Goodbye Zucker:
Meine vierte zuckerfreie Woche

11.04.2017

Den heutigen Beitrag möchte ich einmal mit einem Dankeschön beginnen. Danke dafür, dass ihr mir seit dem Beginn meines Projekts so viele liebe Kommentare hinterlassen und zahlreiche Mails geschrieben habt und mich damit stets motiviert. Hätte ich mein Vorhaben nicht auch auf Josie loves geteilt und so viel positives Feedback bekommen, wäre ich wahrscheinlich bereits nach drei Tagen eingeknickt. Und jetzt kann ich – und hier bin ich tatsächlich ein bisschen stolz auf mich selbst – schreiben, dass ich bereits vier Wochen geschafft habe. Vier Wochen = die Hälfte der zuckerfreien Zeit. Und: Auch wenn ich um die Nachmittagszeit immer noch ab und an Schoko-Cravings habe, so denke ich kaum mehr an meine liebste Süßigkeit. Und glaubt mir, die ersten beiden Wochen „auf Entzug“ habe ich STÄNDIG an Schokolade gedacht. Ehrlich gesagt hätte ich noch vor zwei Wochen never, ever gedacht, dass ich an einem Lindt-Osterhasen vorbeilaufe und mir nicht sofort das Wasser im Munde zusammenläuft. Interessant zu beobachten ist übrigens, dass die Lust auf Schokolade immer kommt, wenn ich Hunger habe, Süßkram da ist, aber eine Alternative fehlt. Beispielsweise bei Press Days, wenn eine Riesen-Platte mit Pralinen da steht, allerdings weit und breit nichts Zuckerfreies in Sicht ist. Ich habe in den letzten Wochen tatsächlich kein einziges Mal gesündigt. Okay, ein paar Himbeeren (die by the way für Obst sehr wenig Zucker enthalten) habe ich in der obstfreien Phase gegessen, aber so richtig als „Sünde“ gilt das nicht, oder? Ich habe mittlerweile eine große Auswahl an verschiedenen Nuss-Sorten zuhause, die mir durch jedes Nachmittagstief helfen.