Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Das Sensoria
Dolomites in Seis
am Schlern

Pressereise – auf Einladung des Sensoria Dolomites

Dürfen wir euch die wohl schönste Hotel-Neueröffnung des Sommers 2022 in Südtirol vorstellen? Ende August lernten wir das Sensoria Dolomites in Seis am Schlern kennen, das uns nicht nur mit seinem Design, sondern vor allen Dingen auch dem Konzept verzauberte.

“Luxus für die Seele”, so das Motto des Hideaways, das kleine und große Glücksmomente in einer einzigartigen Wohlfühlatmosphäre am Fuße der Seiser Alm kreiert. Und davon möchten wir euch heute erzählen.

Das Sensoria Dolomites in der Region Seiser Alm

Seis am Schlern gilt als Tor zu den Dolomiten, und die Seiser Alm zählt zu den wohl schönsten und außergewöhnlichsten Orten in Südtirol, wenn nicht in ganz Italien. Das Boutique Hotel ist nicht nur der perfekte Ausgangspunkt für einen Ausflug zur größten Hochalm Europas, sondern auch ein wundervolles Urlaubszuhause für Ruhesuchende und Designliebhaber.

Das Sensoria Dolomites eröffnete zwar erst im Juni 2022, aber die Gastgeber blicken bereits auf einige Jahre in der Hotellerie zurück. Gastgeberin Lea Oberhofer, die das Sensoria gemeinsam mit ihrem Mann Simon Leitner leitet, übernahm das ehemalige Hotel Ritterhof von ihren Eltern, um in dieser spektakulären Lage einige Jahre später ihre ganz persönliche Hotel-Vision zu realisieren. Ideen für ihr Herzensprojekt hatte sie jahrelang auf ihren verschiedenen Stationen im Ausland gesammelt.

Der alte Ritterhof wurde entkernt und um einen Neubau erweitert. Die Grundlage für das Hideaway war gelegt. Viele Hürden, Herzblut und jahrelange Entwicklungszeit später ist das Hotel entstanden, das wir im vergangenen Monat kennenlernen durften. Und man spürt vom ersten Moment an, wie viel Kreativität und Herzblut in diesem Ort steckt.

Südtirol trifft auf Japan: Luxus für die Seele im Sensoria Dolomites

Betritt man die Lobby des Hotels, fällt einem direkt die harmonische Farbwelt ins Auge. Das Design ist clean, mit viel hellem Holz, japanischen Einflüssen und gekonnt gesetzten Akzenten in elegantem, dunklem Blau. Jedes einzelne Detail ist durchdacht und perfekt auf das große Ganze abgestimmt. Die mit den schönsten Bildbänden bestückte Bibliothek, die Lounge, die Bar … von der Decke bis hin zum kleinsten Kissen und der Duftkerze.

Ein solch minimalistisches Design kann schnell kühl wirken, im Sensoria ist es das genaue Gegenteil. Harmonisch, hell, reduziert, zeitlos … Die Atmosphäre ist herrlich entspannt und man fühlt sie direkt, die Entschleunigung, die ein Aufenthalt an diesem Ort mit sich bringt. Und das, bevor man das Spa überhaupt betreten hat.

Apropos Spa: von der Lobby blickt man auf den Zen Garten, gegenüber liegen das Restaurant und die Terrasse. Dahinter erstrecken sich der Pool und das Badehaus, die sich direkt an das berühmte Schlernmassiv zu schmiegen scheinen.

Die Zimmer und Suiten im Sensoria Dolomites

Insgesamt 47 Zimmer und Suiten verteilen sich auf acht Kategorien. Diese unterscheiden sich zwar in Größe und Ausrichtung, gleichen sich aber im Design: Minimalistisch, elegant, lichtdurchflutet, ohne Schnörkel und von einer besonderen Ästhetik mit individueller Note.

Die Liebe liegt auch hier im Detail, und da spreche ich nicht nur von dem Interieur, sondern auch von den für die Räume gewählten Düften und von jeder einzelnen, noch so kleinen Broschüre oder Karte, die in den Zimmern und Suiten zu finden ist. Beispiele gefällig? Eine „Paws Welcome“ Karte mit allen wichtigen Infos für das vierbeinige Familienmitglied. Von der Tierarzt-Adresse bis hin zu verschiedenen Gassi-Routen. Nicht zu vergessen die süßen Köstlichkeiten zur Begrüßung und das zauberhaft gestaltete „Pillow Menu“.

Das Restaurant mit All-Day-Inklusiv-Arrangement im Sensoria Dolomites

Der Tag startet am sogenannten Genussmarkt. Ein liebevoll gestaltetes Buffet mit regionalen Köstlichkeiten, gesunden Leckereien und süßen Schmankerln. À-la -carte bestellt werden die Pancakes und Eierspeisen.

