5 Basics – 50 Looks:
Outfit 17

31.08.2014

Auch heute habe ich wieder ein Outfit für euch, immerhin muss ich meinen zeitlichen Challenge-Rahmen einhalten. Zur weißen Bluse von Hallhuber kombiniere ich einen blauen Asos-Rock und Espadrilles mit tropischem Print von TOMS. Mein farbenfrohes neues iPhone Case stammt übrigens von caseable.

———————-

For outfit number seventeen, I’ve styled my white blouse by Hallhuber with a blue Asos skirt and tropical-printed espadrilles by TOMS.

5 Basics – 50 Looks: Outfit 17


5 Basics – 50 Looks:
Outfit 16

30.08.2014

Weiter geht es mit Outfit Nummer 16! Den mintfarbenen Pulli von Topshop habe ich übrigens vor rund zwei Jahren in New York gekauft, seitdem ist er ein treuer Begleiter. Dazu kombiniere ich die Shorts von Pepe Jeans und derbe Boots von IKKS. Habt einen wundervollen Samstag!

—————-

For my sixteenth outfit, I’ve styled my Pepe Jeans denim shorts with a light-blue sweater by Topshop and grey biker boots by IKKS. Have a wonderful Saturday everyone!

5 Basics – 50 Looks: Outfit 16


Zehn Fakten über mich – Teil 2

29.08.2014

Nachdem der letzte Teil so gut bei euch ankam, habe ich mich spontan dafür entschieden, euch noch ein paar mehr Dinge über mich zu verraten.

1. Ich hasse es, mich hinter das Steuer eines Autos zu setzen!

2. Am liebsten trinke ich stilles Wasser, Cola light und Arizona Iced Tea. Wenn Wein, dann nur Weißwein oder Rosé. Rotwein kann ich nicht leiden.

3. Tennis ist mein Lieblingssport, mit dem ich bereits in frühester Kindheit begonnen habe.

Zehn Fakten über mich - Teil 2


Ein Ausflug nach Coney Island

27.08.2014

Schon ewig wollten wir einmal nach Coney Island fahren, Anfang der Woche haben wir es endlich geschafft. Bei über 30°C und somit perfekten Strandbedingungen machten wir uns mit der Bahn zu dem direkt am Strand gelegenen Freizeitpark auf. Man kann übrigens mit dem ganz normalen U-Bahn-Netz (Endstation „Coney Island“) bis nach Coney Island fahren, die Fahrzeit von Midtown Manhattan beträgt nicht einmal eine Stunde und ein Großteil der Strecke verläuft überirdisch. Schon von weitem sieht man das berühmte farbenfrohe Riesenrad „Wonder Wheel“. Auch wenn ich mittlerweile auf die 30 zugehe, so begeistert mich der bunte Zauber von Coney Island immer noch so sehr wie er mich vermutlich vor 20 Jahren gepackt hätte. Ein rundum sorgloser Ort mit Achterbahnen, Kettenkarussell, Süßkram en masse und jeder Menge kitschiger Plüschtiere. Bunter, lauter und verrückter als eine deutsche Kirmes und gerade deshalb auf jeden Fall sehenswert. Und das Beste: Der große Strandabschnitt, unmittelbar vor der Promenade mit Essensbuden, der am Park entlangläuft.

———————

On Monday, we finally made it to Coney Island. Beach + fair … What else do you need? Such a happy place!

Ein Ausflug nach Coney Island


5 Basics – 50 Looks:
Outfit 15

26.08.2014

So langsam muss ich mich wirklich ranhalten, sonst wird das mit den 50 Outfits bis Ende Oktober nichts. Und ich möchte die Challenge natürlich bestehen. Weiter geht es mit dem dritten Look mit dem schwarzen French Connection Rock. Kombiniert habe ich dazu eine weiße Tunikabluse (ausnahmsweise nicht das Modell, das ich für das Projekt gewählt habe.) von Hallhuber, die schwarze Céline-Sonnenbrille, einen schwarz-weißen Shopper von MCM und schlichte, schwarze Pumps von Topshop. Einzige Farbtupfer: Mein Chubby-Stick in einem zarten Pink-Ton auf den Lippen und Creolen mit bunten Steinchen von Anthropologie.

