Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein
Josie loves Rio de Janeiro

Rio de Janeiro Travel Diary:
Meine persönlichen Highlights

Rahmen

Was für eine aufregende Stadt! So viele Gegensätze, bunter Trubel, kilometerlange Strände, kunterbunte Favelas unmittelbar neben reichen Vierteln, Samba, Fußball … Es gibt unglaublich viel zu sehen, weshalb ich euch unbedingt mindestens vier Tage für Rio de Janeiro empfehlen würde.

——————–

What a city! So many contrasts, turmoil, long beaches, colorful favelas right next to rich quarters, Samba, soccer … There is so much to see that you have to stay at least four days in this exciting city.

Unsere Wohnung in Rio de Janeiro

Wir hatten eine tolle Zeit in Rio de Janeiro, nicht zuletzt aufgrund unserer glücklichen Wohnungswahl. Unsere Wohnung lag im Stadtteil Copacabana, nur einen Block vom Meer entfernt. In dem großen Mietshaus waren wir die einzigen Deutschen. Keiner unserer Nachbarn verstand uns, so hatten wir die ein oder andere amüsante „mit Hand und Fuß“-Konversation mit den sehr herzlichen Brasilianern.

Ein absolutes Muss bei einem Rio-Besuch ist ein Strandtag an einem der berühmten Strände Copacabana oder Ipanema. Wir haben ein paar Stunden an beiden Stränden verbracht und non stop Kokosnüsse geschlürft, die man an zahlreichen Ständen bekommt.

——————-

We had a great time in Rio de Janeiro, not least because of our lucky apartment choice. Our apartment was based in Copacabana, just one block from the sea. In the large apartment building we were the only Germans. None of our neighbors understood us, so that we had one or another amusing “with hands and feet”-conversation with the very cordial Brazilians.

An absolute must-do when visiting Rio is a day at either one of the famous beaches Copacabana or Ipanema. We spent some hours at both beaches and slurped coconuts, which you can get at one of the many booths, nonstop. Generally, there is lots of loud sales going on at the beaches, which can be quite annoying. One of the typical Copacabana pictures are the plenty colorful beach chairs, which you can rent for little money together with an umbrella. The beach is perfect for riding bikes as well. You can rent bikes at every corner in the city center. Sundays the city even closes a lane on the big street along the Copacabana for bikers and skaters.

Generell wird an den Stränden unglaublich viel lautstark verkauft, was teilweise etwas nervig sein kann. Zum typischen Copacabana-Bild gehören übrigens auch die zahlreichen bunten Strandstühle, die man sich für kleines Geld auch zusammen mit einem Schirm mieten kann. Am Strand kann man wunderbar mit dem Fahrrad entlangfahren. Fahrräder kann man in der Innenstadt an jeder Ecke mieten. Sonntags wird sogar eine Spur der großen Straße entlang der Copacabana für Fahrradfahrer und Inlineskater gesperrt.

Rio de Janeiro Wahrzeichen

Die beiden Rio-Wahrzeichen, der Zuckerhut und Cristo Redentor standen natürlich auch ganz oben auf der To Do Liste. Wir wurden vor langen Wartezeiten gewarnt, hatten aber beide Male viel Glück und mussten am Zuckerhut nur kurz und am Corcovado, auf dem die weltberühmte Christus-Statue steht, kaum warten. Zum Cristo Redentor fährt man mit einer Bahn, auf den Zuckerhut mit Zwischenstopp in nur wenigen Minuten mit der Seilbahn. Fahrt unbedingt erst am Nachmittag auf den Zuckerhut. Der Sonnenuntergang von dort oben ist einfach atemberaubend.

———————-

Both Rio-landmarks, Sugarloaf Mountain and Cristo Redentor, were on top of our to-do-list. We were warned that there would be long waiting lines but both times we were incredibly lucky and only had to wait for a short time at Sugarloaf Mountain and at Corcovado, where you have the world-famous statue of Christ. You can reach Cristo Redentor by tram and Sugarloaf Mountain by cable car in just some minutes. I would definitely recommend to only take the cable car up to Sugarloaf Mountain in the afternoon. The sunset up there is simply breathtaking.

Meinen liebsten Stadtteil, Santa Teresa, hatte ich euch bereits separat vorgestellt. Dennoch dürfen ein paar Bilder hier nicht fehlen.

—————–

My favorite district, Santa Teresa, I already showed you in an earlier post. Still some pictures cannot be left out here.

