925 verbringen werden. Vielleicht schon diesen Herbst?

Das dritte Haus der Familie Dissertori in Lana ist das 1477 Reichhalter, das ich zu Beginn bereits erwähnte. Das jahrhundertealte Haus beherbergt nicht nur das begehrte Restaurant, sondern auch acht Zimmer, denen man ebenfalls regelmäßig in Design Magazinen begegnet.

Das Hotel Muchele in Burgstall

Es gibt die Hotels, die uns vom ersten Moment an verzauberten, das Hotel Muchele ist eines davon. Buntes, modernes Design trifft auf Südtiroler Charme, Gemütlichkeit und ganz viel Detail-Liebe. Das Muchele ist ein Familienbetrieb, der bereits in dritter Generation geführt wird. Was die Großeltern im Jahr 1952 erbauten, wird mittlerweile mit viel Herz von den Enkelinnen – den drei Schwestern Martina, Priska und Anna – zusammen mit ihren Eltern geleitet. Die Familie Ganthaler kreierte einen Ort, der das Herz jedes Design Liebhabers höher schlagen lässt und sich gleichzeitig wie ein Zuhause anfühlt.

Nach der jüngsten Schwester ist auch das brandneue Anna Spa benannt. Sie ist nicht nur Namensgeberin, sondern erfüllt selbst die Wellnessträume der Gäste mit ganz viel Leidenschaft und ihrer eigenen Pflegelinie Anna Care.

Dieses Jahr bekam das Muchele ein i-Tüpfelchen, einen wunderschönen, 18 Meter langen Infinity Pool, von dem aus man die traumhafte Südtiroler Landschaft bewundern kann. Ein weiteres Schwimmbad schließt direkt ans Spa an, der insgesamt 30 Meter lange Pool verläuft von innen nach außen.

Die Lage des Muchele ist malerisch und zeigt Südtirol in seiner ganzen Schönheit. Von den Zimmern aus blickt man nicht nur auf die gigantische Terrasse, die Pools und den Tennisplatz, sondern auch auf unzählige Apfelbäume, die Stadt Lana und die Berge. Was für ein Panorama! Und bei all den Palmen und farbenfrohen Design-Möbeln kann man gar nicht glauben, dass man sich in Südtirol und nicht im Süden Italiens befindet. Wären da nicht die Berge …

Auf der großen Terrasse startet auch der Tag im Muchele. Mit frischen, regionalen Produkten, einer Vielzahl an gesunden Gerichten und einer detailverliebt gestalteten Muchele-Frühstückslektüre.

Und abends? Da ist der bekannte Südtiroler Koch Patrick Holzner mit seinem Team für das leibliche Wohl der Gäste verantwortlich. Jeden Abend wird ein abwechslungsreiches 5-Gänge-Menü gezaubert, das Restaurant ist auch für Besucher geöffnet, die nicht im Hotel schlafen.

Unternehmungen in der Region Lana

Klar, es macht viel Spaß, mit einem guten Buch am Pool in der Sonne zu liegen und einfach die Seele baumeln zu lassen. Aber es wäre zu schade, nicht auch etwas zu unternehmen und die Region in ihrer ganzen Schönheit zu erleben. Wandern, durch kleine Städte schlendern, Fahrradfahren, das vielseitige Weinangebot kosten, und natürlich regionale Spezialitäten bei Sonnenschein auf einer Alm schlemmen. Es muss nicht immer die Ganztagestour sein, aber die ein oder andere Wanderung darf bei einem Lana-Trip auf gar keinen Fall fehlen.

Genuss trifft auf Kunst: Picknick in den Sieben Gärten des Kränzelhofes in Tscherms

Ein Picknick inmitten eines wunderschönen Gartens mit einem guten Glas Wein klingt großartig? Das war es auch! Und hier folgt mit dem Kränzelhof in Tscherms eine tolle Empfehlung für Jung und Alt. Ein ganz besonderer Ort, der eine traumhafte Gartenlandschaft mit köstlichem Essen des Restaurants Miil, Kunstausstellungen und natürlich gutem Wein verbindet.

Die „Sieben Gärten“ des Kränzelhof sind eine wundervolle Symbiose aus Kunst und Natur und bieten die perfekte Bühne für wechselnde Kunstausstellungen. Auf insgesamt zwei Hektar befinden sich neben unzähligen Pflanzen unter anderem ein Labyrinth, eine imposante Festwiese und ein kleiner Berg mit einem Tempel. Man taucht in eine andere Welt ein, in der es so viel zu sehen und entdecken gibt. Eine super Ausflugsidee mit Kids. Oder aber für einen romantischen Nachmittag mit dem Liebsten, und da wären wir wieder beim Picknick.

Vorab (spätestens am Vortag) kann man sich einen liebevoll gepackten Picknickkorb bestellen, der vom Restaurant Miil auf Wunsch auch vegetarisch gestaltet wird. Wer möchte, kann sich im Kränzelhof eine Flasche Wein aussuchen und diese mit in die Gärten nehmen. Mit im Paket ist auch eine Picknickdecke, und so kann man sich wahlweise auf eine der vielen Grünflächen oder an verschiedene Tische und Bänke im Garten setzen.

