Zehn Dinge, die ich liebe ….

09.08.2016

Ihr hattet euch mehr persönliche Posts von mir gewünscht, also möchte ich euch heute mal wieder ein bisschen mehr von der „Privatperson Sarah“ erzählen. Und zwar verrate ich euch, was mich glücklich macht, aber auch, mit welchen Dingen/Eigenschaften ich ganz und gar nichts anfangen kann. Los geht’s!

Zehn Dinge, die ich liebe:

1. Schokolade – Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Stück Schokolade jedes Problem lösen kann.

2. To Do Listen – Ohne meine Arbeits-To-Do-Liste wäre ich vollkommen lost. Ich fühle mich viel wohler und kann besser planen, wenn ich all meine To Do’s niedergeschrieben vor mir habe. Je nach Wichtigkeit markiere ich sie in verschiedenen Farben.

3. Frühstück (von mir aus dürfte es auch Mittag- und Abendessen ersetzen)

4. Psychothriller – Ich weiß, die meisten erwarten bei mir eher eine Vorliebe für Chick-Lit-Romane, aber nichts begeistert mich mehr als ein richtig gut geschriebener Thriller.

5. Erdbeeren selbst pflücken (Und auf Kirschbäume klettern!)

6. Die Farbe Pink in Kombination mit der Farbe Grün

7. Mein Fahrrad (auch wenn es mittlerweile fast auseinander fällt). Solange es nicht regnet, bewege ich mich in München ausschließlich mit dem Fahrrad fort.

Zehn Dinge, die ich liebe ....

8. das Geborgenheit-Gefühl, wenn ich im Wohnzimmer meiner Eltern sitze

9. Lange Strandspaziergänge (Das benötigt keine Erläuterung, oder?)

10. Notizbücher – Auch wenn ich in der digitalen Welt unterwegs bin, den ganzen Tag Mails und Dokumente bearbeite, so schreibe ich privat fast alles in zahlreiche Notizbücher. Ich nutze für verschiedenste Projekte/Anlässe circa zehn Büchlein gleichzeitig und horte hübsche Notizbücher in meinem Regal.

PS: Ich wollte gerade „Ananas in allen Farben und Formen“ auflisten, bis mir einfiel, dass ich euch das nun wirklich nicht noch einmal in diesem Rahmen erzählen muss.

 

Zehn Dinge, die ich nicht leiden kann („Hassen“ klingt gleich so hart):

1. Selbst Auto fahren – Schöne Autos begeistern mich und ich liebe lange Road Trips. Allerdings nur als Beifahrerin.

2. Bier (Ja, auch nach über zehn Jahren in München)

3. Scripted Reality Shows – Ich bin entsetzt, dass diese Formate in Deutschland so gut laufen. Gibt es ernsthaft SO viele Menschen, die das anschauen?

4. Arroganz – Hier verwende ich tatsächlich das Wort „hassen“. Ich HASSE Menschen, die sich für etwas Besseres halten und dies andere spüren lassen!

5. Tomaten – Pfui!!!

6. Telefonieren – Sehr ungewöhnlich für eine Frau, aber ich telefoniere ganz und gar nicht gerne.

7. Stillstand – Ich strebe immer danach, Neues kennenzulernen und auszuprobieren. Ich fände es furchtbar langweilig, wenn mein Alltag vollkommen geregelt wäre und sich auf lange Zeit nichts ändern würde.

8. Indisches Essen – Ich liebe die asiatische Küche, insbesondere Thailändisch, Vietnamesisch oder Indonesisch, aber mit der indischen Küche komme ich ganz und gar nicht klar.

9. Koriander  – Was für ein komisches Gewürz!

10. Elektronische Musik (#teamblackmusic)

 

Und ihr so: Wer von euch findet sich bei welchen Punkten wieder?

 

Kommentare

9. August 2016 von Verena Franke

Liebe Sarah,

ich kann mich sehr gut in deinem Bild wiederfinden: Pony, Sweatshirt mit Kragen drüber, bunte Leggings, hochgezogene Socken und auch das Fahrrad gab’s bei mir in einer ähnlichen Ausführung – typisch 90er ;). Ich liebe solche Bilder. Danke, dass du es mit uns teilst.

Viele Grüße

Verena

9. August 2016 von CHRISTINA KEY

Willkommen im Club der Schokoladen Liebhaber! 🙂 ♥

XX,

http://www.ChristinaKey.com

9. August 2016 von Mari

Ach, das mit dem Telefonieren kann ich voll und ganz nachvollziehen 🙂 Ich schiebe selbst berufliche Telefonate so lange vor mir her, wie es nur irgendwie geht… Und mein Freund ruft mich im Büro wirklich nur an, wenn es nicht anders geht, weil ich eh nie viel mehr als „ja“, „nein“, „weiß ich nicht“ und „vielleicht“ rausbringe. Ich würde allerdings die Positionen „Schokolade“ und „Tomaten“ tauschen… kein Gemüse vertilge ich in so rauen Mengen wie Tomaten (fängt schon beim Frühstück an :-)). Dafür ist Schokolade bei mir sehr überschaubar (wobei ich sie nicht pfui finde, hab einfach kein Schokobedürfnis…).

