Josie loves Logo gross Josie loves Logo klein

Montags-Update #370: Sommer in München

Das erste Mal in diesem Sommer sitze ich an einem Montag hier in München an meinem Schreibtisch und blicke vorfreudig auf eine komplette Woche zuhause. Genauer gesagt sogar zweieinhalb Wochen, denn wir werden bis Mitte August in München sein. Und so sehr ich unseren „viel unterwegs“-Job liebe, so schätze ich es total, Zeit in meinem sommerlichen Zuhause zu verbringen. Denn München ist im Sommer eindeutig noch schöner als sonst.

Die letzte Woche verschlug es uns das allererste Mal in eine Region Deutschlands, die als Reiseziel offen gesagt ziemlich unterschätzt ist, und die Chris und ich bis jetzt ehrlicherweise auch noch nicht so richtig auf dem Schirm hatten. Wir verbrachten im Rahmen eines Projekts fünf Tage in zwei verschiedenen Orten im Harz und sahen dort sehr viel Schönes. Nicht nur die Natur, sondern vor allen Dingen die mittelalterliche Architektur der kleinen Städtchen. Insbesondere Quedlinburg hat uns ausgesprochen gut gefallen. Eine Kleinstadt mit rund 1.300 charmanten Fachwerkhäusern, die aus sechs Jahrhunderten stammen. Sehr sehenswert! Ein ausführlicher Artikel mit Tipps folgt natürlich zeitnah.

Zurück zum Sommer in München: Ich schreibe gerade am 2022-Update unseres „Frühstücken in München„-Guide. Wir werden in den nächsten Tagen noch eine weitere neue Location besuchen, und diesen Monat wird endlich das von vielen sehnsüchtig erwartete Update eines seit Jahren sehr beliebten Blog-Artikels auf Josie loves online gehen.

Make Instagram Instagram again

Heute möchte ich hier ein paar Worte teilen, die ich am Wochenende auf Instagram geschrieben habe: Make Instagram Instagram again – ein Post der Fotografin Tati Bruening, der in der vergangenen Woche viral ging und zu dem ich auch sooo viel zu sagen habe. Die Kurzfassung: Instagram verschiebt den Fokus und will von einer Foto- zur Video-Plattform werden. TikTok 2.0, sozusagen. Im Algorithmus gab es insbesondere in den letzten Wochen einige gravierende Änderungen. Es bedeutet, dass Bilder (der Grund, warum die meisten von uns auf Instagram sind) im Feed kaum mehr Reichweite bekommen und man stattdessen fast ausschließlich Reels angezeigt bekommt. Auch von Personen, denen man gar nicht folgt – und meist gar nicht folgen will. Ich zum Beispiel folge 1.900 Accounts (was ziemlich viel ist) und bekomme gerade primär Content von fremden Accounts angezeigt. WTF? Auch wenn ich immer wieder betone, dass ich unseren Blog priorisiere, so schätze ich Instagram für das, was es eigentlich mal war: eine App für schöne Bilder. Und ich persönlich besitze (wie viele andere) aus gutem Grund nach wie vor keinen TikTok Account. Auf Instagram folge ich Fotograf*innen, Illustrator*innen, Personen aus meinem privaten Umfeld, Blogger*innen und Influencer*innen aufgrund der BILDER. Gerne zwischendurch auch ein Video, und natürlich die Stories in Bewegtbild. Aber im Feed geht es mir um schöne Bilder.

Für all diejenigen, die sich hier seit Jahren eine echte Reichweite aufgebaut haben, um ihre Arbeit zu teilen, ist diese Neuerung ein Schlag ins Gesicht. Notiz am Rande: Aktuell sind Likes und Kommentare – eine digitale Wertschätzung der Arbeit – wichtiger denn je. Instagram selbst boykottiert das, womit es groß geworden ist. Wir wollen dort doch den Content von Accounts sehen, denen wir bewusst folgen, und nicht Vorschläge, welche Videos wir gut finden könnten. Nach dem gewaltigen Protest der Community reagierte mittlerweile auch Instagram Chef Adam Mosseri und ruderte etwas zurück. Die meisten Änderungen seien noch im Test-Modus und müssten angepasst werden. Gestern wurde ein großer Schritt zurück angekündigt. Die Frage ist, was nun wirklich passiert und wie die App sich langfristig positionieren wird. Es bleibt spannend …

Die Frage der Woche

Und da wären wir doch direkt bei einer passenden Frage der Woche: Facebook, Instagram und TikTok, welche Social Media Kanäle nutzt/konsumiert ihr noch (regelmäßig)? Oder habt ihr euch mittlerweile bewusst von einem/mehreren verabschiedet (oder seid sogar noch nie angemeldet gewesen)? Okay, das war jetzt mehr als nur eine Frage der Woche. Umso mehr freue ich mich auf eure Antworten!

Die letzte Woche auf Josie loves

1. Das Malediven Kontrastprogramm

2. Die schönsten Bikinis und Badeanzüge im SALE

3. Andere Länder, andere Sitten

4. Eat well, feel better: Ernährungsexpertin Carolin Kotke im Interview


YOU MAY ALSO LIKE

3 Kommentare

  • 01
    08
    2022
    22
    K
    Kim

    Liebe Sarah,
    ich nutze tatsächlich nur Facebook und da primär den Messenger als Nachrichtendienst mit meinen amerikanischen FreundInnen..
    Bei Instagram und TikTok war ich nie und lade es mir bewusst nicht runter. Ich sehe bei meinen FreundInnen wie einfach so viel Zeit damit verbracht wird und nur ein Bruchteil davon wirklich qualitativ wertvoll ist.
    Nichtsdestotrotz merke ich auch, wie sie viel leichter an gute Inspirationen für alles mögliche kommen (Urlaub, DIY Projekte, Marken, Veranstaltungen etc.).

    Viele Grüße
    Kim

  • 01
    08
    2022
    22
    V
    Veronika

    Ich nutze auch Facebook, allerdings hauptsächlich weil es super einfach ist Kontakt mit Leuten zu halten die weiter weg sind, z. B. die Freunden aus dem Auslandssemester oder alte Schulkameraden, oder Bekanntschaften die man mal im Backpacker gemacht hat. Selbst ohne aktiv miteinander zu kommunizieren, bekommt man was von deren Leben mit und das finde ich schön. Das ist für mich auch irgendwie der Urgedanke von Social Media. TikTok hatte ich nie und Instagram bin ich abgemeldet, kann mich da meiner Vorrednerin nur anschließen, meine Zeit kann ich wertvoller nutzen. Ich fand es dort ehrlich gesagt auch immer schwer tatsächlich für mich nützliches zu finden. Am Ende hab ich doch immer bei Google direkt „gute Restaurants in Oslo‘ eingegeben und wurde direkt fündig inkl. Map wo die liegen oder ich hab auf deinem Blog geschaut ☺️

  • 02
    08
    2022
    22
    J
    Jenny

    Ich habe Instagram mittlerweile auch gelöscht. Tiktok hatte ich nie, Facebook nutze ich noch selten. Ich mag Pinterest gerne und lasse mich oft dort inspirieren.

  • Schreibe einen Kommentar