Goodbye Zucker:
Meine fünfte zuckerfreie Woche

17.04.2017
  • Bild 1/1

Zuckerfrei Projekt Ostern




Kommentare

18. April 2017 von Caterina

Ohje du arme. Ostern scheint ja wirklich eine Herausforderung gewesen zu sein. Aber für einen besseren schlaf würde ich glaube ich auf Zucker verzichten.

LG Caterina
http://caterinasblog.com

18. April 2017 von natalie

schlagsahne und erdbeeren sollten doch eigentlich erlaubt sein – schlagsahne ist nur fett und kein zucker und erdbeeren sind auch zuckerarm. beides hab ich zumindest während der schwangerschaftsdiabetes vertragen, und da bin ich schon umgeklappt, wenn ich zucker nur angeschaut habe.

die veränderten geschmacksnerven hatte ich damals auch ganz extrem. und jetzt, wo ich aus migränegründen auch wieder auf zucker verzichte (allerdings nicht ganz so streng wie du), schlafe ich auch viel besser und habe – klar – weniger heißhunger.

18. April 2017 von Sylvia

Ich bewundere dich echt das du es so durchziehst! Ich bin auch so ein Schoko Suchti und hätte gerade damit meine Probleme.

Liebe Grüsse
Sylvia
http://www.mirrorarts.at – Fotoblog

18. April 2017 von Simone Miller

Hi Sarah,

Tapfer muss ich sagen! Ich mache gerade eine abgemilderte Variante und esse keine Süßigkeiten und auch sonst wenig Zucker, nur im Kaffee und beim Balsamico nehme ich Zucker zu mir.
Wenn ich Lust auf was Süßes bekomme, dann trinke ich ein Glas laktosefreie Milch, die ist nämlich süßer als normale Milch. Und noch ein Tipp, wenn andere Eis und Kuchen essen, dann esse Du doch nur die Sahne, falls Du welche magst! Zuhause nehme ich dann auch laktosefreie, die ist süßer und in der Eisdiele komme ich mir dann nicht ganz so „arm“ vor, weil ich in meinem Becher wenigstens Sahne naschen kann, die ist dort nämlich meist auch nicht gesüßt, würde ich aber vorher abklären!
Liebe Grüße

Simone

18. April 2017 von Sarah – Josie loves

@Natalie: Erdbeeren sind ja vorübergehend im Rahmen des Experiments auch nicht erlaubt und Schlagsahne ohne Erdbeeren mag ich nicht so gerne. 😀

18. April 2017 von Sunshine

Super, dass du durchgehalten hast. Ich muss sagen, dass ich die Worte „Oster ohne Zucker sind Sch****“ nicht nachvollziehen kann. Ich lebe seit August 2015 weitesgehend zuckerfrei (und weizenfrei), bei uns gab es sehr leckeren, zuckerfreien Käsekuchen und selbstgemachtes Schokoladenmousse zu Ostern. Klar, ab und zu gönne ich mir ein zuckerhaltiges Lebensmittel, aber Kinder Bueno und Co schmecken mir schon lange nicht mehr. Man weiß ja, dass eh nur Mist enthalten ist, ich will das einfach nicht mehr essen.

18. April 2017 von Ayla

Liebe Sarah,
ich bin soooo stolz auf dich, dass du auch an Ostern durchgehalten hast!!!!!! Ich kann das sehr gut verstehen, dass es sehr sehr schwer war! Anderen beim Naschen zusehen ist super schwierig und noch schlimmer ist es, nicht nur einmal am Tag dem Zucker zu widerstehen, wie zb beim Einkaufen oder im Restaurant beim Dessert, sondern den ganzen Tag, weil den ganzen Tag Oster Süßigkeiten allgegenwertig sind!!! Aber wenn du die Königsidziplin Familienfeier + Ostern mit deiner super Willensstärke überstanden hast, dann schaffst du auch alles andere! 😉
Das mit den Geschmacksnerven ist wirklich toll oder? Dir werden so viele Sachen richtig süß vorkommen, wenn du sie wieder probierst, zb auch Obst. 🙂
Und ein besserer Schlaf ist auch sehr viel Wert! 🙂
Also weiter so und halte durch!!!!! 🙂
Alles Liebe
Ayla

