Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein
COMO Shambhala Estate Villa Pool

Ein Wochenende im Zeichen balinesischer Kultur:
Nyepi im COMO Shambhala Estate in Ubud

Rahmen

Was mich von Beginn an auf Bali fasziniert hat, war die hinduistische Kultur, der unglaublich tiefe Glaube, den die Balinesen zelebrieren. Auf der Insel gibt es viele Feiertage, aber einer davon ist etwas ganz Besonderes: Nyepi, der „Tag der Stille“. Das balinesische neue Jahr, der höchste hinduistische Feiertag auf der Insel. Nyepi fällt immer im Frühjahr auf den Tag nach Neumond und ist somit jedes Jahr an einem anderen Tag. 2015 war dies der 21. März. Schon Tage vor Nyepi wird das Neujahr mit verschiedenen Zeremonien eingeläutet, die wichtigste davon ist Ogoh-Ogoh. Das COMO Shambhala Estate lud uns für zwei Tage nach Ubud ein, um nicht nur diesen besonderen Tag der Stille in völliger Ruhe und Harmonie mit der Natur, sondern auch das farbenfrohe Ogoh-Ogoh-Spektakel im kulturellen Zentrum der Insel zu erleben.

——————

What fascinated me about Bali from the beginning was the Hindu culture, the incredibly deep belief, which the Balinese celebrate. There are many holidays on the island but one is very special: Nyepi, the “day of silence”. The Balinese New Year, the highest Hindu holiday on the island. Nyepi is always celebrated in spring on the day after new moon and thus a different day each year. 2015 it has been the 21st of March. Already days before Nyepi the New Year is rang in with various ceremonies, most important to mention is Ogoh-Ogoh. The COMO Shambhala Estate invited us to Ubud for two days to not only experience this one special day of silence in complete relaxation and harmony with nature but also to experience the colorful Ogoh-Ogoh-spectacle in the cultural center of the island.

COMO Shambhala Estate – die Anreise

Mit dem Roller machten wir uns vom Süden der Insel auf den Weg nach Ubud, fuhren durch Reisfelder und zahlreiche kleine Dörfer, bis wir an der in den balinesischen Dschungel eingebetteten Anlage ankamen. Das COMO Shambhala Estate erstreckt sich auf mehreren Hektar Fläche, grenzt an den Fluss Ayung und ist von saftig grünem Dschungel und Reisterrassen umgeben. Man betritt des Estate und ist sofort in einer anderen Welt.

—————

By scooter we went from the southern part of the island to Ubud, during which we passed paddy fields and countless small villages until we arrived at the hotel, which was embedded into the Balinese jungle. The COMO Shambhala Estate spreads across quite some hectares, is bordering the river Ayung and surrounded by juicy green jungle and rice terraces. You enter the resort and also directly a different world.

Das Flaggschiff der COMO Hotelkette ist sehr weitläufig und besteht aus privaten Villen und fünf Residenzen, in der sich jeweils mehrere Suiten mit einer riesigen gemeinsamen Terrasse und einem großen Pool befinden. Vom Zimmer aus hat man einen atemberaubenden Blick auf das faszinierende Grün Balis.

——————-

The flagship of COMO hotels is very vast and consists of five residences which all include suites and a huge shared terrace with large pool. From your room you have a breathtaking view onto the fascinating green of Bali.

COMO Shambhala Estate – das Design

Das sehr naturverbundene Design mit viel Holz, weichen Formen und natürlichen Farben, das mit der Umgebung zu verschmelzen scheint, ist äußerst geschmackvoll und gefällt mir ausgesprochen gut. Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, stand auch schon der erste Programmpunkt auf dem Plan. Die Einwohner des Nachbardorfes besuchten das Hotel für eine ganz eigene Ogoh-Ogoh Zeremonie, die wir uns mit einem traditionellen Sarong bekleidet natürlich nicht entgehen lassen wollten.

——————

 I really like the design which is very close to nature with lots of wood, soft forms and natural colors seemingly melting with the surroundings. After moving into our room we already had planned for our first event. The inhabitants of a neighboring village visited the COMO Shambhala Estate for their very own Ogoh-Ogoh ceremony, which we did not want to miss and for which we dressed up in a traditional Sarong.

