Drei Tage im Paradies auf Lankayan Island

30.06.2014

Erste Bilder von Lankayan Island hatte ich euch bereits gezeigt, heute möchte ich euch ein bisschen mehr über die paradiesische Insel in der Sulusee erzählen. Nachdem Julia uns Bilder von Lankayan, einer eineinhalb Stunden vor dem malaysischen Teil Borneos gelegenen Insel, gezeigt hatte war klar: Da müssen wir auch hin! Die Anreise nach Lankayan ist ein wenig umständlich, aber der Aufwand lohnt sich. Von Bangkok aus flogen wir nach Kuala Lumpur, von Kuala Lumpur noch einmal knapp drei Stunden nach Sandakan. Dort verbrachten wir eine Nacht, um pünktlich um 10 Uhr mit dem Speedboot nach Lankayan zu fahren. Das Boot fährt übrigens nur ein Mal am Tag. Verpasst man es, hat man Pech gehabt. Nach knapp über einer Stunde (Der Kapitän hatte es an diesem Tag offensichtlich besonders eilig) und einem etwas flauen Magen kamen wir am späten Vormittag auf Lankayan an. Auch wenn wir vorher schon Bilder gesehen hatten, so waren wir doch völlig überwältigt von der Schönheit der kleinen Insel. Seit Jahren träume ich von den Malediven, ganz unerwartet erfüllte sich mein Malediventraum schon jetzt. Fast 2000 Kilometer von den Malediven entfernt.

Lankayan Island Borneo Malaysia


Tierische Begegnungen

29.06.2014

Worauf ich mich bei unserer großen Reise ganz besonders gefreut habe waren die zahlreichen Tiere, die wir in all den exotischen Ländern sehen würden. Elefanten, Löwen, Giraffen, Meeresschildkröten, Äffchen (Kängurus, Koalas und Pandas kommen hoffentlich noch!)… und alle in ihrem natürlichen Lebensraum. Großes Highlight gleich am Anfang unserer Reise war natürlich der Besuch des Krüger Nationalparks in Südafrika. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, all die wilden Tiere nur wenige Meter entfernt, allerdings fernab von jeglichen Zoogittern, zu sehen. In den Zoo, das schwor ich mir, würde ich nie wieder gehen.

Elefant Krüger Nationalpark


Mitbringsel aus Bangkok

28.06.2014

Wenn ich verreise, dann muss möchte ich auch etwas mit nach Hause bringen. Ein modisches oder Mini-Interieur-Accessoire, das mich zukünftig immer an die schönen Erlebnisse an einem fernen Ort erinnern wird. Auch auf unserer großen Reise möchte ich dies beibehalten und von jedem Ort eine Kleinigkeit mitnehmen. Mit Betonung auf „Kleinigkeit“, schließlich ist unser Gepäck sehr begrenzt. Meine Bangkok Mitbringsel kaufte ich auf der berühmten Khaosan Road und einer Parallelstraße, wo man zwar generell sehr viel Kitsch, aber auch in fast jedem Laden günstig farbenfrohe Accessoires shoppen kann. Ich entschied mich für ein kleines gemustertes Mäppchen, das ich unterwegs als Geldbörse nutze, ein Perlenarmband mit Elefantenanhänger und Glöckchen und ein Haargummi mit XXL-Bommeln. Insgesamt zahlte ich für die drei Stücke zusammen nur rund 8 Euro.

Mitbringsel aus Bangkok


MCM Taschen-Liebe:
Flower Boys in Paradise Clutch

27.06.2014

Ich habe mich mal wieder verliebt. In eine Tasche. So geschehen gestern im MCM Store in Singapur. Objekt der Begierde: Die farbenfrohe Clutch aus der aktuellen Flower Boys in Paradise Collection, die in Kooperation mit dem japanische Hip Hop Label Phenomenon entstanden ist. Ist sie nicht einfach ein Träumchen? Für mich die perfekte Definition einer Sommer-Tasche!

