Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Schöne, kranke Modewelt

Rahmen

Zugegeben, hier auf Josie loves ist meistens alles „Friede, Freude, Eierkuchen“. Das heißt nicht, dass ich alles gut finde, ich nie etwas zu meckern hätte, und in meinem Leben immer alles perfekt läuft (Oh nein, das ist ganz und gar nicht der Fall!). Aber ich habe für mich entschieden, hier auf dem Blog nur über die schönen Dinge des Lebens zu schreiben,  euch ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und euren Alltag ein wenig zu versüßen. Doch manchmal gibt es Dinge, die nerven nicht nur, sondern machen richtig wütend. Und deshalb möchte ich heute einmal ein wenig Dampf ablassen. Dafür müssen wir aber erst einmal 13 Jahre zurückreisen. Sarah, 14 Jahre alt, hatte einen großen Traum. Sie wollte Sängerin werden. Mit einer selbst aufgenommenen Kassette und einigen Bildern bewarb sie sich beim größten nationalen Talentwettbewerb, landete völlig unerwartet im Finale.

Mit der Gesangskarriere wurde es erst einmal nichts, dafür war sie plötzlich in der Kartei einer der größten, deutschen Modelagenturen. „Das süße Mädchen von Nebenan“, das war wohl mein (Zurück in die ich-Form) Markenzeichen, weshalb ich gut bei den Magazinen wie Bravo Girl und Mädchen ankam, die vom süßen Mädchen von Nebenan gelesen wurden. Friede, Freude, Eierkuchen. Doch dann gab es das Gespräch mit meiner Agentin. „Wenn du wirklich RICHTIG modeln möchtest, dann müssen da schon noch einige Kilos runter!“ sagte sie zu mir.

Ich, damals mit einer Größe 34/36 gesegnet, hatte mir zuvor niemals Gedanken über meine Figur gemacht. Immerhin gab es mit (mittlerweile) 15 doch weitaus wichtigere Themen. Zum Beispiel, was die Jungs von einem denken und welche Sneakers momentan besonders angesagt sind. Kein Wunder, dass mich diese Aussage damals ziemlich mitgenommen hat. Ich war zu jung, um diese Worte an mir abprallen zu lassen und war schnell im Strudel des „Okay, dann esse ich eben gar nichts mehr!“ gefangen. Zum Glück ging diese Phase vorbei und mir wurde bewusst: Das mit dem Modeln ist nichts für mich. Aber ein anderer Wunsch war geboren: Ich wollte Moderedakteurin werden, hinter den Kulissen arbeiten, über Mode schreiben, statt sie nur stumm vorzuführen.

Einige Jahre später machte ich diesen Wunsch wahr, zog gleich nach meinem Abitur nach München und lebte meinen Traum. Dieser bestand übrigens auch ganz sicher nicht nur aus Friede, Freude, Eierkuchen, sondern beinhaltete vor allen Dingen sehr viel, sehr, sehr harte Arbeit, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Einige Jahre später erfüllte ich mir einen weiteren Traum: Ich launchte meinen eigenen Blog, eine Spielwiese, auf der ich frei Schnauze über all das schreiben konnte, was mir gefiel. Ehrlich gesagt wollte ich ursprünglich zusammen mit meiner Freundin Milli einen rein journalistischen Blog schreiben, nur ab und an ein Outfit zeigen. Lange Rede, kurzer Sinn: Schnell wurde klar, dass Outfits, und somit sehr persönliche Posts, mit Abstand am besten bei den Lesern ankamen. Wer einen Modeblog schreibt, der muss sich auch regelmäßig zeigen. Das ist nicht immer so (Ausnahmen wie Modepilot bestätigen die Regel), aber wenn man sich die ganz, ganz großen Modeblogs anschaut, dann sieht man meist die Bloggerinnen selbst, die sich in jedem ihrer Posts präsentieren. Und da wären wir auch schon beim eigentlichen Thema. Wenn ich auf einem (internationalen) Bloggerevent bin, dann bin ich umgeben von Models. Schaut man sich die international erfolgreichen Bloggerinnen an, entdeckt man keine normalgewichtigen Mädels. Nein, man sieht (mindestens!) 1.75 Meter große Gazellen mit Größe 34.

Ganz ehrlich? Ich komme mir auf solchen Events oftmals vor wie ein kleiner Elefant. Objektiv gesehen bin ich mit 1.71 und Kleidergröße 38 „normal“. Dieses „normal“ wird in der Modebranche allerdings teilweise fast schon als Schimpfwort verwendet. Auf Bloggerevents bekommt man Kleidung meist in Sample Size präsentiert, bei Shootings (Ja, es gibt auch hier selten Ausnahmen) bekommt man sowieso nur Kleidung in Größe S. Sample Size ist die Größe, in die auch Models passen, die diese Kleidung bei Magazin-Shootings tragen. Ja, ich passe ab und zu auch in diese Kleidungsstücke, aber eben nicht immer. Eine größere Größe? Die gibt es oftmals nicht. Als Blogger hat man schließlich in diese Kleidungsstücke zu passen.

Über meine Größe 38 wurde auch schon einmal die Nase gerümpft. Der Moment, in dem ich mich wieder mehr als zehn Jahre zurückversetzt fühlte. Und was lernen wir daraus: Bloggerinnen müssen Models sein. Ernsthaft? Für mich eine wirklich sehr, sehr traurige Entwicklung. Denn ist es nicht gerade das, was die Blogs schaffen können, was wir Blogger ändern können? Die Mode den „normalen“ Frauen näher bringen, Fashion ins echte Leben transferieren, fernab von den Runways in Paris und New York? Das war doch ursprünglich der Gedanke hinter Fashionblogs: Mode im „echten“ Leben. Doch wird aus diesem schönen Gedanken wirklich irgendwann einmal „Realität“?

Letztendlich sind die Bloggerinnen, die international gut arbeiten und zu den Stars der Branche avanciert sind, nicht mehr von den Models zu unterscheiden, die vor ihnen ( –> Front Row) auf dem Runway laufen. Als Chiara, Rumi, Jules und Jessica letzte Woche Backstage von der Victoria Secret Show twitterten, dachte ich nur „Na, die vier Mädels könnten da ja locker auch mitlaufen!“. Doch ist das wirklich das, was Blogs ausmachen sollte? Blogger, die man nicht mehr von Topmodels unterscheiden kann? Muss man sich als Blogger wirklich schlecht fühlen, weil man eine „normale“ Figur hat, Hüfte und Hintern nun einmal in keine Jeans in Größe 27 (das ist übrigens die Größe, die man in der Regel von Modefirmen zugeschickt bekommt) passen? Ein Thema, das mich schon seit langem beschäftigt, und das ich nun endlich einmal zur Diskussion stellen möchte.


YOU MAY ALSO LIKE

95 COMMENTS

  • 18
    11
    2013
    13
    F
    Franziska

    Ich finde es toll, dass du so frei darüber schreibst. Und ich bin der Meinung, dass Blogs die von Frauen die aussehen als wären sie Models leider nicht das reale Leben spiegeln.
    Mach einfach so super weiter!

  • 18
    11
    2013
    13
    J

    Ich denke mir dass schon länger, ich finde es sehr schade, dass es so wenig Vielfalt (jetzt von den Proportionen gesehen) in der Bloggerwelt gibt. Man will hier ja niemanden kritisieren, (manche sind halt dünn, andere dicker etc) aber in der Blogsphäre sollte doch für alle ein Platz sein.

  • 18
    11
    2013
    13
    C
    Caro

    Oh mann.. ich kann es wirklich kaum glauben dass diese Gedanken bei deiner tollen Figur überhaupt zur Debatte stehen. Ich frage mich bei deinen Outfitposts so oft ob du denn wohl viel Zeit in deine Figur steckst.. du hast wunderschöne Beine, eine tolle Haut und siehst wunderbar frisch und wunderschön aus. Daher kann ich das ganze überhaupt nicht nachvollziehen.
    Und zum Thema Chiara.. Ich mag ihren Blog und ihren Stil.. aber bei ihr denke ich mir so oft wie krank und zerbrechlich sie einfach aussieht. Gerade ihre Hände und Füße finde ich teilweise echt abstoßend.
    Tu mir bitte den Gefallen und denke nichtmal daran so werden zu wollen. Für kein Geld und nichtmal den teuersten und begehrtesten Fummel als Sample. Frage dich ob weniger Sarah nicht auch gleich weniger Sarah bedeuten würde.

  • 18
    11
    2013
    13
    A

    Liebe Sarah, ein tolles Thema – das mich auch beschäftigt. Die großen internationalen Blogger gleichen wirklich vielen Models – am Ende sind die Blogger aber überhaupt nicht mehr nah am Leser dran: durch ihren Lebensstil (der mittlerweile mehr einem Topmodel gleicht), aber auch durch ihre Figur und Labels. Ich persönlich mag die echte, authentischen Blogger lieber – und finde eine Größe 38 mehr als normal. :) Ich kann deine Gedankengänge aber völlig nachvollziehen, ich bin durch das Outfitbloggen viel viel selbstkritischer geworden und musste mir auch paar Mal an den Kopf hauen und mich in die Realität zurückholen – und das obwohl ich keinerlei Figurprobleme habe. Wichtig ist, dass man sich immer wieder sagt, was wirklich wichtig ist, was wirklich der Realität entspricht und dass das mittlerweile sehr verzerrte Schönheitsideal keineswegs zur Messlatte werden darf. Dann passt die Sample-Size zwar nicht, aber man lebt unbeschwert :)

  • 18
    11
    2013
    13
    m

    das ist mir auch schon aufgefallen, dass die ganz großen Blogger irgendwie alle super dünn sind, Chiara, Rumi, Aimee, usw., und wohl proportioniert und einen durchtrainierten flachen Bauch haben, alle!…langsam nervt mich das. Ich will Vielfalt! Ich bin selber super dünn, deshalb nichts gegen Dünne, aber eine Vielfalt ist doch das reizvolle am Bloggen. Hier kann man nur an die Leser appellieren! Lest mehr individuelle Blogs mit total unterschiedlichen Typen!

  • 18
    11
    2013
    13
    S

    Liebe Sarah,

    danke für diesen Post – das habe ich noch nie gesagt oder gedacht. Dieser Post von dir ist ein tolles Statement für alle Mädels. Ich hoffe, dass ihn viele junge mädels lesen werden – viele moderedakteure und viele Blogger aufhören werden, sich selbst ständig unter Druck zu setzen.