Für Ogoh-Ogoh werden in Handarbeit riesige, farbenfrohe Monsterfiguren gefertigt, die böse Geister symbolisieren und diese vertreiben sollen. Die Figuren werden auf einem Gestell von mehreren Personen getragen und unter ohrenbetäubendem Lärm in einer Art Umzug wild herumgewirbelt.

—————-

For Ogoh-Ogoh the people create huge, colorful monster figures symbolizing bad ghosts that need to be shooed away. The figures are being carried and thrown around noisily by the people.

Am Abend machten wir uns zusammen mit den anderen Gästen in das Nachbardorf auf, um die große Zeremonie mit zu erleben. Ob Jung oder Alt: Alle Einwohner waren auf den Straßen, wirbelten die Figuren umher, spielten Musikinstrumente, ließen Feuerwerk explodieren, trommelten  auf hölzerne Gegenstände oder standen nur mit leuchtenden Augen am Straßenrand, um das wilde Spektakel zu verfolgen. Mittendrin wir, herzlich aufgenommen in die Gemeinde der Balinesen.

—————–

At night we went to the neighboring village with the other hotel guests to experience their celebration. Independent of age: All people were on the streets, spinning the figures around, playing musical instruments, lighting up fireworks, drumming on wooden instruments or just gazing at the spectacle with their eyes wide open. In the middle of all of this was us, cordially welcomed by the Balinese community.

Nach der lautstarken Zeremonie am Vorabend könnte Nyepi, der Tag der Stille nicht konträrer sein. An Nyepi gelten strenge Regeln, die von allen Balinesen, aber auch Touristen beachtet werden. An Nyepi hat kein Geschäft geöffnet, niemand darf auf die Straße, kein elektronisches Licht erleuchten, sogar der Flugverkehr wird eingestellt, die TV-Sender pausieren. Lediglich in den Hotels darf ein reduzierter Betrieb stattfinden.

—————–

After this loud ceremony the evening before, Nyepi – the day of silence – could not be any more contrasting. Nyepi has strict rules, which are followed not only by the Balinese but also the tourists. During Nyepi no store is opened, nobody is allowed on the streets, no electric lights are allowed and even the air traffic and TV channels are stopped. Only hotels are allowed a reduced operation.

Ich hätte mir für diesen besonderen Tag keinen besseren Ort als das COMO Shambhala Estate vorstellen können. Der Tag der Stille, im Einklang mit der Natur, inmitten der tropischen Vielfalt von Bali.

——————

 I could not have imagined a more perfect place for this special day than the COMO Shambhala Estate. The day of silence, in harmony with nature in midst the tropical surroundings of Bali.

Unser Lieblingsplatz im COMO Shambhala Estate

Unser persönlicher Lieblingsplatz war der sogenannte „Spring Pool“, den man nach einer kleinen Wanderung auf einem idyllischen Pfad inmitten des Dschungels findet.

——————

Our favorite spot was the so called “Spring Pool” which you can find in the middle of the jungle after a short stroll through an idyllic path.

Ein außergewöhnlich schönes Fleckchen Erde! Weit uns breit nichts als Palmen und tropische Farne, man hört lediglich das Zirpen der Grillen, das Zwitschern der Vögel, und das Rauschen des Flusses.

—————

An incredibly beautiful spot! Around you nothing but palm trees and tropical ferns, you only hear the chirping of cicadas, the tweeting of birds and the rushing of the river.

Meditation und Entspannung steht im COMO Shambhala Estate nicht nur an Nyepi an erster Stelle. Der Alltagsstress fällt mit dem Betreten dieser grünen Oase ab. Im Estate gibt es ein wundervolles Spa, täglich werden Yoga- und Pilateskurse angeboten, zahlreiche asiatische Therapien, Spaziergänge durch die Reisfelder und Fahrradtouren. Teil der Philosophie ist auch eine ausgewogene, sehr gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Es gibt eine riesige Auswahl an cleanen und gesunden, ausschließlich frisch zubereiteten Speisen, statt einer Cocktailkarte gibt es ein gigantisches Saftmenü, das wirklich keine Wünsche offen lässt. Ein wundervoller Ort für eine Detox-Kur, für die auch viele Gäste das Estate wählen.