Was gehört zu einem Städtetrip? Richtig, Shopping! Die meisten Boutiquen und Einkaufszentren gibt es in Leblon und Ipanema. Dort befinden sich auch jede Menge schöne Restaurants und Cafés. Leider hatten wir bei unserem Bummel keine Kamera dabei, weshalb ich hiervon ausnahmsweise keine Bilder habe. Einen halben Tag haben wir außerdem im wunderschön angelegten Botanischen Garten verbracht. Ein Besuch lohnt sich, und der Eintritt beträgt nur circa 2,50 Euro.

——————-

What shouldn’t be missed during every city trip? Right, shopping! Most boutiques and shopping malls are situated in Leblon and Ipanema. Also there are many nice restaurants and cafés. Half a day we spent in the beautifully maintained botanical garden. A visit is definitely worth it and just costs about 2,50.

So, und bevor ich euch gleich mit einer großen Bilderladung bombadiere, habe ich noch einen Restaurant-Tipp für euch: Wer in Brasilien ist, der muss unbedingt einmal ein klassisches brasilianisches Rodizio zelebrieren. Ja, zelebrieren ist hier wohl das richtige Wort. Es gibt ein Buffet mit Beilagen, Fleisch wird am langen Spieß an den Tisch geliefert. Alle paar Minuten kommt der Koch mit Spieß und Messer an den Tisch und säbelt köstliches Rind, Lamm oder Huhn auf den Teller. Wie gesagt: Man sollte wirklich viel Hunger mitbringen. Rodizio-Restaurants gibt es an jeder Ecke, wir waren sehr zufrieden mit Carretao in Copacabana.

Noch ein paar Worte zur Sicherheit: Ja, es gibt in Rio de Janeiro eine sehr hohe Kriminalitätsrate, jeden Tag gibt es circa zehn Morde. Aber man darf auch nicht zu viel Angst haben. Dass man sich nicht nicht einfach in ein Favela spazieren sollte, versteht sich von selbst. Generell haben wir so wenige Wertgegenstände wie irgendwie möglich dabei gehabt, keinerlei Schmuck getragen und die Kamera stets im Rucksack verstaut. Wir hatten in sechs Tagen Rio keine einzige gefährliche Situation, beziehungsweise haben uns nie unsicher gefühlt.

Genug erzählt, ich wünsche euch ganz viel Spaß mit den Bildern!

——————-

Okay, before I’ll spam you with all my pictures, I have another restaurant-tip for you: If you are ever in Brazil, you have to celebrate a classic Brazilian Rodizio. Yes, celebrate is the right word. There is a buffet with side dishes, meat is being taken right to the table on a long skewer. Every couple minutes the chef comes to your table with skewer and knife and slices off delicious beef, lamb or chicken onto your plate. As I said: Always come hungry. Rodizio-restaurants can be found everywhere, wie were highly satisfied with Carretao in Copacabana.

Enough said, enjoy the pictures!

Impressionen aus Rio de Janeiro

Weiter geht es in der Galerie! KLICK!


YOU MAY ALSO LIKE

6 COMMENTS

  • 14
    01
    2015
    15
    K
    Kathi

    Rio ist wirklich sooo wunderschön :) ich vermiss es jetzt nach knapp 4 wochen schon total….

    Und ich muss nach 6 Wochen Brasilien auch sagen, dass ich mich nie wirklich unsicher gefühlt habe… wenn man sich einfach an gewisse „spielregeln“ hält, muss man sich nicht allzu große sorgen machen :) ich hoff wirklich sehr, dass ich irgendwann mal wieder dorthin zurück kann :)

  • 14
    01
    2015
    15
    B

    Einfach. nur. traumhaft. !!

  • 14
    01
    2015
    15
    S

    Hey ich hätte mal eine Frage, wenn ich mich richtig erinnere warst du doch in Cancun oder? Habe vor im März hinzugehen, da ich eine Woche Urlaub habe, leider finde ich keine Reisebegleitung. Deshalb wollte ich dich fragen ob es dort sehr gefährlich als Mädchen alleine oder ob es in Ordnung wäre? Hast du dich dort die ganze Zeit sicher gefühlt?

    Liebe Grüße!
    http://in-genue.blogspot.de

  • 14
    01
    2015
    15
    B
    Brigitte

    Ich bin immer wieder fasziniert von den wunderschönen Reisefotos.

  • WRITE A COMMENT