    Ganz liebe Grüße,
    Summer

  • 18
    11
    2013
    13
    S
    Steffi

    Hallo Sarah,
    ganz ehrlich?!
    Mich (mit Gr.40- bei 1.70m wohl schon „fett“, auch wenn der BMI sagt ich bin
    „Normal“ :D) widert das an, dass
    gesunde Menschen ständig Kranke als Ideal gezeigt bekommen.
    Ich finde Robyn Lawley eine wunderschöne, schlanke Frau
    und frage mich, warum diese Perle ;) Plus-Size vorführt!

    LG Steffi

  • 18
    11
    2013
    13
    E
    Ella Mia Wallace

    Liebe Sarah,

    eine fabelhafte Ansage! Ich denke, ich und auch ein Großteil deiner Leserinnen können dir nur zustimmen.. umso wichtiger ist es, dass du trotz allem dich nicht unterkriegen lässt und weiter machst. Ich bete um mehr echte Frauen wie dich in der Modeblogbranche, die nicht nur was auf der Hüfte, sondern auch im Kopf haben. Das ist es was mir an deinem Blog gefällt und wieso kein anderer so oft von mir besucht wird wie Josie Loves.
    VIELEN DANK an dich „normale“ aber eher BESONDERE Bloggerin!

  • 18
    11
    2013
    13
    A

    Ein ganz, ganz toller Artikel liebe Sarah!! Über dieses Thema habe ich auch schon des öfteren nachgedacht! Gerade Blogger sollten doch eher die „Mädchen von Nebenan“ sein, als Magermodels und Sternchen. Letztens habe ich auch ein Paket mit Klamotten in XS/S bekommen (wohlgemerkt habe ich vorher gesagt, dass ich eine M/38 bin) und war im ersten Moment frustriert, dass ich nicht reinpasste und dann aber schon fast wütend, dass das anscheinend die Anforderungen sind…Als ich der Firma mitteilte, dass die Sachen nicht passen würden, wurde schon fast verärgert darauf reagiert, da ich so einen Post nicht erstellen wollte…

  • 18
    11
    2013
    13
    J

    jap… ich bin auch leider nicht(früher schon … so bis 19) mehr mit Kleidergröße 34/36 gesegnet. Ich kämpfe darum, dass mir 40 passt und wenn man sich die Blogs ansieht… kann man schon Komplexe bekommen.

    Joella von http://www.joellas-day.de

  • 18
    11
    2013
    13
    S

    Liebe Sarah,

    mit dem Thema sprichst du mir aus der Seele, auch mich ärgert dieses Thema sehr. Ich bin zwar nur eine popelige Hobby-Bloggerin aber auch mir missfällt es, dass generell in der Modebranche nur Size Zero Leute vorwärts kommen. Da ist man wieder beim „unerreichbar“. Die Masse scheint trotzdem immer noch genau das zu wollen. Sie wollen diese dürren Frauen sehen, weil sie selbst eben normal und unzufrieden mit sich sind. Und das ist das eigentliche Problem… Die Selbstwahrnehmung. Würden endlich alle erkennen, dass sie wundervoll sind so wie sie sind, dann würden auch Neid und Konkurrenzdenken verschwinden.
    Aber ob sich das mal irgendwann mal ändert..

    Liebe Grüße
    Sophie

  • 18
    11
    2013
    13
    V

    Es ist wirklich ein super Thema, was du da ansprichst! Ich sehe große Unterschiede zwischen Bloggern und Models und muss sagen, dass ich lieber Blogs von echten Menschen lese. Den Firmen ist der feine Unterschied wohl noch nicht komplett klar geworden – es ist ein ganz anderes Potential! Mein Blog hat mir persönlich zwar geholfen etwas mehr aufzupassen, dass ich nicht zu rundlich werde bzw. bleibe, aber für eine Firme mal eben noch ein paar Kilos abnehmen? Nur damit man Erwartungen gerecht wird? Blogger sollten „normal“ sein dürfen – das macht sie aus… aber anscheinend vermischt es sich zunehmend bei den großen Bloggern, die wirklich kaum von Models zu unterscheiden sind… Danke für deine Worte zu dem Thema. Alles Liebe aus München (und Kopf hoch, wenn du dich speziell über ein Projekt aufregst…), Vanessa <3

  • 18
    11
    2013
    13
    I
    Ivi

    Liebe Sarah,

    du hast eine Wahnsinnsfigur!!! Bitte ändere nix an dir!!! Du bist schlank und perfekt so wie du bist!!! Diese ganze Modewelt ist verrückt geworden mit deren Size Zero bzw. Sample Size. Das schlimme ist, dass dies auf die Gesellschaft langsam aber sicher abfärbt. Leider ist es schon so heutzutage, dass man ab 38 sich blöde Kommentare anhören muss. Ich bin eine 38 und werde leider immer wieder damit konfrontiert, ob ich doch nicht abnehmen möchte….Die Welt braucht mehr Blogger und Menschen die dagegen ankämpfen und jungen Mädels gesunde Körper präsentieren.

    Abgesehen davon, du bist echt schlank und brauchst keinen einzigen Gramm abzunehmen! Bitte bleib so wie du bist!

    GLG

  • 18
    11
    2013
    13
    J
    Jules

    Verstehe halt grad nicht, warum du dir darüber Gedanken machst…ich bin eine der Mädels, die keine Traumfigur haben (1,63 cm und 70 Kilo) und komme mir immer richtig verarscht vor, wenn Mädls die eine Traumfigur haben (wie du) schreiben, dass sie eigentlich ja doch noch „zu dick“ sind, auch wenn sie das selber natürlich für krank befinden.
    Sorry, das ist meine Meinung.

  • 18
    11
    2013
    13
    F
    Fleischesser

    Schön, dass es noch gesunde Mädls gibt!
    Die meisten Bloggerinnen sind doch schon längst dem Magerwahn verfallen und merken es selbst nicht. (Natürlich gibt es auch Mädchen und Frauen die einfach von Natur aus sehr dünn sind.)

    Ich finde es Super, dass du darüber schreibst! Grade wenn man sich anschaut was andere Bloggerinnen betreiben! Luisa Lion zum Beispiel stiftet ihre (teils noch sehr jungen) Leserinnen sogar zum clean/ vegan/ annerkarottelutschen an.

    Du siehst toll aus und Pasta, Schweinebraten und Co Schau ich mir auf Instagram auch lieber an als nen halben Apfel.

  • 18
    11
    2013
    13
    J
    Josie

    Für diesen Post möchte ich dich einfach nur umarmen! You’re the best ;) Ich persönlich muss sagen, dass ich dir sogar lieber Folge, weil du ne normale, aber tolle (!!!) Figur hast.

  • 18
    11
    2013
    13
    D

    Hallo Sarah,
    vielen Dank für Deine offenen und ehrlichen Worte! Ja, große Bloggerinnen sind eben nicht nur Bloggerinnen sondern einfach Werbemittel, die eben nicht wie Models in Magazinen (wobei, hey, doch, klar, da ja auch….) und/oder TV-Werbung, Printwerbung (wobei, hey, doch, das ja auch immer öfter….) erscheinen, sondern auf ihren eigenen Werbeplattformen. Schade! Mich betrübt das auch oft, denn so werden gerade junge Mädchen meiner Meinung nach immer stärker unter Druckt gesetzt. So ist es bei Models ja „wenigstens“ noch ersichtlich, dass es sich um Models handelt, bei Bloggerinnen denken Mädels ja leider viel zu schnell mal, dass es ganz „normale“ Mädels sind, anstelle zu merken, dass sie nur eben auf einem anderen Medium das gängige Schönheitsideal verkörpern.
    Ich bin froh, dass ich mit meinen 33 Jahren mich natürlich wie jeder Mensch zwar noch beeinflussen lasse, aber mit der Zeit ein wunderbares Körpergefühl und Selbstbewusstsein entwickelt habe und eben nicht einem Ideal hinterherlaufe.
    Lieben Gruß
    Janine

  • 18
    11
    2013
    13
    M

    was ein genialer, ehrlicher und wundervoller post!
    Ich freu mich richtig darüber zu lesen und du hast es mal wieder grandios auf den Punkt gebracht!

  • 18
    11
    2013
    13
    p
    paulini

    Wow. Gut geschrieben. Aber gegen die breite Mainstreambloggermasse kommt man glaube ich leider nur schwer an. Trotzdem schön, dass du schon so lange standhaft bist und dich damit einfach besonders machst…ich mag deine Figur sehr. Einfach wunderschön bist du.

  • 18
    11
    2013
    13
    S
    Sarah

    Huhu Sarah,

    toll hast du das geschrieben und so ehrlich vor allem!!!
    In den letzten Monaten sieht man in der großen Bloggerwelt immer mehr Damen
    abnehmen. Ständig werden Bilder im Sportdress geposted, Bilder vom Bauch oder von den Oberschenkeln
    usw. Der Druck auf die Frauenwelt wird immer größer. Bilder werden gephotoshoped ect.
    Alles driftet ab fern der Realität.

    Ehrlich gesagt?! ES NERVT! Es nervt das durch Werbung, Magazine, Medien usw. so viel Druck auf
    uns Frauen und unser äußeres verübt wird.
    Ich empfinde es als enormen Druck von außen auf die Frauenwelt.
    Wir sollen immer top aussen, rank und schlank sein, keine Falten haben, perfekt gestylt sein bei einem 8 Stunden-Job und am besten noch mit 2 Kindern im Schlepptau…

    Wo soll das Ganze nur hinführen?

    Liebe Grüße
    Sarah

  • 18
    11
    2013
    13
    J

    Also ich glaube, dass dein Blog so erfolgreich ist, gerade weil du eine normale, tolle Figur hast und deinen Leserinnen zeigst, wie toll Mode damit aussehen kann. Dieser Size-Zero Kram ist lächerlich und wenn manche Menschen sich durch ihr Leben hungern wollen, dann bitte. Ich gehöre ebenfalls zu den normal-gewichtigen Bloggern und finde das gut so.
    Und du solltest deine Einstellung genauso beibehalten! Ich finde, du zeigst sehr gut wie Mode genauso gut, wenn nicht sogar besser, an nicht unterernährten Mädels aussehen kann.

    Liebe Grüße
    Jojo.

  • 18
    11
    2013
    13
    J
    Juliane Rodehorst

    Sehr beeindruckender Blogpost! Ein Thema mit dem ich mich noch nie beschäftigt habe, aber wobei du mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen hast! Weiter so!
    Es braucht oftmals starke Persönlichkeiten, denen so eine Unart/negative Entwicklung auffällt und bewusst einen Unterschied machen!
    Go for it!