——————

Meditation and relaxation come first at the COMO Shambhala Estate, not only during Nyepi. You lose your everyday stress right upon entering this green oasis. The estate has a wonderful spa and offers Yoga- and Pilates-courses as well as countless Asian therapies, walks through the paddy fields and bike trips on a daily basis. Part of the philosophy is also a balanced, very healthy nutrition with lots of fruits and vegetables. There is a huge array of clean and healthy, exclusively freshly prepared meals; instead of a cocktail menu there is a gigantic juice menu which does not leave room for further wishes. A perfect place for a detox-cure chosen by many guests of the estate.

Am Abend erwartete uns im hauseigenen Restaurant ein ganz besonderes Dinner. Nur im Kerzenlicht genossen wir eine Auswahl der beliebtesten balinesischen Speisen. Darunter zum Beispiel „Otak-Otak“ (gegrillter Fisch, eingewickelt in Bananenblatt), „Nasi Kuning“ (Quinoa und roter Reis mit Ingwer und Zitronengras) und „Sate Adam“ (Hühnchenspieße mit Erdnuss-Sauce). Auf dem Rückweg in unser Zimmer sahen wir in völliger Dunkelheit den wohl schönsten Sternenhimmel, den wir seit langem gesehen haben. Selten bin ich so entspannt ins Bett gegangen. Solch einen entschleunigten Tag sollten wir uns öfters gönnen. Ohne Lärm, ohne TV, ohne Internet. Sich einfach mal auf das Wesentliche konzentrieren und keinen Gedanken an den in Deutschland so präsenten Leistungsdruck zu verschwenden. Ein wundervoller Brauch, den ich mir auch fernab von Bali wünschen würde.

——————-

In the evening the hotel’s own restaurant expected us with a very special dinner. During candle light we enjoyed a selection of Bali’s most favorite meals. Among them “Otak-Otak” (grilled fish, wrapped in banana leaves), “Nasi Kuning” (Quinoa and red rice with ginger and lemongrass) and “Sate Adam” (chicken skewers with peanut sauce). On our way back to the room we saw the most beautiful sky full of stars in a while. I have rarely went to bed this relaxed. We should give room to such a decelerated day more often. Without noise, without TV, without internet. Simply focusing on what’s really important and not giving in to the all-time present performance pressure. A wonderful custom which I would love to have also outside of Bali.


YOU MAY ALSO LIKE

8 COMMENTS

30
03
2015
15
I
wahnsinnshotel habt ihr euch da ausgesucht... mir gefällt der Ansatz, ein bisschen zurück zum Ursprung zu wandern, und nicht eine austauschbare hotelburg neben die andere zu setzen... speziell auf so einer traumhaften Insel wie Bali! :) *träum* Alles Liebe Ina ina-nuvo.com PS: wo hast du denn diesen weißen poncho mit den kreisen drauf her? supersüß!!
30
03
2015
15
B
Deine Fotos sind einfach eine Augenweide!
30
03
2015
15
S
@Ina: Aus einer balinesischen Boutique. Leider ist es ein No Name Label und ich fürchte, dass man den Kaftan nicht außerhalb von Bali bekommt. :-(
30
03
2015
15
A
Wow.... Beim letzten Abschnitt hab ich eine kleine Gänsehaut bekommen. Klingt fast wie im Märchen! Traumhaft schön!
30
03
2015
15
A
Alicia
Sehr schöne Bilder!! und schöner Beitrag
31
03
2015
15
B
Super schöner Beitrag! Wir posten auch über Reisen & Lifestyle bonyde.com
01
04
2015
15
J
Jenni
Wunderwunderschön!!!!
01
04
2015
15
S
Sabine
Super schöner Artikel, liebe Sarah! :-) Mich hast du mit deiner Bali-liebe so angesteckt, dass ich auch am liebsten sofort dort hin möchte.. Und der Tag der Stille und Ruhe ist toll :-) ich glaube, dass man so alles viel intensiver wahrnimmt und auf die kleinen, aber wunderschönen Dinge achtet. :-)

WRITE A COMMENT