—————————-

For the third project look with my French Connection skirt I’ve styled it with a white blouse, black pumps, a black and white striped shopper by MCM and my Cèline Audrey sunnies. The only spots of color: Pink lipstick by Clinique and earrings with colorful gemstones.

5 Basics – 50 Looks: Outfit 15


Mein Geburtstag in New York City

25.08.2014

Ich bin kein großer Geburtstags-Fan und gehöre ganz sicher nicht zu denjenigen, die wochenlang auf den großen Tag hin fiebern und sich gerne feiern lassen. Meine letzte Geburtstagsparty liegt genau zehn Jahre zurück. Ehrlich gesagt erschrecke ich jedes Jahr aufs Neue, wie schnell die letzten 365 Tage an mir vorbeigezogen sind und meine Eltern müssen jedes Mal schmunzeln, wenn ich ihnen erzähle, dass ich ja schon sooooo alt werde. Ich muss gestehen, dass ich die Mittzwanziger absolut genial fand, im Leben angekommen bin und am liebsten noch ganz lange eine 2 an erster Stelle stehen haben würde. Das geht leider nicht. Doch zurück zu Geburtstagsparties, die nicht so ganz mein Ding sind. Mir ist mein Geburtstag natürlich nicht gleichgültig, es ist schließlich „mein“ Tag. Aber ich verbringe diesen meist recht unaufgeregt, gönne mir einfach eine schöne Zeit ohne Arbeitsstress, gehe zum Beispiel ins Spa oder an den See (Ein Hoch auf Sommergeburtstage!) und abends schick mit meinem Liebsten essen. Einfach ein schöner Tag, ohne großes Drumherum. Nachdem aber schon lange klar war, dass mein Geburtstag dieses Jahr auf unseren New York Aufenthalt fallen würde freute ich mich wie ein kleines Kind auf den 23. August. Hier gibt es so viele schöne Dinge, die zu einem absolut perfekten Tag beitragen können.

Mein Geburtstag in New York City


New York City Rooftop

24.08.2014

Am Mittwoch führte uns ein Shooting (Dazu schon bald mehr!) auf eine ganz wundervolle Dachterrasse im East Village. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, auch mein Outfit vor dieser Traumkulisse zu knipsen. Eine kleine Preview auf meinen Look zeige ich euch hier, das komplette Outfit seht ihr bei Conleys. Klick!

New York City Rooftop


Josie loves auf Weltreise:
Toronto und ein Kanada-Fazit

23.08.2014

Der letzte und zugleich spannendste Stopp unserer Kanada-Reise fehlt noch: Toronto. Ursprünglich wollten wir mit einem Aufenthalt in der größten Stadt Kanadas unsere Reise beginnen, aufgrund der an einem Festival-Wochenende völlig überteuerten Hotelpreise entschieden wir uns, mit Toronto den Road Trip abzuschließen. Vom Flughafen aus empfehle ich übrigens unbedingt, mit dem Bus statt mit dem Taxi in die Stadt zu fahren. Auch wenn dies mit Gepäck ein wenig nervig ist. Mit dem Taxi zahlt man nämlich um die 75 Dollar, mit Bus und U-Bahn kostet die Einzelfahrt nur drei Dollar, also sechs Dollar und somit weniger als ein Zehntel für zwei Personen. Überraschend günstig im sonst sehr teuren Kanada. Wir entschieden uns in Toronto für ein zentral gelegenes Hotel, das „Holiday Inn Toronto Downtown Centre“. Von dort aus konnten wir super fast überall zu Fuß hinlaufen. Direkt gegenüber befand sich auch ein absolutes Frühstücks-Highlight, das cora. An unserem ersten Morgen entschieden wir uns für das von außen recht unscheinbar aussehende Diner und waren so begeistert, dass wir insgesamt drei Mal dort waren. Im cora (gibt es mehrfach in Toronto) steht frisches Obst im Mittelpunkt. Egal was man bestellt, Obst spielt immer eine große Rolle. Und ist dort auch absolut bezahlbar. Am ersten Tag entschied ich mich für einen mit Schinken und Käse gefüllten Crêpe mit einem Obstberg, am zweiten für ein köstliches Oatmeal und am dritten Tag für Blueberry Pancakes. Alle drei Gerichte kann ich wärmstens empfehlen.

cora Toronto Breakfast