  • 18
    11
    2013
    13
    L

    MY THOUGHTS EXACTLY! Wäre Gala Gonzalez nicht einer meiner Lieblingsbloggerinnen und hätte ich kein Vorwissen gehabt, hätte ich gedacht, dass es wieder stinknormale Models sind in der neuen Patrizia Pepe Goldenized Kampagne. Bis auf Sylvia (omg ihre Figur ist so geil! Häh warum dürfen Models keine Titten haben?? Das sieht so viel schöner aus *.*) haben sie alle die typische super skinny flat chested very lean body Modelfigur…
    Mir fällt auch immer wieder auf wie dünn und riesig plötzlich alle erfolgreichen Modeblogger geworden sind. Sie ersetzen die Models in Kampagnen und sehen selbst aus wie Models.. besonders Chiara. Sie war schon immer schlank, aber mir fällt immer wieder auf wie dünn sie von Kooperation zu Kooperation wird.
    Mich würde es eig wenig interessieren wie die meisten erfolgreichen Modeblogger aussehen, wenn sich nicht langsam das Gefühl in mir aufbauen würde, dass das mit der Förderung eines gesünderen Schönheitsideals in der Modewelt und Aufklärung der wahren Durschnittsmaße einer „normalen“ Frau in unserer Gesellschaft durch Modeblogs doch nichts wird, wenn es nicht die wären, die all die großen Kooperationen absahnen und dadurch ja doch das Image der typischen Modebloggerin verfälschen.
    Ich dachte immer, dass es niemals ein verallgemeinertes Bild einer ‚typischen Modebloggerin‘ geben wird, weil wir ja alle so anders und verschieden sind und uns nur die Liebe zur Mode und die Fähigkeit diese auf einem eigenen Blog zu dokumentieren verbindet.
    Außerdem, warum sind plötzlich ja ALLE Modeblogger reich??? Ne plötzlich ist eine Modebloggerin ein 20-something Großstadt Girl mit superschönen Beach Waves, ihrer Celine oder Phillip Lim Tasche und Isabel Marant Wedge Sneakers, ihrem eigenen begehbaren Kleiderschrank und in jeder Front Row sitzt und locker das Gesicht der nächsten Kampagne von einem großen Label ersetzen kann. Äh nein.. das ist leider nur die Realität der wenigen Modebloggerinnen. Das sind meistens ‚Die Erfolgreichen‘.
    Ich finds schade drum, dass ein wesentlicher Aspekt des Bloggens, was anfangs Mode für alle und den Zugang zur Modewelt erreichbar scheinen ließ, ja doch nicht mehr so ist.
    Ich freue mich ja riesig, dass ich mit Guess zur Sexy Without Question Kampagne kooperieren darf und mir eine Jeans zum stylen zugeschickt wurde. Aber würden sie ein schwarzes 159 Girl fragen in der richtigen Onlinekampagne mitzuwirken, wie sie Kenza, Andy und Co. gefragt haben?
    Ich dachte genau das war der Punkt warum Firmen doch mit Bloggerinnen arbeiten wollen. Weil sie real sind, eine eigene Persönlichkeit mit Wiedererkennungswert haben und die weibliche Gesellschaft so wie sie wirklich ist wiederspiegeln. Real sind Andy, Chiara, Jessica und Co., ihre eigene Persönlichkeit und Wiedererkenungswert haben sie auch, doch letzteres sind sie nicht. Niemals spiegeln sie die weibliche Gesellschaft wie sie ist wieder.

  • 18
    11
    2013
    13
    P
    PaulaE

    Hey (:
    Zuerst einmal finde ich das du eine tolle Figur hast, besser als diese ganzen Mädchen die so krampfhaft versuchen dünn zu werden/ ihr Gewicht zu halten, da ich einfach der Meinung bin das diese meistens unecht und verkrampft wirken.
    Ebenfalls finde ich diesen Text hier wirklich gelungen, und liebe deine Ansicht zum bloggen, dass du über mode und Trends für ’normale‘ Frauen/ mädchen wie auch immer schreibst.
    Du solltest deine Einstellung behalten!
    Lg paula :)

  • 18
    11
    2013
    13
    H
    Hannah

    Ich finde Deine Photos immer toll, aber noch viel besser finde ich es, wenn Du mehr Text schreibst – so wie heute. Ein ganz wunderbarer Artikel ist Dir da gelungen. Ich hoffe, Du bleibst standhaft und Dir selbst treu und lässt Dich nicht durch den Anblick und den Vergleich mit der internationalen Konkurrenz von Deinem Weg abbringen. An Tagen, an denen Du Dich verunsichert und/oder auch verärgert fühlst, komm` hierher: wir werden Dich mit ganz vielen, ehrlich gemeinten, Komplimenten aufmuntern!

  • 18
    11
    2013
    13
    L

    Ah ja äh ich versteh gerade gar nicht was dich dazu bewegen musste diesen tollen Post zu schreiben, weil irgendwas muss ja vorgefallen sein, dass du so Dampf ablassen musst. Verseh ich gar nicht. Wer würde denn schon auf die Idee kommen DICH wegen deiner FIGUR blöd anzumachen oder schief anzugucken? :S Du bist doch schlank und auch noch groß.
    häh dümmer gehst gar nicht.
    Anstatt dass Sample Sizes größer werden, müssen sich Models reinhungern. Wo ist die Logik??? (Obwohl bei den Press Days sind die Samples oft groß :D )
    Also ich finde du siehst super aus. Aber viel wichtiger gesund. Wenn ich über Figuren anderer Frauen rede mag ich gar nicht so gern dünn oder dick oder was auch immer verwenden. Ich urteile da lieber nach was ich als gesund empfinde und was nicht und kann ganz froh sein, dass meine Wahrnehmung recht gesund ist, obwohl sie täglich durch Werbung der Gefahr ausgesetzt ist, gebrainwashed zu werden.
    Übrigens bin ich immer davon ausgegangen das Models ne Jeansgröße 24 (wer sonst?) oder so tragen müssten, weil ich selbst eine 27 trage und mit meinem African Booty und doch schon etwas pralleren Oberschenkeln reinpasse. Vielleicht ist das der Sisterhood of the Travelling Pants Effekt. Wobei ich denke, dass das rein methaphorisch sein sollte, dass die verschiedenen body types in die eine Hose gepasst haben xD

  • 18
    11
    2013
    13
    R
    Roufi

    Großartiger Artikel! Aber mal ganz ehrlich…wundert es uns wirklich? Fashionblogger werden zu Ikonen modelliert…ja ihr modelt ja auch…postet Bilder von euren tollen Outfits und ich meine an „schlanken“ sehen die Kleider doch einfach schicker aus…BULLSHIT! Es ist eine traurige Entwicklung, die zu schnell enorme Ausmaße genommen hat….Ich finde es gut, dass du laut aufschreist! Was war der Auslöser für deine Wut? Klar häufen sich die Vorfälle aber was genau, hat den Stein ins rollen gebracht!
    P.S.: ich finde deinen Blog wirklich toll weil du nicht nur OOTD postest…die hängen mir ausm Hals raus und schaue ich mir gar nicht mehr an. Ich liebe dafür umso mehr dein journalistisches Können mit Artikel über Mode! hat viel „Gewicht“ ;) Mach weiter so! Freue mich schon sehr auf deine neuen Projekte =)

  • 18
    11
    2013
    13
    A

    So ein super Thema! Vielen Dank für diesen Gedankenanstroß. Ich kann mich nur allen anderen anschließen, dass viele der internationalen Blogger wirklich eine Ausnahme sind und vielleicht grad deshalb gar nicht mehr so richtig ins Bild der „normalen Welt“ passen. Die Bloggerwelt entwickelt sich in dieser Hinsicht einfach leider genau in die gleiche Richtung wie die restliche Modewelt. Schlank, schlanker, erfolgreicher Hungerhaken. Man nehme nur einmal die „plussize“ models die mit einer Größe 42 schon fast als dick gelten. Schade eigentlich, wo gerade diese weiblichen Rundungen vor allem in der Männerwelt viel angesagter sind. Ich kann nur hoffen, dass es auch weiterhin Blogger in großen Größen gibt wie girl with curves! Ich selbst blogge und trage Größe 46, dazu bin ich auch noch 1,92m groß. Ich falle definitiv aus der Gruppe von dünnen Bloggern raus, aber Spass machts mir trotzdem und solange wir alle weiterhin das gern machen, nämlich bloggen so wie WIR es wollen, dann wird sich hoffentlich auch die Medienwelt irgendwann drehen.
    Bleib so wie du bist, du bist toll!

  • 18
    11
    2013
    13
    I
    Ivana

    Ich schließe mich den ganzen Meinungen an! Ich liebe Blogs und habe in der letzten zeit festgestellt, dass besonders bei modeblogs alle Mädels so dünn und „Möchtegern“ -perfekt aussehen.. Mir viel zu unrealistisch und nicht „ehrlich“. Ich gucke/lese mir diese Blogs nicht an und kenne die „berühmtheiten“ der Szene nicht, will’s aber auch nicht, weil ich die ehrlichen süßen bloggerinen von nebenan lieber hab!!

  • 18
    11
    2013
    13
    L

    Ich muss sagen, dass mich dieser ganze Schlankheitswahn echt krank macht. Vor ein paar Jahren habe auch ich zu Models aufgesehen, wollte dünn sein und in kleine Größen passen. Irgendwann habe ich eingesehen, dass ich das nie sein werde. Und was noch viel wichtiger ist: Ich will es auch nicht!

    Ich gehe inzwischen einen ganz anderen Weg und der heißt „Fit is the new skinny“. Ich möchte für meine Figur nicht hungern, nein, im Gegenteil. Ich esse viel und gesund und trainiere viel. Ich finde trainiere Frauen mittlerweile nicht nur schöner, sondern ganz eindeutig auch gesünder!

    Was mir speziell bei IG in letzter Zeit auffällt, ist, wie viele Mädchen extrem dünn sind und ganz offensichtlich Essstörungen haben oder auch zur Sportsucht neigen. Sie werde gehypt und geliked, bekommen auch noch Bestätigung für ihren offensichtlich ungesunden Lebensstil. Das finde ich sehr, sehr erschreckend. Was ist nur mit jungen Mädchen/Frauen los, dass sie solch falschen, ungesunden Idealen hinterherlaufen?

    Du musst dir diesbezüglich überhaupt keine Gedanken machen. Eine Size Zero ist kein Maßstab. Und sie steht auch nicht für Lebensfreude oder Erfüllung. Bleib wie du bist, so bist du genau richtig!

    Liebste Grüße,
    Linny

  • 18
    11
    2013
    13
    S

    Caro.. du schreibst mir aus der Seele! Hast das so toll formuliert, dass ich nichts groß hinzu zu fügen habe! Ich finde dich, Sarah, sooo hübsch und toll wie du bist! Bleib bitte so!! Und verstell u verdreh dich niemals für irgendwen oder irgendwas!! Kann caro echt nur recht geben!!