MCM Taschen-Liebe: Flower Boys in Paradise Clutch


Modische Veränderungen

26.06.2014

Man könnte sagen, dass sich mein Look in den letzten Monaten ziemlich geändert hat. Bunt und verspielt ist er immer noch, aber statt High Heels trage ich nur noch flache Sandalen und Espadrilles, statt Röcken und Kleidern fast täglich Denim Shorts. Nicht, weil ich meine Heels und Röcke nicht mehr mag, sondern einfach, weil flache Schuhe und Shorts nun einmal für vielerlei Unternehmungen viel praktischer sind. Meine aus modischer Sicht geliebten Jacken und Mäntelchen sind sowieso voll und ganz weggefallen, bei meist über 30°C lautet die Devise „weniger (Kleidung) ist mehr“. Zugegeben, flache Schuhe sind viel bequemer als High Heels und Denim Shorts besser fürs Rollerfahren geeignet als kurze Röckchen, aber wenn man mich jetzt fragen würde, worin ich mich „so richtig“ wohl fühle, dann muss ich nicht lange überlegen. Ich liebe es einfach, eine Frau zu sein und mich feminin zu kleiden. Das habe ich in den letzten Monaten ein wenig vermisst. Und deshalb freue ich mich sooooo sehr auf meinen Kleiderschrank (bzw. meine Kleiderkisten), prall gefüllt mit meinen Kleidchen, den Röcken und High Heels. Ich kann es gar nicht abwarten, all diese Stücke, wenn auch nur für kurze Zeit, wieder auszuführen. Und vorher habe ich hier noch einen typischen Sarah-in-Bali-Look für euch. Mit Denim Shorts und flachen Sandalen.

Oberoi Street Seminyak


Mein Weltreise-Beautyliebling:
Die Marc Jacobs Palette Style Eye-Con No. 7 – Plus Shadow “ 208 The Vamp“

25.06.2014

Ach je, da ist der erste Teil unserer Weltreise schon fast rum, und ich habe euch immer noch nicht eines meiner liebsten Abschiedsgeschenke (Von meiner Mum gab es übrigens ein XXXL-Medikamentenpaket. An dieser Stelle noch einmal Danke, das war eindeutig eine großartige und in vielen Situationen sehr hilfreiche Idee!) gezeigt. Meine liebste Carina überraschte mich kurz vor unserer Abreise mit meinem ersten Marc Jacobs Beautyprodukt, der Eyeshadow Palette Style Eye-Con No. 7 – Plus Shadow “ 208 The Vamp„. In der eleganten Schatulle stecken insgesamt sieben perfekt aufeinander abgestimmte Farbnuancen: Dunkle Töne, mit denen man ganz nach dem Motto der Palette ein dramatisches Abend-Make-up schminken kann, aber auch softe Nuancen für zarte Highlights am Tag. Mein geliebtes Grün darf natürlich auch nicht fehlen. Die Farben decken übrigens sehr gut, die Der perfekte Allrounder für die Weltreise, klein und sehr handlich, und abgesehen davon unglaublich hübsch anzuschauen.

Marc Jacobs Lidschatten


Vorfreude und Wehmut

24.06.2014

Ich kann es noch gar nicht glauben: Übermorgen ist bereits der erste Teil unserer großen Weltreise vorbei. Am späten Donnerstagabend steigen wir in Singapur in den Flieger und kommen 12 Stunden später in Frankfurt an. Ich freue mich riesig auf die Hochzeit meiner Schwägerin und die zehn Tage später startende Berliner Fashion Week, aber natürlich ganz besonders auf meine Family und mein Lieblingsmädchen, die kleine Josie. Es gibt auch einige Dinge, die ich in den vergangenen Monaten neu schätzen lernte, kleine Dinge, die mich mit Vorfreude auf die Zeit in Deutschland erfüllen. Genauso gibt es jedoch auch viel, das mich mit Wehmut auf den unmittelbar bevorstehenden Südostasien-Abschied blicken lässt.

10 Dinge, die ich vermissen werde:

1. All das exotische Obst, das hier täglich ganz selbstverständlich auf der Speisekarte steht.

2. Das Meer vor der Haustüre.

3. Die regelmäßigen (bezahlbaren) Spa-Behandlungen.

4. Meine tägliche Kokosnuss.

5. Für ein leckeres Abendessen inklusive frisch gepresstem Saft nur rund drei Euro zu zahlen.

6. Immer mit einem Lächeln begrüßt zu werden.

7. Die tropische Pflanzenvielfalt.

Paddy Fields Ubud


Zehn spannende, amüsante und kuriose Fakten über Südostasien – Teil 2

23.06.2014

Nachdem der erste Teil so gut bei euch ankam, habe ich hier eine „zweite Runde“ spannende, amüsante und teils kuriose Fakten, aber auch das ein oder andere zwischenmenschliche Erlebnis, das wir in den vergangenen zwei Monaten hatten.