Eine kleine Weinprobe darf bei einem Besuch des Kränzelhof natürlich auch nicht fehlen. In der schönen Vinothek kann man sich beraten lassen und die Weine des biologisch zertifizierten Weinguts probieren.

Ein Ausflug auf den Hausberg von Lana: das Vigiljoch

Der Hausberg Vigiljoch bietet unterschiedlichste Möglichkeiten für einen Ausflug. Von der Ganztageswanderung bis hin zum entspannten Spaziergang mit Fokus auf das Einkehren in einer urigen Alm – hier wird jeder glücklich. Wer nicht den mehrstündigen Aufstieg wagen möchte, der fährt mit der Gondel nach oben. Hunde dürfen ebenfalls mitfahren, hier sollte man die strenge Maulkorbpflicht beachten. Oben angekommen, erstreckt sich ein idyllisches, komplett autofreies Wanderparadies mit vielen illustren Blicken ins Tal.

Noch ein bisschen höher hinauf auf den Berg geht es mit einem Einser-Sessellift. Kleine Hunde dürfen hier auch auf dem Schoß mitfahren. An der Bergstation des Sessellifts angekommen, kann man nicht nur einen wunderschönen Panoramablick genießen, sondern hat direkt auch die Qual der Wahl, welche Route man gehen möchte.

Die verschiedenen Wege sind mit Nummern gekennzeichnet und man hat oftmals die Option, Routen miteinander zu kombinieren. An der Bergstation des Sessellifts befindet sich eine große, übersichtliche Umgebungskarte. Wir entschieden uns mit Fiete für eine moderate Wanderung von circa drei Stunden, die uns am Schluss zur Bergstation der Gondel führte.

Was man sich bei einer Vigiljoch-Wanderung auf gar keinen Fall entgehen lassen sollte, ist das hübsche Kirchlein St. Vigilius, das auf einem Hügel in 1793 Meter Höhe thront. Von dort hat man auch einen wunderbaren Blick über die Landschaft.

Wandern macht natürlich hungrig, und so verbrachten wir die Mittagspause auf der Bärenbadalm. Dort erwartete uns leckere, ehrliche Küche zu sehr fairen Preisen und ein schöner Blick über die Wiesen und Wälder des Vigiljoch. Veggie-Tipp: die Kombi aus Bratkartoffeln mit Spiegelei und einem Kaiserschmarrn zu zweit teilen. Absolutes Gute-Laune-Essen!

mit der Seilbahn Burgstall Vöran auf den Tschögglberg

Oberhalb von Burgstall und Gargazon befindet sich das Wandergebiet Tschögglberg, das man ebenfalls per Gondel erreichen kann. Die Talstation liegt ganz in der Nähe des Hotels Muchele. In wenigen Minuten fährt man zur Bergstation im Örtchen Vöran, von wo aus man zahlreiche Wanderungen starten kann. Zum Beispiel eine Rundwanderung zum beliebten Knottnkino und zurück.

Ein Kino auf dem Berg? Das Kino ist in diesem Fall eine Metapher, der Film kein Hollywood Blockbuster sondern die wohl beste Aussicht auf Lana und die Umgebung. Das Freiluftkino ist ein ganz besonderer Aussichtspunkt, der von bekannten Südtiroler Künstlern konzipiert wurde.

Was zur Jahrtausendwende mit einem einzigen Freiluftkino begann, wurde im Jahr 2019 zu drei weiteren Rastplätzen, an denen man auf Stühlen die spektakuläre Aussicht auf Lana, das Vigiljoch, Meran und das Etschtal genießen kann. Dieser Rundweg ist für uns einer von vielen Gründen, ganz bald wiederzukommen, denn bei unserem Tschögglberg-Besuch war es zu heiß und wir waren Fiete zuliebe nur ein bisschen spazieren und in Vöran essen.

Golf spielen in Lana

Chris ist ein leidenschaftlicher Golfspieler und ließ es sich natürlich auch nicht nehmen, eine Runde auf dem wunderschönen Platz des Golfclubs Lana zu spielen. Von Bergen und Weinreben eingerahmt liegt der Golfplatz wirklich malerisch. Sowohl das Hotel Schwarzschmied als auch das Muchele sind übrigens Partner des Golfclubs, und so können Gäste mit 20% Rabatt spielen.

PS: Die Stadt Meran liegt in unmittelbarer Nähe, nur zehn Autominuten vom Zentrum Lana entfernt, und ist immer einen Besuch wert!

PPS: Lana hat uns verzaubert. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Wie gesagt, es gibt da ja diese Hotel-Liste … und das Knottnkino … und noch so viele Wanderrouten und Restaurants, die wir kennenlernen möchten …

´


YOU MAY ALSO LIKE

2 Kommentare

  • 10
    09
    2022
    22
    L
    Lisa

    Danke für die Tipps, das Muchele schaut so toll aus!

  • 11
    09
    2022
    22
    G
    Gina

    Wir waren schon oft in Südtirol und lieben die Region sehr. Ich war auch schon immer fasziniert, dass viele der alten Gebäude erhalten und liebevoll vor allem im Innenbereich restauriert werden. Die Hotelempfehlungen sind ein Grund bald wieder zu kommen.

  • Schreibe einen Kommentar