  • 18
    11
    2013
    13
    V

    Wahnsinnig toller Artikel! Du bringst es wirkich absolut auf den Punkt <3

  • 18
    11
    2013
    13
    S
    Selina

    Danke, die ehrlichen Worte sind wirklich etwas besonderes.

    Von jedem so ziemlich jedem Blog wird man ja zur Zeit von „Clean Eating“ oder vegan überhäuft, sodass man sich schon bei einem kleinen Stück Schoki schlecht vorkommt. Früher war ich auch ein Fan von Chiara, aber mittlerweile finde ich, merkt man immer mehr, wie sehr sie dem Druck dünn zu sein unterliegt.
    Deshalb ist dein Blog wirklich etwas ganz besonderes und meiner Meinung nach erfolgreichste und am schönsten gestaltetste Blog in Deutschland, weil man einfach merkt, dass du Spaß dran hast und diese Lebensfreude auch vermittelst (und normal isst!).
    Mach weiter so!

  • 18
    11
    2013
    13
    S
    Sina

    Liebe Sarah,

    ich bin schon lange eher stille Leserin deines Blogs und finde dein Beitrag hier wirklich schön. Danke. Danke, dass du das zur Sprache bringt. Danke, dass du dieses Bild von dir zeigst, das ein wunderschönes junges Mädchen zeigt – nicht zu dick aber eben auch nicht dürr. Danke, dass du trotz alledem zu dir stehst. Und im gleichen Moment muss ich mir selber an den Kopf fassen, da ich das einer schönen jungen Frau mit Kleidergröße 38 schreibe. Mach so weiter.

    Alles Liebe!

  • 18
    11
    2013
    13
    J

    Liebe Sarah,

    vielen Dank, dass du diese Diskussion auch auf deinem Blog angestoßen hast. Ich lese deinen Blog und sehe deine Bilder ehrlich gesagt deshalb total gern, weil sie mir zeigen, wie man tolle Mode im wahren Leben stylen kann und wenn man nicht 1,85 m groß ist und trotzdem nur 50 kg wiegt. Du bist wunderhübsch, hast eine tolle Figur und der Mehrwert deines Blogs ist für mich, dass ich hier eben kein superdünnes Model sehe, sondern einen Menschen, mit dem ich mich in Teilen sogar identifizieren kann. Ich selbst bin zum Beispiel nur 1,59m groß mit Größe 36 und trage gern schöne Kleidung und mache mir gern Gedanken über meinen Stil. Wenn ich Kleidung an Models sehen will, kann ich das ja, dafür gibt’s Magazine und Werbung, aber Bloggerinnen sollten meiner Ansicht nach keine digitale Version davon sein, sondern etwas anderes, wie du das machst. Ich finde es schade, dass sich die Bloggerinnen der Modelszene angleichen, denn der ungesunde Schlankheitswahn sollte meiner Ansicht nach eingedämmt werden und Bloggerinnen könnten durch eine bewusste Einstellung daran mitwirken, denn ihr gestaltet die Modeszene in großem Umfang mit und habt eine wichtige Stimme. Schön, dass du deine nutzt!

    Hab einen schönen Abend, ich habe bestimmt einen, weil ich deinen Post so wichtig finde und mich freue, dass du ihn schriebst.
    Alles Liebe
    Julia

  • 18
    11
    2013
    13
    S

    So wahr! Ich finde es auch super erschreckend wie sich manche Blogs entwickeln. Besonders Chiara ist ein so gutes Bsp. zu ihren Anfängen habe ich ihren Blog wirklich gerne gelesen. Die Mode war für jeden tragbar und sie war sehr authentisch. Nun ist alles nur noch High-Fashion und absolut nicht tragbar in der normalen Welt. Und das finde ich so so so schade! Für mich sollten Blogs wie aus dem Alltag gerissen sein. Erst dann sind sie für mich glaubhaft und authentisch.

  • 18
    11
    2013
    13
    e

    Ich folge auch lieber normalen Mädels! :) So Blogs wie von Chiara sind für mich schon lange keine Realität mehr, dann kann ich mir auch gleich Bilder von richtigen Stars anschauen ;) Ich glaube an diesen Größendiskussionen wird sich aber nie etwas ändern, solange es immer noch Leute gibt, die daran festhalten…die großen Blogger-Berühmtheiten haben sich meiner Meinung nach auch im Laufe der Zeit stark verändern und das nicht zum Positiven!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    * eleonoras blog *

  • 18
    11
    2013
    13
    E

    Ich mag Deinen Blog, eben weil Du normal bist. Du hast eine schöne Figur und eigentlich warst Du für mich immer auch eine von „denen mit der Modelfigur“… bin gerade etwas erstaunt, dass du das ganz anders wahrnehmen musst.
    Aber nichts ändert daran, dass Du einen wunderschönen Geschmack hast!

    Und jeder kann über Mode schreiben! Ich trage 48/ 50, zeige meine Outfits und habe auch interessierte Leser. Mode ist für alle da, also ist auch bloggen für alle. Die einen können es halt besser, die anderen weniger, aber das ist nicht Kleidergrößen abhängig :)

  • 18
    11
    2013
    13
    A

    Liebe Sarah,

    auch ich möchte dir für diesen Post danken, denn er hat mir die Augen geöffnet bzw. mir etwas vor Augen geführt, was mir in den letzten Wochen halb unbewusst schon häufiger durch den Kopf gegangen war. Nämlich dass Fashionblogs z.T. kaum mehr von Werbekampagnen zu unterscheiden sind und dass es viel zu wenige, wie soll man es nennen, wo „normal“ schon so negativ konnotiert ist, besondere? nicht stromlinienförmige? Bloggerinnen gibt.

    Es ist schon schade, dass ein noch junges, so freies, selbstbestimmbares Medium wie das Internet am Ende doch wieder den alten gesellschaftlichen Zwängen unterliegt. Essstörungen sind inzwischen mit die häufigsten Krankheiten bei Jugendlichen, ich habe in Erinnerung, dass ca. ein Fünftel oder sogar mehr vor allem natürlich der Mädchen gefährdet ist.

    Und wenn man es sich mal überlegt – wie schwer ist es auch, sich, in einem jungen Alter, wenn man sich und die Welt noch nicht wirklich kennt und mit so vielen Herausforderungen zu kämpfen hat, dagegen zu wehren?

    Das heißt sicher nicht, dass jeder in Gefahr ist, wie bei fast allem ist es eine Anlage-Umwelt-Geschichte. Aber es ist schon äußerst bedenklich, wie früher oder später alles in die selbe Richtung drängt…

    Deswegen alle Daumen hoch für deinen Post und ich hoffe, es kann irgendwann auch einen Trend in die Richtung geben, dass jeder und alles, solange es gesund ist, schön und richtig und gut ist!

  • 18
    11
    2013
    13
    C
    Constanze

    Ein großartiger Artikel, liebe Sarah!
    Mir fällt es auch zunehmend auf, dass vor allem die bekannten Modebloggerinnen immer dünner werden und großer Wert auf eine Modelfigur mit perfekten Maßen gelegt wird. Vor allem auch, da sie für viele Mädels Vorbild und Idol sind und eine XS dadurch um jeden Preis erstrebenswert scheint.
    Echt traurig und erschreckend, dass eine normale 38 schon als Übergröße gilt in der Szene.
    Liebe Grüße

  • 18
    11
    2013
    13
    V
    Verena

    Mmh, ich kann das ehrlich gesagt sehr gut und dann wieder gar nicht nachvollziehen.
    Ich glaube, die Modeindustrie will/ wird sich nicht ändern. Models sollen wie Kleiderbügel wirken.
    Kampagnen wie die der Vogue Italie mit „Curvy is sexy“ bringen nichts.
    Die Menschen, die sich in so einer Welt bewegen, wie du Sara, müssen das akzeptieren, damit klarkommen und lernen sich damit anzufreunden.
    Ich war jahrelang essgestört. Mein „Traumgewicht“ bei einer Größe von 1,74m und Kleidergröße 36 konnte ich nur erreichen, wenn ich nichts mehr gegessen habe und viel Sport dazu.
    Das war sehr gefährlich und hat mich krank gemacht.
    Und warum habe ich das gemacht??
    Gut habe ich mich dabei nicht gefühlt. Eher schwach, kränklich, hungrig, unzufrieden, keine Lebensfreude mehr.
    Seitdem ich wieder mehr bin, lebe ich mehr. Ich strahle viel mehr aus, komme besser an. Und ich glaube jeder Mensch, egal ob Designer, Brötchen Verkäufer oder sonstwer, alle schauen auf deine Ausstrahlung.
    Der Mensch ist so.
    Und als glücklicher Mensch wirkt man anders. Versprochen.
    Egal ob Größe 44 oder 36.
    Also bleibt so wie ihr seid, vertraut darauf und arbeitet an eurem Inneren.
    Das ist das einzige was zählt.

  • 18
    11
    2013
    13
    M

    Liebe Sarah,

    Ich finde Dich und Deinen Blog schon immer toll!
    Du bist echt! Natürlich! Wahnsinnig hübsch und seit ich Dich persönlich haben kennen lernen dürfen, weiß ich auch du bist super sympathisch und in echt noch toller als auf den Fotos!

    Für mich bist du glaubwürdig, auch weil du Mode kombinierst die auch in Preisklassen sind, die erschwinglich sind. ( Naja nicht immer ;-)).

    Glaube weiter an dich und das was du machst und geb diesen Menschen ein Feedback! Die Masse der Kunden passt nicht in Size 0!

    Ich folge dir weiter und wünsche mir das dein Konzept das ist was wirklich ankommt!

    Liebe Grüsse,
    Michaela

  • 19
    11
    2013
    13
    K
    Katrin M.

    Liebe Sarah, ich bin ganz deiner Meinung!

    Ich finde alle Models sollten protestieren und nict mehr freiwillig abnehmen, weil sie ja meistens so schon schlank genug sind. Wenn das alle tun würden, könnten die Designer ja auch keine Magermode mehr herstellen.
    Ich finde du hast ine wunderschöne Figur, die dir ausgezeichnet steht. Und ich muss ehrlich sagen, wenn du abgemagert aussehen würdest, würde mich dein Blog nicht mehr so sehr interessieren!
    Im Übrigen möchte ich mit Kleidergröße 40 am liebsten Kleidungsstücke an Personen sehen, die eher meine Größe haben und nicht an einer 34, weil das an mir dann sowieso ganz anders aussieht und ich auch gleich auf die angezogenen Fotos verzichten kann.