9. August 2016 von Mel

Den Punkt Nr. 3 bei der „nicht leiden können“ Liste versteh ich allzu gut.
Finde es gibt kaum was schlimmeres als die Mittags-Serien auf RTL und Co.
Den Punkt mit den Notizbüchern sehe ich genau so. Ich liebe sie in allen größen und Farben *_*
Liebst Mel

https://smajlispassion.wordpress.com/

9. August 2016 von Alessia

Auf Kirschbäumen sitzen und dann ab auf das Sofa von deinen Eltern 🙂 Dabei!
Aber vorher noch Pflaumen von Opa´s Baum klauen und mit Grießbrei auf dem Balkon verdrücken. Memories & Grüße

9. August 2016 von Sassi

#teamblackmusic
schon immer und für immer ♥

9. August 2016 von Caterina

Hab mich in einigen Punkten wiedererkannt. Zum Beispiel was Indisches Essen angeht oder Elektro Music. Schrecklich. Stillstand finde ich auch beängstigend.
Ohja was wäre das Leben ohne Schokolade. Ohne to do Listen kann ich auch überhaupt nicht. Meine Listen befinden sich auf Post its und die sind quasi in der ganzen Wohnung verteilt.
Ein sehr schöner Beitrag.

LG Caterina
http://caterinasblog.com

9. August 2016 von Sabrina

yes – #teamblackmusic!!! 🙂 Koriander mag ich leider auch überhaupt gar nicht und mit indischem Essen kann ich auch nichts anfangen. Dafür liebe ich vietnamesisch und indonesisch!!! Bei Punkt drei und vor allem bei Punkt 4 kann ich Dir auch nur voll und Ganz zustimmen!!! #gehtgarnicht
Voll süß das Foto von Dir!! Ich sah auch so aus und diese riesen weißen Kragen hat mir meine Mama auch immer verpasst! 😉
Ich lieeebe auch ausgiebig frühstücken – wann treffen wir uns mal wieder und gehen frühstücken??!! 🙂 Liebe Grüße, Sabrina

9. August 2016 von Ulla

Auch ich liebe Notizbücher und To-Do Listen. Kennst du die Bücher von Leuchtturm – die sind ein Traum. Und was ich auch nicht mag sind rohe Tomaten und Koriander (warum erlebt dieses Kraut so einen Hype???)

9. August 2016 von Sandra

bei Schokolade stimme ich Dir zu 100% zu – Sie ist und bleibt einfach super lecker und macht glüclich 🙂

9. August 2016 von Ina Apple

Ananasliebe und Korianderhass, da finde ich mich sofort wieder! Und auch das klapprige Fahrrad (meins quietscht bei jedem Tritt ins linke Pedal…) ist mein absolutes Lieblingsfortbewegungsmittel!
Liebe Grüße, Ina

9. August 2016 von Hannah

Alles sehr sympathisch, aber das habe ich bei Dir auch gar nicht anders erwartet. 😉 Ich muss beruflich oft und viel telefonieren und da macht es mir auch überhaupt nichts aus, aber privat telefoniere ich gar nicht gerne. Gibt es da bei Dir auch einen Unterschied oder ist Telefonieren generell Mist? 🙂 LG Hannah

9. August 2016 von Barbara

Liebe Sarah, als ich dein Kinderfoto gesehen habe, habe ich gedacht: Das sieht ja aus wie eine Kreuzung von mir und meiner besten Freundin, als wir auch noch Kinder waren. Jetzt finde ich dich noch sympathischer 😀 Ich lese deinen Blog täglich und gerne. Die abwechselnden Themen finde ich ganz toll. Das wollte ich dir nur mal sagen. LG Barbara

9. August 2016 von Tine

Sehr amüstant Sarah, ich musste gerade so schmunzeln! ☺️ Das macht dich einfach immer sympathischer!

Ich kann dir in einigen Punkten vooooooll zustimmen! Schokolade zum Beispiel! Ein Leben ohne? Unvorstellbar!!! Und Frühstück ist auch für mich einfach unverzichtbar! Vor allem natürlich, wenn man es ausgiebig zelebriert!
Deine „Nicht mögen Punkte“, also dort sind einige Sachen dabei, die ich mag! ? Koriander (frischer) zum Beispiel mag ich mittlerweile echt gerne in asiatischen Gerichten! Bis vor kurzem sogar, war es für mich aber ebenfalls ein Graus! So schnell kann der Geschmack sich ändern. ? Auto fahren finde ich super zum abschalten. Aber Telefonieren ist ebenfalls nicht meine liebste Beschäftigung! Woher kommt nur dieses Klischee??? Na ja und zu den langen Strandspaziergängen kann ich dir nur beipflichten! Gibt es jemanden, der das nicht liebt?
Lieben Gruß von Tine

9. August 2016 von Stephanie

Hihi, beim Thema ‚Koriander‘ bin ich ganz bei dir ???☺️️

9. August 2016 von Yaya

Cool ?

9. August 2016 von Bianca W.

Zum Thema Arroganz kann ich nur sagen, dass ich mal eine Freundin hatte (Betonung liegt auf HATTE) die andere Leute als „Pöbel“ bezeichnet hat. Bei sowa skann man doch nur den Kopf schütteln …

10. August 2016 von Alexandra

Das mit den Tomaten kann ich zu 100% bestätigen – das furchtbarste was es zu essen gibt!!

13. August 2016 von Natalie

Hallo Sarah,
die Punkte mit denen ich mich zu 100% wieder finde sind To-Do-Listen, Frühstück, Notizbücher 😉 und telefonieren, Stillstand, Arroganz, Koriander (furchtbar ekliges Gewürz), Reality Shows.
Ich komme aus einer Kleinstadt und liebe Auto fahren. Mit Fahrrad fahren kann ich nichts anfangen. In meiner Heimatstadt sind zu viele und steile Berge. Da hört der Spaß schon auf, weil man eher total verschwitzt am Ziel ankommt 😉
Erdbeeren pflücken sehe ich als anstrengende Tätigkeit, weil man diese in gekrümmten Körperhaltung nachgeht. Himbeeren pflücken empfinde ich als pure Entspannung 😉
Viele Grüße
Natalie
https://www.livolett.de

Schreibe einen Kommentar

*