18. April 2017 von Melanie

Ich finde es toll, dass du so lange ohne Zucker aushälst. meine Ernährung sollte ich auch mal umstellen, da ich wirklich zu viel Zucker esse. Bisher bin ich zu faul und kann mich dazu nicht aufraffen :-*

viele liebe Grüße
Melanie / http://www.goldzeitblog.de

18. April 2017 von Brigitte

Alle Achtung, dass du das Zuckerfrei-Projekt so konsequent, trotz vieler Versuchungen, durchziehst 👍.

18. April 2017 von MoKoWo

Oh Gott, Ostern ohne Zucker klingt wirklich hart!
Respekt!

Viele Grüße vom MoKoWo blog

18. April 2017 von Yvonne G

Wahnsinn! So lange keine Schokolade? Ich glaube, dass würde ich nicht schaffen.. verrückt, dass man Schokolade und Zucker allgemein in stressigen Zeiten „braucht“. Ich würd eigentlich sagen, dass ich nicht viel Zucker konsumiere. Kaffee trinke ich nur schwarz, ich trinke keine Cola&Co, keine Fruchtsäfte und selten mal ein Stück Kuchen. Aber manchmal, da habe ich das dringende Bedürfnis, Süßigkeiten zu essen!
Respekt, dass du schon so lange standhaft geblieben bist

19. April 2017 von Eva Jasmin

Das klingt ja gar nicht mal so schlecht, vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, zumal ich Schokolade wegen der Milch sowieso nicht vertrage, aber darauf verzichten fällt mir doch echt schwer! Aber das würde meiner Bikini-Figur vermutlich auch nicht schaden! 😀
Liebe Grüße
Eva

http://www.eva-jasmin.de

23. April 2017 von Manuela

Ich kann dir nur von meiner dauerhaften Ernährungsumstellung berichten – mir ist Milka, Lindt und ja sogar Ben&Jerrys viel zu süß. Letzteres aber mag ich manchmal sehr gern, wenn ich extreme (!) Gelüste auf einen zuckerschock habe. Besonders zur Weihnachtszeit fällt es mir auf, dass mir Baumkuchen, Lebkuchen und all die Plätzchen als wirklich übersüß erscheinen. Ich greife daher eher zu Zimtsternen bspw. – klar, die haben Zuckerguss aber dieser Nussige Geschmack mit Zimt ist doch eher meins. Ich habe nie den harten Entzug wie durchschritten, wenn auch nur sieben Tage wirklich durch gehalten, danach ging es aber wirklich an erhebliche körperliche Einschränkungen, wonach die Gesundheit einfach vorgeht und ich zu einem Stück Brot griff oder einer Banane. Mir fällt aber grade auch bei einer Banane auf wie süß sie ist. Ich trinke zudem gerne richtig puren Ingwer, heiße Zitrone (aus frischer Zitrone), Kurkuma Tee, Matcha usw. Alles ungesühnt und pur. Und ich habe mich daran gewöhnt. Wie gesagt, wenn ich Gelüste habe, greife ich auf zartbitterschokolade zurück oder esse auch Low Carb Süssprodukte (selbst gemacht mit Xylit). Wie oben erwähnt… ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal eine Milka für mich gekauft oder normalen Lebkuchen aha dem Supermarkt gekauft habe. Auch bei Wurst, Joghurt usw achte ich auf die Kohlenhydratangaben. Nicht weil ich auf dem low Carb Trip bin (sonst dürfte ich nicht soviel Obst essen wie ich esse), sondern weil ich mir keinen Industriezucker zu mir nehmen möchte. Und ehrlich gesagt,… selbst zu kochen mal eben schnell, statt Fertigprodukte,… alles eine Frage des eigenen Anspruchs! Wie hat es eigentlich dein Mann überstanden? Fiel es ihm leichter als dir? Gabs unterschiede?

Schreibe einen Kommentar

*