    Mach weiter so wie du bist, lass dich nicht von Größe S und Jeans in 27 ärgern, du siehst immer toll aus in der Kleidung, die du uns zeigst! ;)

    Liebe Grüße
    Katrin

  • 19
    11
    2013
    13
    C
    Caroin

    Der Post wird einschlagen und das ist gut so.
    Mich persönlich nerven diese international richtig erfolgreichen Blogs wie Chiaras auch nur noch, weil da eben der Aspekt des ,,Mode ins alltägliche Leben übertragen“ einfach nicht mehr gegegeben ist. Mal abgesehen von ihrer Figur reizt es mich auch einfach nicht 100 verschiedene gesponserte Designerteilchen wild gemixt in einem Outfitpost zu sehen und das jeden Tag. Da fehlt mir die Nähe zu meinem eigenen Leben, ich kann das nicht mal bewundern, es ist mir zu absurd.
    Ich liebe deinen Blog, weil du gerne mal in schöne Dinge investierst, aber es nicht übertreibst, ich mag es, dass du so farbenfroh bist, obwohl ich es gar nicht bin, ich mag es, dass du immer strahlst auf deinen Bildern.
    Aber deine Kleiderröße ist mir noch nie aufgefallen, ich wäre jetzt gar nicht auf die Idee gekommen, dass du eine Nummer größer trägst als viele andere Blogger, du siehst immer umwerfend aus, du hast eine wahnsinnig tolle Figur, da ist die Kleidergröße doch sowas von egal.
    Es tut mir ehrlich leid, dass du dann trotzdem solche Erfahrungen machen musst, gerade, weil du ja noch eine der Großen bist und wer weiß, was sich die kleineren Blogs noch alles geben müssen, weil sie weniger Respekt entgegengebracht bekommen.
    Schade sowas.
    Ich finde es wichtig, dass es Blogger in allen Kleidergrößen gibt, weil es Frauen in allen Kleidergrößen gibt und ich finde auch den Trend zu Plus-Size-Bloggerinnen total toll, weil es genauso ist wie du es sagst:
    Wir lieben Blogs gerade, weil sie nicht so abgehoben sind, wir wollen da kein 90-60-90.

    Es regt mich wirklich mega auf, dass eine so wunderschöne Frau wie du so einen Post schreiben muss, weil sie sich einfach mal Luft machen muss. Wirklich eine Frechheit wie uns dieses Schönheitsideal aufgezwängt wird. Danke, dass du die Aufmerksamkeit darauf lenkst :)

  • 19
    11
    2013
    13
    L
    Lucia

    Ich war nie richtig schlank (1.58 m und 58 Kilo) und ich werde es in diesem Leben nicht mehr sein. Aber… Wir sind FRAUEN und ich bin froh, dass ich wie eine FRAU aussehe, und nicht wie ein Skelett. Und wenn ich daran denke, dass ich viel abnehmen könnte, dann mache ich mir Sorgen um meinen Busen, der wird doch dann auch weg sein, und das wollen wir nicht, nein nein nein :D.
    Ich finde, dass magere Menschen wenig Ausstrahlung haben und eher wie Gespenster aussehen. Für mich war immer das Gesicht wichtiger als der Körper, und aus diesem Grund bin ich froh, dass ich so bin, wie ich bin. Und wem es nicht gefällt, soll nicht hinschauen!
    Liebe Grüße und bleib so wunderbar und selbsttreu wie Du bist!

    Liebe Grüße,
    Lucia

  • 19
    11
    2013
    13
    C

    Ein toller Artikel Sarah und so schön persönlich geschrieben!
    bei mir hast du mit dem Argument der Glaubwürdigkeit einen Nerv getroffen, denn grade die sogenannten großen, international erfolgreichen Bloggerinnen interessieren mich einfach gar nicht und sprechen mich null an. Ich weiß nicht mal, ob ich dir vier an einer Hand abzählen könnte.
    Umso mehr freut es mich einen klaren Standpunkt deinerseits zu diesem Thema zu lesen.
    Und ja, bei deinen tollen Beinen frage ich mich oft, wie oft du wohl noch das Fitnessstudio in deiner Arbeitswoche unterbringst. :)

  • 19
    11
    2013
    13
    J
    Julchen

    Ein ganz klasse Post zu diesem Thema!
    Ich musste mich auch neulich maßlos über ein so ähnliches Thema aufregen:
    In den Medien kursierten zur Zeit viele Berichte über das „Plus size“-Model Robyn Lawley… Es ist für mich einfach unvorstellbar, wie diese junge Frau als ein PLUS SIZE (!) Model betitelt werden kann.

    Zum Einen kann eine Frau mit einer beachtlichen Körpergröße von 1,88 m doch gar keine 90-60-90 Maße haben (wie soll das anatomisch möglich sein!?)zum Andern liegt ihr BMI im mittleren NORMALbereich…!?
    Sie hat einen flachen Bauch auf Bikinibildern und ansonsten einfach nur sehr sexy weibliche Kurven – und zwar ganz NORMAL!
    Weder pummlig, noch speckig, noch mollig – von „dick“ mal ganz abgesehen!
    Furchtbar wie uns die Medien einbläuen, dass eine Robyn Lawley mit ihrem Maßen als PLUS SIZE gilt…

    Ich hoffe wirklich sehr, dass sich das mediale Schönheitsbild aufgrund solcher Frauen wie dir, die dieses Thema kritisch zur Sprache bringen, in den nächsten Jahren ändert!

  • 19
    11
    2013
    13
    R
    Romy

    Zum Glück bist du so wie du bist, denn genau deshalb folgen dir die meisten Mädels hier!

    Wir sind alles normale Frauen, die von ebenso „normalen“ Bloggern, die Highfashion näher gebracht bekommen möchten. Genau das tust du und das noch sehr gut :)

    Ich finde dich toll und würde es schade finden, wenn du etwas an dir ändern würdest, nur weil die Modewelt es so möchte bzw. einen gewissen Druck aufbaut.

    Bleib wie du bist und hebe dich so von der Masse ab!

  • 19
    11
    2013
    13
    S

    Hi Sarah, also ich habe als unsicherer Teenie mal an die Bravo (kennen wir noch, oder? ;-)) geschrieben wegen Körpermaßen etc Die hatten zwar kein Foto von mir schrieben aber zurück, „deine Beine sind zu dick“. Zack. Zu dick. Fertig. Mit diesen Idee bin ich jahrelang herumgelaufen und setze mich mit dem, was hinter solchen „Standards“ steht immer auseinander, ob in Artikeln oder Bildern. Ich denke, der Weg ist für Bloggerinnen weiter den Weg zu gehen, dass jede Frau schön ist so wie sie ist. Und diese Vielfalt zu zeigen, dabei hilft ja das Internet. Aber „Standards“ setzen sich natürlich auch in unseren Köpfen fest. Mit Freundinnen diskutierte ich am Wochenende über Körperrasur. Und dass wir da alle mitmachen ist uns auch bewusst. Eine Freundin sagte, „Naja, unrasierte Achselhaare bei Frauen sind auch nicht schön.“ Ja, das ist ihre Meinung.

    Aber wer bestimmt, was schön und ist und was nicht? Letztlich ist das für mich die Frage: Wer bestimmt, was dünn/dick/schön/hässlich ist? Bitte mehr davon liebe Sarah! LG Sabina Styleblog So nur in Frankfurt

  • 19
    11
    2013
    13
    N
    Nicole Sauer-Böhnke

    Ich bin wirklich froh, dass Du Dich eben nicht mit zig Diäten rumärgerst um ein Magermodelblogger zu sein!

    Und wenn Du „mitleidig“ wegen deiner Gr. 38 bei Events angeguckt wirst:

    hole sofort eine Schokolade aus der Tasche und esse sie genüßlich—was meinst Du wie neidisch die dünnen Ziegen werden :-D

    Bleib so wie Du bist, denn weil Du eben so bist sind wir Leser Deines Blogs. Und Du bist wirklich bildhübsch!

  • 19
    11
    2013
    13
    O
    Olga

    Liebe Sarah,

    danke für diesen Artikel.
    Abgesehen von dem zero-size-Wahn der größten Blogger dieser Welt, nerven mich ihre Outfits nur noch.
    So gerne ich früher Chiara auf ihrem Blog gefolgt bin, so langweiliger sind ihre Bilder heute. Wenig Individualität, Null Persönlichkeit.
    Der ganze Designer Fummel, dieses übertrieben künstliche Posen vor der Kamera nervt und hat nichts mehr mit der hübschen Jura Studentin zu tun, die ich so gerne früher gelesen habe.
    Umso mehr freue mich immer über Deine Posts, die sehr persönlich und zugänglich sind.

  • 19
    11
    2013
    13
    j
    julia

    Danke für den schönen Beitrag Sarah!

  • 19
    11
    2013
    13
    S
    Steffi LaFranze

    Hey Sarah,

    du sprichst mir voll aus dem Herzen!
    Als ich vor 2, 3 Jahren angefangen habe, Modeblogs zu lesen, gefiel mir eben gerade daran, dass Frauen/Mädels wie du und ich, ihren Modestil vorführen.
    Momentan finde ich es ziemlich langweilig, was da gerade auf den gehypten Blogs (Chiara, etc.) gezeigt wird. Da kann ich mir auch die Vogue anschauen, wenn ich richtig dünne Frauen mit Designer-Mode in unnatürlichen Posen anschauen will. Nichts gegen die Vogue oder die Instyle, die lese ich wirklich gerne, aber der Reiz an Blogs war, dass man dort sah, wie man diese Mode zu tragbarer Mode macht.

    Mach so weiter, wie bisher! Ich finde dich richtig toll, hübsch mit einer Hammer-Figur!

    Glg aus Muc,

    Steffi

  • 19
    11
    2013
    13
    T

    Auch ich trage Kleidergrösse 38 und bin damit sehr, sehr glücklich. Mir von jemandem sagen lassen müssen, das wäre zu dick, wäre ja wohl unerhört!
    Ich muß zugeben, dass ich Blogs von solchen sehr professionell dürr aussehenden Mädels nicht lese. Hier bei Dir ist es schon oft vorgekommen, dass ich ein Kleid, ein Oberteil oder einen Rock nachgekauft habe, einfach, weil ich an Dir gesehen habe, wie es auch bei mir aussehen würde.
    Wenn ich ein Kleid bei so einem dürren Gestell sehe, denke ich vorher schon, DAS kann ich nicht tragen… was bringt es also den Designern, uns Kleidung zu zeigen und gleichzeitig zu suggerieren, dass sie NICHT für uns gemacht ist?
    DEN Sinn verstehe ich echt nicht….
    Ich liebe Deinen Blog, Deine tolle Figur und die schönen Fotos hier….
    Danke, dass auch Du Dir mal Luft gemacht hast…..