Ein paar Worte zum außergewöhnlichen „All-Day-Inklusive“-Konzept, das wir in einem Designhotel im Alpenraum bis jetzt noch nie in diesem Stil kennengelernt haben. Frühstück, eine Nachmittagsjause mit vielen kleinen Leckereien, das mehrgängige Dinner und eine Vielzahl an alkoholfreien Getränken, Wein und lokalen Spirituosen sind den ganzen Tag über inklusive. Man kann von morgens bis abends schlemmen und sich durch die beeindruckende Weinkarte probieren, ohne einen Gedanken an das Thema Kosten zu verschwenden.

Abends dürfen sich die Gäste auf Fine Dining freuen, mit kulinarischen Einflüssen naher und ferner Kulturen. Wer abends im täglich wechselnden Menü nicht fündig wird, der kann jederzeit auf die Auswahl der „Sensoria Classics“ zurückgreifen. Dort findet man eine Alternative für jeden Gang, von Tiroler Klassikern bis hin zu vegetarischen Highlights wie Wok Gemüse mit Sprossen, Soya und Nüssen.

Neben der Bar befindet sich das Genussatelier, in dem nicht nur regelmäßig Wein- und Käse-Verkostungen stattfinden, sondern auch der Geruchssinn geschult wird. Einmal die Woche lädt die Gastgeberin zu einer Duftreise ein. Es wäre zu schade, wenn das Genussatelier an anderen Abenden leer stehen würde, und so kann der schöne Raum auch für ein privates Dinner gebucht werden.

Wellness im Sensoria Dolomites

Die Dolomiten sind so besonders, so magisch, wie man es nur schwer in Worte fassen kann. Ich versuche es mit „spektakulär, mystisch, majestätisch, atemberaubend“. Superlative, die ich nur zu gern verwende, wenn ich von den Dolomiten berichte.

„Kraftplatz“ ist ein Wort, das im Sensoria Dolomites oft auftaucht, und ja, das trifft es sehr gut, wenn man den Ort beschreibt, an dem sich das Hotel befindet. Ein Rückzugsort, um Energie zu tanken und den Alltagsstress nach und nach loszulassen. Am Fuße des Berges, der auch als Wahrzeichen Südtirols gilt.

In den wohl flauschigsten Bademantel gehüllt betritt man das hölzerne, helle Badehaus, dessen Design an Japan erinnert, und das so viele schöne Plätze bietet, um die Seele baumeln zu lassen. Mit einem guten Buch und dem Blick auf das beeindruckende Schlernmassiv.

Bei Sonnenschein im Freien am Pool, im Winter auf einer der gemütlichen Liegen im Ruheraum des Badehauses. Im 32 Grad warmen Innen- und Außen-Pool schwimmen kann man das ganze Jahr über.

Finnische Sauna, Dampfsauna und Bio-Sauna mit Infrarotlicht werden ergänzt durch eine Erlebnissauna, von der aus man den Panoramablick genießen kann. Im Spa Menü stehen eine Vielzahl verschiedener Treatments, von Facials über Massagen und verschiedene Scrubs. Ich kam während unseres Aufenthalts in den Genuss eines „Soulful Aroma Moments“ Signature Treatments, bei dem eine Ganzkörpermassage mit einem Facial verbunden wird und frische Aloe Vera den ganzen Körper pflegt. Sehr zu empfehlen!

Natürlich könnte man den ganzen Tag im Hotel verbringen, stundenlang in den Bildbänden in der Bibliothek stöbern, das kulinarische Angebot und den Spabereich genießen. Aber das wäre doch zu schade an solch einem besonderen Ort. Die Seiser Alm sollte man sich bei einem Aufenthalt auf gar keinen Fall entgehen lassen. Zu verlockend ist es, dass die Gondel für dieses atemberaubende Fleckchen Erde nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt liegt.

Es muss nicht die Ganztagestour sein, es lohnt sich auch mal, nur für wenige Stunden auf die Alm zu fahren. Denn ganz offen gesprochen: Wer im Sensoria Dolomites wohnt, der möchte dem Hotel nicht zu lange fern bleiben. Tagsüber wandern, nachmittags wellnessen, und abends schlemmen klingt doch eh nach der rundum perfekten Kombi, nicht wahr?


YOU MAY ALSO LIKE

3 Kommentare

  • 25
    09
    2022
    22
    K
    Katharina

    Ha, verrückt, da bin ich heute vorbeigekommen; sieht sehr schick aus, auch von außen. Bin gerade in Elternzeit in Südtirol, wirklich ein schönes Fleckchen Erde hier 😊

  • 26
    09
    2022
    22
    A
    Anni

    Sieht wahnsinnig toll aus 😊

  • 26
    09
    2022
    22
    M
    Marla

    Ein absolutes Highlight, wenn man sich mal etwas Besonderes gönnen möchte. Und die Umgebung ist einfach traumhaft, übrigens auch im Winter und wenn man nicht Skifahren mag. Herrliche Winterwanderwege!

  • Schreibe einen Kommentar