  • 19
    11
    2013
    13
    S
    Sabine

    Liebe Sarah,

    ein toller Artikel und ein tolles Statement! Dass der Artikel nötig ist, zeigen wohl die zahlreichen Reaktionen darauf. Kritischer Journalismus ist wohl der erste Schritt, um auf die Situation inner- und außerhalb der Modewelt aufmerksam zu machen und das Bewusstsein vieler Frauen und Männer dafür zu schärfen, was normal ist und was eben nicht, in Bezug auf körperliche „Ideale“.
    Es wird schwierig sein, dieses falsche Körperbild zu ändern. Das Bild reproduziert sich und wird bewusst reproduziert, um so ganze Wirtschaftszweige am Leben zu halten: Diätpillen, Schönheitsprodukte etc. werden doch nur verkauft, wenn Frauen und Männer einem Ideal nacheifern, dass gar nicht erreicht werden kann.

    Bleib du, wie du bist, denn so bist du vielen deiner Leser nicht nur in Sachen Mode ein Vorbild, sondern auch in Bezug auf den Umgang mit deinem Körper.

    Viele Grüße
    Sabine

  • 19
    11
    2013
    13
    K
    Kathy

    Toller Post !!! Du hast vollkommen Recht und es stehen ja auch viele hinter dir !! Vielen Dank und mach weiter so ! <3

  • 19
    11
    2013
    13
    L

    Ich fand deinen Post wirklich erfrischend und ehrlich. Ich finde es ist nichts auszusetzen an einer klaren Meinung und ich habe sehr gerne gelesen dass du es auch nicht normal findest dass Bloggerinnen, die ja eigentlich Inspiration oder „Opinion Leader“ sein wollen, unbedingt in ein bestimmtes Schema passen müssen/ wollen. Eigentlich sollte der Kern ein anderer sein. Die Figur sollte nicht immer mit der Glaubwürdigkeit in Verbindung gebracht werden.

    Lg Lore von http://whatloreloves.blogspot.de

  • 19
    11
    2013
    13
    T
    Tinchen

    Liebe Sarah,
    vielen Dank für diesen Post. Ich bin da ganz deiner Meinung. Ich lese noch nicht so lange Fashion-Blogs, aber es gibt so einige Seiten, die mir überhaupt nicht gefallen, weil die Bloggerinnen versuchen, exakt so auszusehen, wie in Hochglanzmagazinen (die ich übrigens auch nicht lese). Naja, und beim Versuchen bleibt es dann häufig nicht. Sie sehen oftmals wirklich so aus. Und das ist dann meiner Meinung nach nicht mehr schön, sondern ausdruckslos. Die meisten Models aufm Laufsteg oder in den genannten Magazinen haben doch keine Ausstrahlung. Du kannst ihnen schon im Gesicht ablesen, dass sie nicht mit Spaß dabei sind, sondern wie gezwungen über den Laufsteg gehen.
    Bei deinem Blog ist das anders. Alle Outfits wirken frisch und authentisch. Dir merkt man an, dass du Spaß dabei hast und du verkörperst bei dem Ganzen noch Persönlichkeit, die den anderen meist fehlt. So wirken deine Outfits natürlich und man kann sie gut auf die „normale“ Welt übertragen.

    Apropos „normale Welt“: es ist wirklich erschreckend, wie wichtig das Thema Schönheit geworden ist. Ständig wird aus den Medien vorgegeben, was schön ist und was nicht, welche Figur man haben sollte, und was schon als „dick“ gilt. Das setzt doch jeden „normalen“ Menschen unter Druck. Wer ist da schon noch zufrieden mit sich? Wenn bei Größe 38 schon die Augenbrauen hochgezogen werden, fragt man sich doch wirklich, was in den Köpfen dieser Menschen falsch läuft. Dabei ist Schönheit doch subjektiv und wird von jedem individuell wahrgenommen…

    Liebe Grüße

  • 19
    11
    2013
    13
    B
    Brigitta

    Auch wenn man locker in Jeans Größe 34 passt oder der Schrank voll mit Sample Size Hosen hängen könnte, ist das ja noch nicht die Erfüllung der perfekten Traumfigur.
    Zum Glück hatte ich nie Figurprobleme bezüglich des Gewichtes, bin eher eine Schlanke, habe aber Körbchengröße jenseits von C …
    Mei, das kotzt irgendwann einfach nur an, weil alle tollen Sachen auf schmalen Oberkörper geschnitten sind.
    Gerade oder ganz besonders, wenn es Designerklamotten oder „Stangendesigner“ sind.
    Mein heißgeliebter Bruuns Bazaar-Mantel passt perfekt. Schultern, Hüften, Ärmel, alles super nur atmen darf ich nicht ;)
    Dabei kaufe ich doch solch einen Mantel! Für mich sieht es aber so aus, als wären nur Models die Zielgruppe :(
    Als Modebloggerin brauchst du Geschmack, ein gutes Auge und Sinn für Ästhetik, für mich hängen diese Qualitäten nicht von der Kleidergröße ab.
    Für die „Modewelt“ anscheinend schon?
    Ich finde es schade, dass da so vieles an den real existierenden Menschen vorbeigeht.
    Aber irgendwie machen wir den Figurwahn ja wohl doch mit, denn sonst wäre er ja kein „Erfolgskonzept“, hätte sich nicht so etwablieren können

  • 19
    11
    2013
    13
    J
    Jacqueline

    Toller Post! Abgesehen davon, dass ich gleicher Meinung bin was Chiara und Co. betrifft, muss man doch sagen – die Mädels können schon stolz auf das sein, was sie nur durch ihren Blog erreicht haben. Ich finde aber auch genau die 4 genannten Bloggerinnen viel zu dürr und deren Blogs mittlerweile nicht mehr so toll wie vor einiger Zeit!

  • 19
    11
    2013
    13
    L

    Ein sehr ehrlicher und kluger Post, der meiner Meinung nach lange überfällig war. Ich bin unendlich genervt von Chiara und Co, die in meinen Augen nur noch dürre Kleiderständer und lebende Werbeplakate sind. Individualität und Körperbewusstsein gehen da leider verloren – schade, gerade weil viele junge Mädchen sich diese Bloggerinnen zum Vorbild nehmen. Dabei sind Hüfte, Hintern, die Wohlfühl-Konfektionsgröße und vor allem das Gefühl, was zu welchen Proportionen passt, viel wichtiger, als ein bekanntes Label und ein flacher Bauch. Ich finde, es sollte mehr Bloggerinnen wie dich geben liebe Sarah, die sich nicht auf Size Zero herunter hungert, ihren eigenen, positiven Look gefunden hat, und weiß was ihrem Körper am besten steht!

    Alles Liebe
    Laura
    http://laurassterne.blogspot.de/

  • 19
    11
    2013
    13
    C

    Also ich finde grade das schöne an Modeblogs, dass es eben keine mega dünnen Models sein müssen, aber ich gebe dir Recht, die die groß rauskommen, sehen dann doch meistens so aus wie Magermodels…
    Traurige Entwicklung :(

    http://coco-colo.blogspot.de/

  • 19
    11
    2013
    13
    J
    Johanna

    Ich finde, dass du es absolut auf den Punkt bringst! Ich selbst kann mich über meine Figur zwar nicht beschweren, muss aber auch sagen, dass die meisten Blogger nichst mehr mit dem „normalen“ Frauenbild zu tun haben.
    Ebenso muss ich allerdings auch kritisieren, dass 90% der Mädels in Ihren Pots seeehr hohe Schuhe (egal bei welchem Wetter) tragen. Ich selbst trage auch extrem gerne hohe Schuhe – aber für den normalen Alltag und im Büro oder Uni solch extrem hohe Treter?! Für die Gesundheit und einen bequemen Alltag auf Dauer nicht zumutbar, finde ich. Dadurch, dass ich zu oft Schuhe mit Absatz getragen habe, erlitt ich kürzlich mit 26 Jahren einen Bandscheibenvorfall.
    Außerdem finde ich es zum Teil lächerlich, dass einige Bloggerinnen (ich spreche nicht von Sarah) im tiefesten Winter bei Minustemperaturen Outfits mit offenen Pumps und ohne Strümpfe posten! Das hat mit „normalen“ Alltagsoutfits einfach nichts mehr zu tun….was ich wirklich sehr schade finde!

  • 19
    11
    2013
    13
    s
    summer

    toller beitrag. ich muss sagen solche Blogs wie z.b. von chiara sind für mich mittlerweile langweilig und uninteressant geworden. für mich fehlt da die Persönlichkeit und ich finde es nicht mehr authentisch sondern ein abklatsch irgendeiner Modezeitschrift. es ist zu abgehoben und nicht mehr an uns normalen jungen Frauen dran…
    aber ich liebe deinen blog ;-)

    lg
    summer

  • 19
    11
    2013
    13
    s
    summer

    toller beitrag. ich muss sagen solche Blogs wie z.b. von chiara sind für mich mittlerweile langweilig und uninteressant geworden. für mich fehlt da die Persönlichkeit und ich finde es nicht mehr authentisch sondern ein abklatsch irgendeiner Modezeitschrift. es ist zu abgehoben und nicht mehr an uns normalen jungen Frauen dran…
    aber ich liebe deinen blog ;-)

    lg
    summer

  • 19
    11
    2013
    13
    A
    Andrea

    Liebe Sarah! Ein toller Beitrag! Vielen Dank für diesen Einblick! Ich lasse mich seit einiger Zeit gerne modisch von Blogs inspirieren – ganz besonders gerne von Deinem. Ihr Bloggerinnen leistet etwas, das ich bisher in keiner Modezeitschrift gesehen habe. Ihr zeigt Alltagsmode mit dem gewissen Etwas. Es ist tragbar. Man kann sich ganz leicht mit Euch identifizieren, weil Ihr authentisch seid. Und eine normale Figur habt. Ich kaufe gern etwas nach, was ich bei Dir oder Deinen Kolleginnen entdecke. Vielen lieben Dank! Mach weiter so!

  • 19
    11
    2013
    13
    T

    Applaus für diesen Beitrag! Du hast genau das auf den Punkt gebracht und hinterfragt, was wahrscheinlich viele Frauen von uns (unter anderem ich) traurig finden und beschäftigt. An diesem Beispiel sieht man leider wieder, dass die Welt zu 90% oberflächlich ist. Vor allem die Modewelt! „Fashion ins echte Leben transferieren, fernab von den Runways in Paris und New York“, das ist es doch worum es auch vielen geht. Zeigen zu können, „du musst nicht Milliarden von Euros ausgeben oder size zero haben, um modisch und gut gekleidet zu sein.“. Im Endeffekt soll Mode doch jedem Mode-Begeisterten Spaß machen und nicht ausarten in Disziplin, Wettbewerb und einem schlechten Selbstwertgefühl. Ich denke hätten wir das gewollt, hätten wir uns alle schon längst für ein Model-leben entschieden!

  • 19
    11
    2013
    13
    T

    Applaus für diesen Beitrag! Du hast genau das auf den Punkt gebracht und hinterfragt, was wahrscheinlich viele Frauen von uns (unter anderem ich) traurig finden und beschäftigt. An diesem Beispiel sieht man leider wieder, dass die Welt zu 90% oberflächlich ist. Vor allem die Modewelt! „Fashion ins echte Leben transferieren, fernab von den Runways in Paris und New York“, das ist es doch worum es auch vielen geht. Zeigen zu können, „du musst nicht Milliarden von Euros ausgeben oder size zero haben, um modisch und gut gekleidet zu sein.“. Im Endeffekt soll Mode doch jedem Mode-Begeisterten Spaß machen und nicht ausarten in Disziplin, Wettbewerb und einem schlechten Selbstwertgefühl. Ich denke hätten wir das gewollt, hätten wir uns alle schon längst für ein Model-leben entschieden.

    In diesem Sinne, LG und liebe Frauen bleibt euch treu!

    Tatjana von missfuckingfashion.blogspot.com

  • 19
    11
    2013
    13
    J

    Liebe Sarah! Danke für diesen Artikel! Ich glaube ich hatte sogar diese Zeitschrift, in der du abgebildet warst, ich erinnere mich an das Foto…
    Wir Frauen machen uns sowieso immer viel zu viele Gedanken über unsere Figur! Wir sollten uns so lieben wie wir sind! Wer immer mit sich unzufrieden ist, strahlt das auch aus. Ich trage Größe 38/40 und statt mich über diese „große Kleidergröße“ zu ärgern habe ich vor ein paar Jahren angefangen meinen Körper so zu akzeptieren wie er ist. Seitdem fühle ich mich so viel besser und bin stolz auf meine Kurven!
    Jede Frau ist auf ihre eigene Art schön und einzigartig.
    Und das wollen wir doch alle auf unseren Blogs zeigen.
    Das ist unsere Freiheit, unsere Individualität zu zeigen!
    Es wäre doch soooo langweilig wenn wir alle die gleiche Größe hätten!
    Also Mädels: steht zu euren Kurven!!!

    Und Sarah, du kannst echt stolz sein, du hast einen tollen Blog und einen sehr schönen Stil!

    Herzliche Grüße!
    Jana

  • 20
    11
    2013
    13
    B
    Boulevard-Birdie

    Ich kenne dich ja nun auch persönlich und für mich bist du ein Model :) Ich finde, du hast die perfekte Figur (Julia Roberts trug damals in Pretty Woman auch Größe 38!) und bist einfach wunderschön.

    Aber ich verstehe, was du meinst. Und so traurig es ist: So ist die Modebranche leider. Oder sollte ich besser sagen die komplette Medienbranche? Schau dir die Moderedakteurinnen an. Die sind alle sehr schlank, tragen maximal Größe 38 und sind (meist) bildschön. Und nicht nur im Fashionbereich ist Aussehen (fast) alles. Auch im Boulevard wird man schräg angeschaut, wenn man eben nicht perfekt ist. Oder das, was diese Menschen für perfekt halten.

    Ich meine, sieh dir an, wie über Stars geurteilt wird. „Sie ist zu dick!“ oder „Sie ist zu dünn“ – was dazwischen gibt es nicht. Und dick bzw. moppelig ist man da ja schon ab Größe 40 – oder wenn eine Schauspielerin wie z.B. Mischa Barton nicht mehr so dürr wie zu „O.C.“-Zeiten ist, sondern eine normale Figur hat. In Redaktionskonferenzen wird dann plötzlich von den fiesen Dellen (die ich nicht erkennen kann!) gesprochen oder darüber, wie fett die jeweilige Dame ist. Und dann schaust du an dir selbst herunter, siehst deine Kolleginnen an und denkst dir: „Na, ich möchte gar nicht wissen, was die über mich denken …“

    Die Welt ist halt leider oberflächlich und man selbst eignet sich – je länger man in diesem Zirkus drin steckt – dieses Verhalten auch an. Und das ist traurig. Und verletzend. Vor allem für einen selbst und das Selbstwertgefühl. Denn das verliert man in dieser Welt leider viel schnell….

  • 20
    11
    2013
    13
    A

    Liebe Sarah,

    unglaublich toller Post! Ich bin froh, dass Du Deine eigene Regel nur über positives zu schreiben dafür gebrochen hast. Ich mag die großen internationalen Blogs und die Mädels, aber mir geht es oft so das ich denke guck ich nun ne Modezeitschrift an oder ne Mädchen von neben an das Kleidung liebt? Man kann sie wirklich nicht mehr von den Models unterscheiden und steht wieder vor dem gleichen Problem wie bei Zeitschriften. Mit denen kann ich mich nicht identifizieren. Ich gucke mir als erfolgreiche internationale Mädels wie eine Zeitschrift an, aber lieben tue ich die wahren Heldinnen die aussehen wie nette Mädels von neben an eben aussehen wenn sie verrückt nach Mode sind!

    Liebste Grüße aus China
    Anja
    http://www.littlevintageloveaffair.com

  • 20
    11
    2013
    13
    C
    Charlotte

    Daumen hoch. Ein wirklich gelungener Beitrag!

  • 20
    11
    2013
    13
    J
    Jessy

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag.

    Er spricht mir aus der Seele und spiegelt genau das wieder, was ich hin und wieder auch denke.

  • 20
    11
    2013
    13
    m

    Liebe Sarah,
    Persönlichkeit macht einen Blog aus und eben gerade auch reallistische Berichte und Bilder. Deswegen lese ich Blogs. Wenn ich High-End Fashion mit retouschierten Models sehen möchte, dann kaufe ich mir ein Fashion Magazin. Und ja, und die meisten Frauen haben eine normale Figur, weil wir eben auch normal essen :)
    Die Bloggerinnen, die aussehen wie Models, sind dann halt eher Models, die bloggen…
    Liebste Grüße MIMI

  • 21
    11
    2013
    13
    R
    Resi

    Liebe Sarah,

    ich danke dir von Herzen für diesen Post. Auch ich trage Größe 38 und kann endlich damit zufrieden sein, nachdem ich mir über 4 Jahre hinweg die Seele aus dem Leib gekotzt habe um dem zu entsprechen was die unfassbar glamouröse Modewelt gerne hätte.

    Ich habe ewig lang keine Blogs mehr gelesen, weil mich die Wannabe-Models mit ihrer fehlenden Persönlichkeit erschöpft und gelangweilt haben. Bei dir ist einfach alles anders. Man hat Einblicke in dein Privatleben – du bist einfach ECHT. Nicht gekünstelt, nicht nervig, kein Wannabe-Model, nicht unnatürlich dürr. Du bist einfach erfrischend, also lass dir das von den blöden Strichmännchen ohne Seele nicht nehmen, es wäre wirklich schade darum.

    Grüße aus der Pfalz,

    Resi

  • 21
    11
    2013
    13
    s
    straehnchenliesel

    Ein toller Beitrag!

  • 21
    11
    2013
    13
    K
    Katharina Dörfler

    Liebe Sarah!

    Ich mussn sagen, du sprichst mir mit Diesem Blog aus der Seele.
    Ich selber trage Gr. 38 und muss aber dazu sagen, dass ich als Jugendliche lange Zeit an Essstörungen litt und fernab von einer „gesunden“ Figur war.
    Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass ich nicht mehr dünn bin, dafür aber gesund, was für mich wichtiger ist.
    Dennoch muss ich sagen, dass ich mir bei dem Gedanken der gennanten Blogs schon mal denke: „Hmmm, etwas schlanker würden viele Kleidungsstücke besser aussehen“…
    Ich bin wirklich mehr als froh, dass du so wudnerbar bloggst und man sich mit Dir identifizieren kann.
    Ps: Du siehst für mich aus wie eine Gr. 36. :-)
    Liebe Grüße

    Katharina

  • 22
    11
    2013
    13
    S
    Silberdistel

    Einfach nur toll! Ich stimme dir voll und ganz zu!

  • 22
    11
    2013
    13
    B

    Es ist wirklich traurig, welches Frauenbild die Modebranche insziniert und hunderttausende von Frauen an ihrem Selbstwertgefühl zweifeln lassen.
    Und mal ehrlich, ich habe so gut wie nie einen Mann sagen hören „Modelmaße finde ich toll.“ Dann doch eher „An einer Frau muss auch was dran sein“ ;)

    Wir Frauen sollten uns einfach in unserem Körper wohl fülen können.

  • 25
    11
    2013
    13
    J

    Ich finde deinen Artikel wirklich sehr gelungen, bin ganz deiner Meinung damit das Fashionblogs Mode aus dem echten Leben zeigen sollen und dazu gehört für mich auch das man dafür keine Modelgrößen braucht!
    Du und dein Blog sind super, weiter so! :)

  • 26
    11
    2013
    13
    T

    Ich bin wirklich froh dass du dieses Thema ansprichst!! Dazu gehört wirklich viel Mut!
    Viel zu viele Blogs sind heutzutage viel zu gephotoshoppt, sodass man manche Blogger kaum noch im wahren Leben erkennen kann! Schade, dabei sind es doch auch ohne Photoshop hübsche Mädels!
    Du hast so eine wunderbare Ausstrahlung, da brauchst du wirklich keine Modelmaße, obwohl ich niemals gedacht hätte, dass du eine 38 trägst! ;)

    Gewinnt Angel by Thierry Mugler auf Telishah.de Klick! :)

  • 27
    11
    2013
    13
    S
    Simone

    Liebe Sarah,
    vielen Dank für diesen tollen Artikel!
    Du hast absolut recht. Es ist wirklich sehr traurig, dass mittlerweile fast alle Blogs, Pinterestfotos und Instagram-Profile nur noch Bilder von tollen Klamotten an perfekten Modelkörpern posten :(
    Eine traurige Entwicklung. Schön, dass du hier eine wunderbar gesunde Ausnahme bist!

    Danke hierfür!
    Bleib so wie du bist!

    Simone

  • 06
    12
    2013
    13
    C

    Ein wirklich toller Artikel, der schön geschrieben ist. Ich bin ganz deiner Meinung. Ich selbst trage Größe 38 und finde es schade, dass die erfolgreichen Blogger immer sehr dünn sind. Ich liebe das Essen und möchte auch nicht darauf verzichten. Danke für deine Ermutigung.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende

    Charlotte

  • 21
    02
    2014
    14
    R

    Liebe Sarah,
    das hast du wirklich wundervoll geschrieben und ich wünschte, dass mehr Blogger das so sehen würden. Ich find es viel interessanter wenn irgendwie jeder Blog eine andere „Figur“ repräsentiert, denn jeder ist von Natur aus einfach anders gebaut und wenn alle Blogger aber versuchen sich in eine 34 oder 36 runterzuhungern dann fehlen einfach Inspirationen für Frauen mit einer normalen Figur, die eine 38 oder 40 oder eben auch einfach 42 oder 44 tragen. Ich musste leider auch schon mit ansehen wie der Schlankheitswahn einige meiner besten und engsten Freundinnen kaputt gemacht hat und das ist leider wirklich nicht eine schöne Seite des Lebens :/
    Mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Rose ♥

  • 21
    02
    2014
    14
    M
    Melody

    Vieles wurde bereits gesagt. Klar, schaue ich mir gerne in Zeitschriften Models mit perfekten Körpern und schön fallender Kleidung an. Aber genau das brauch ich nicht noch auf Blogs. Ich selber bin zwar schlank, aber klein. Deshalb interessieren mich vor allem Outfit-Posts, die nicht nach Model-Look ausschauen und eben nicht perfekt inszenziert sind…sondern den Alltag und die „Normalfrau“ zeigen! Da ich mich auch in meiner Schwangerschaft gerne modisch kleiden wollte, habe ich (fast) vergeblich nach Modeblogs hierzu gesucht…Wie gesagt, mehr Alltag – weniger Model Size Zero perfekte Welt! Das Leben ist eben nun kein Einheitsbrei…
    Danke für den schönen Artikel :-D

  • 13
    07
    2014
    14
    b

    Glücklicherweise gibt es schon lange einen anderen Trend: die Plus Size Bloggerinnen, allen voran in Deutschland Luziehtan.

    Das Problem ist, dass Mode und das ganze Business drum rum sehr oberflächlich ist. Natürlich ist es fürs Auge recht angenehm, eine schöne schlanke Frau zu sehen, an der das Kleidungsstück perfekt sitzt, aber alles ist mal wieder reine Definition. Kleiderbügel wie aktuell Heidi Klum empfinde ich als schrecklich, andere als unglaublich erstrebenswert. Kranke Welt.
    Für mich ist Mode journalistisch kein Thema, es ist mehr blabla und schöne Bilder, aber inhaltlich? Wenn ich die Magazine durchblättere, die viel Mode enthalten, denke ich beim Blättern, worüber schreiben die seitenlang? Ist doch völlig unwichtig. Aber ich interessiere mich eben auch nur am Rande für Mode und es reicht mir paar mal im Monat einige Blogs anzuklicken. Ich behaupte nicht, dass mit meinem Naturkosmetik Blog journalistisch mehr beitrage, hehe, das ist nur ein Hobby und ebenso oberflächlich die Mode, ggf. minimal wichtigeres Thema für alle, da es um Gesundheit geht, was man benutzt und womit man sich beschmiert. Aber hier ist es wenigstens nicht wichtig, wie viele Kilos man drauf hat und Kosmetik passt eher als Kleidung :-)

    Ich fand bisher immer die Beiträge von dir am besten, die nicht Friede Freude Blabla beinhaltet haben, sondern kritische Ansätze beinhalten. Vielleicht wirst du tatsächlich mehr in diese Richtung gehen, würde mich sehr freuen. Man sollte sich entwickeln und gerade Mitte 20 ist wo guter Zeitpunkt kritisch das Leben zu betrachten und seine Meinung klar vertreten :-)

  • 13
    07
    2014
    14
    D

    100 % zum zustimmen dieser Post :)

    Ich verfolge Modeblogs seit Jahren und bin sehr froh auch auf deinen gestoßen zu sein. Auch ich trage eine Größe 38, war nicht immer so. Hab in den letzten paar Jahren aber fast 30 kg abgenommen und nicht weil es irgendjemand wollte sondern, weil ich Gesund sein will und das Leben genießen möchte.

    Wie schon erwähnt lese ich seit Jahren Modeblogs und finde es immer wieder erschreckend wie sehr sich Blogger (Chiara, Kayture usw) verändern um von den großen Marken/Brands akzeptiert zu werden.
    Wer sich im Moment sehr auf Größe 32 Runterhungert/Sportelt ist Kayture. Ich habe ihren Blog immer wieder gerne gelesen, aber in den letzten 4-5 Monaten hat sich der Blog doch sehr stark zu seinem nachteil verändert und auch mache ich mir mehr Sorgen um ihre Gesundheit und deswegen habe ich ihren Blog end-aboniert, denn so etwas sollte nicht unterstützt werden.

    Deswegen lese ich deinen Blog auch so gerne, du bist einfach nur du und dass ist perfekt so. Bei uns würde macn sagen, du schreibst einfach nur frei Schnauze, aber dass ist eine erfrischung zwischen all den „gleichen“ Blogs. Man sieht DEINEN Style und nicht den der Marken/Brands. ZB.: sehe ich nun auf jedem 2ten Blog die selben schuhe und dann gehe ich auf deinen und sehe schuhe die ich noch nirgend gesehen habe und die kaufe ich mir dann, weil sie ja noch „keiner“ hat.

    AUch kaufe ich mir nicht die Kleidung die auf diesen Blogs getragen wird, denn zu einem kann ich sie mir eh nicht leisten und zum anderen sieht sie nur am kleiderbügel/Puppen gut aus. Bei dir weis ich, dir kann ich vertrauen und du bist eine Frau (mit Kurven usw) und wenn es dir passt, weis ich auch an mir wird es zumindest halbwegs so gut aussehen wie bei dir und auch preislich kann man es sich eher leisten.

    Also vielen Dank noch einmal für deinen Post und deine ehrliche Meinung.

    xoxo, Daniela

  • 13
    07
    2014
    14
    A

    Blogs wie Wendy’s Lookbook, die ich ganz am Anfang toll und faszinierend fand, langweilen mich mittlerweile. Size Zero in Designer-Komplettlooks – und zwar egal ob gekauft oder gesponsort – ist nicht der Stil, mit dem ich mich identifizieren kann.
    Ich lese Blogs um mir Inspirationen zu holen, die ich selbst umsetzen oder in meinen persönlichen Stil einbauen kann.
    Als ältere Bloggerin bekomme ich genau das von meinen Leserinnen immer wieder bestätigt: Wie kann ich als „normale“ Frau mit „normaler“ Figur und „normalem“ Budget gut und schick gekleidet sein. Und das muss ja trotzdem nicht fad und langweilig sein.

    Danke für diesen tollen Artikel!!
    LG
    Annette | Lady of Style

  • 14
    07
    2014
    14
    K

    Ich bin dir wirklich sehr dankbar für diesen Post, denn wenn ich mich durch die Modeblogs klicke, dann liebe ich die Outfits und eben das schöne Leben, dass sich dort präsentiert, allerdings steigt an „schlechten“ Tag auch oftmals Neid auf. Neid, dass ich in meinen Outfits nicht so perfekt aussehe, weil ich eben auch „nur“ eine normale und keine Modelgröße trage. Perfekte Mädels, die sich mit Burgern und Donuts etc. fotografieren lassen, repräsentieren also möglicherweise das schöne Leben, aber für den Durchschnittsmenschen noch lange keine Realität. Ich persönlich hoffe inständig, dass sich die Fashion & Lifestyle Blogs mit „Normalos“ auch zukünftig halten können und die Leserinnen sehen, dass man nicht unbedingt hungern und Sample Size tragen muss.

    Liebe Grüße
    Kathi

  • 24
    06
    2015
    15
    C
    Claudia

    Schön, dass Du Dich traust, das anzusprechen. Recht hast Du. Wobei ich sagen würde, dass man für dieses Phänomen nicht in den Flieger steigen muss. Ähnliches sieht man auch bei deutschen/deutschsprachigen Bloggerinnen. Die Athentizität leidet enorm darunter.

  • 24
    06
    2015
    15
    K

    Der Artikel ist super geschrieben und (leider) noch immer aktuell! Ich würde sogar sagen, dass der Druck auf die jungen Mädels immer größer wird, da das vermeintlich perfekte überall zu finden ist. Ob nun Blog, Modemagazin oder Instagram. Ich bin selbst sehr schlank und hatte mir daher noch nie Gedanken gemacht. Nun lebe ich in Asien und auf einmal gehöre ich mit zu den „größeren“ Größen. Ich kann jetzt sehr gut nachfühlen, wie sich Mädels jenseits der kleinen Größen fühlen. Nur, dass man in China im Gegensatz zu Europa nicht direkt für „Normalgewicht“ verurteilt wird. Wir sollten einfach das Leben mehr genießen und uns viel weniger Gedanken machen! :) Wünsch dir noch einen tollen Tag, ich geh jetzt erstmal ne Pizza essen! ;-)

  • 24
    06
    2015
    15
    T

    Liebe Sarah,
    ich kann mich den anderen Kommentatorinnen nur anschließen – toller Artikel, genau meine Meinung.
    Erschreckend, dass einem 14-jährigen superschlanken Mädchen gesagt wird, dass da noch ein paar Kilos runtermüssen. Das Schlimme ist, dass ich glaube, dass ihr bewusst sein MUSS, was das auslösen kann. Magersucht, Bulimie…Manche werden das ihr Leben nicht mehr los und werden nie richtig gesund.
    Ich persönlich erschrecke mich bei manchen Bildern von Chiara richtig und finde, dass das einfach nicht schön aussieht. Sie im Bikini – sorry, aber das ist für mich DAS Beispiel, wie ich nicht aussehen will! Das sieht einfach nur ungesund aus!
    Wenn man sich dann deine Bilder anschaut, hat man ein wunderbares Beispiel dafür, wie eine weibliche, wunderschöne und gesunde Figur aussieht. Viele Modeblogs interessieren mich nicht, weil sie für mich zu „weit weg“ von meinem Leben sind. Aber von dir hab ich mir schon ganz viele Anregungen geholt und Klamotten nachgekauft :) Man kann es sich einfach viel besser vorstellen, wie es an einem selbst aussehen könnte, wenn da nicht so ein Strich in der Landschaft auf den Fotos zu sehen ist ;-)

    Liebe Grüße,

    Teresa

  • WRITE A COMMENT