1. Offensichtlich sind die für uns selbstverständlichen Staubsauger in Südostasien noch nicht angekommen. Stattdessen wird hier non stop fleißig gefegt. Balinesen lieben es, zu fegen, oder mit einem aus Federn bestehenden Wedel den Staub wegzuwischen. Mit dem Wedel wird zuerst der Boden gefegt, dann der Tisch, dann die Bettdecke. Tiefgehend sauber wird damit zwar nichts, aber das interessiert hier auch keinen. Staubwedeln ist offensichtlich eine Art Hobby bzw. Beschäftigungstherapie.

2. Wenn wir schon bei der Sauberkeit sind: Kennt ihr schon den ultimativen „So hört Müll auf zu stinken“-Tipp a la Gili? Einfach so lange mit der Febreze-Dose munter auf die Müllsäcke sprühen, bis im Umkreis von meherern Metern alles benebelt ist und nach Chemie riecht. Aber hey, der Müll stinkt danach tatsächlich nicht mehr.

3. Eine monatliche Stromrechnung gibt es auf Bali nicht, hier kauft man die Kilowattstunden auf Prepaid-Basis im Supermarkt.

4. Asiaten darf man nicht am Kopf berühren. Mönche dürfen von Frauen sogar gar nicht angefasst werden. Ich kann nichts dafür: Jedes Mal, wenn ich in Thailand einem Mönch über den Weg gelaufen bin (Das passiert dort sehr häufig), hat es in meinen Fingern gekribbelt. Ich hätte zu gerne einen angestubst, nur um zu wissen, was dann passiert.

5. Bestellt man in Südostasien ein Getränk, ist meist 3/4 des Glases mit Eis gefüllt. Oft hat man bereits mit zwei, drei Zügen sein Glas geleert. In Thailand zahlt man ab und zu sogar einen Aufpreis, wenn man „no ice“ in seinem Saft wünscht.

Zehn spannende, amüsante und kuriose Fakten über Südostasien - Teil 2


Die neue Pantene Pro-V Youth Protect 7 Pflegeserie:
Experte Sacha Schütte beantwortet eure Fragen zum Thema Haaralterung!

22.06.2014

In unserem Kosmetikschrank stehen zahlreiche Tiegelchen und Töpfchen, gefüllt mit allerlei Produkten, die unsere Haut schöner, frischer – kurz und knapp – wieder jünger machen sollen. Anti-Aging ist ein RIESEN Thema, wenn es um unsere Haut geht. Den wenigsten von uns ist jedoch bewusst, dass auch unser Haar diese Anti-Aging Pflege dringend benötigt. Denn auch unsere mit viel Liebe gezüchtete Mähne bleibt nicht ewig jung. Haaralterung fängt nicht erst beim Ergrauen der Haare an, sondern wirkt sich schon deutlich früher aus. Genauer gesagt bereits mit Anfang 20. Die Hautalterung zeigt sich mit ersten Fältchen, trockener Haut und dunklen Linien nur viel offensichtlicher. Erste Anzeichen von Haaralterung tun wir meist (Oh Schreck!) mit einem Bad Hair Day ab. Davon gibt es bei mir auf unserer Reie aktuell jede Menge, denn die intensive Strahlung der geliebten Sonne trägt zur Haaralterung leider einen nicht gerade kleinen Teil bei.

„Studien haben gezeigt, dass manche Veränderungen, beispielsweise ein Rückgang der Haardichte oder eine stärkere Krümmung der Haarfasern, bereits im Alter von 20 Jahren beginnen. Die meisten Frauen bemerken kleine Veränderungen mit 30, denken aber, sie hätten nur einen Bad Hair Day“, so Prof. Dr. Ralph M. Trüeb, Dermatologe und Mitglied des Pantene Pro-V Hair Research Institute. Unser Haar wird brüchiger, verliert an natürlichem Glanz und ist somit auch schwieriger zu frisieren. Doch kein Grund zur Sorge, denn nun gibt es die ultimative Wunderwaffe, mit der wir die jugendliche Schönheit unserer Haarpracht bewahren können. Pantene Pro-V hat sich zur Aufgabe gemacht, der Haaralterung vorzubeugen und nach langer Forschung eine Anti-Aging Pflegeserie für unser Haar auf den Markt gebracht. Bei der Untersuchung des Phänomens der Haarlterung wuren insgesamt sieben Zeichen identifiziert, die jugendliches Haar ausmachen: Kraft, Fülle, Glanz, Geschmeidigkeit, Feuchtigkeit, widerstandsfähige Haarspitzen und reparierte Haarschäden. Wie bei der Haut gilt auch bei unserem Haar: Vorbeugen ist besser als Heilen, und so spielen Anti-Aging-Produkte insbesondere in jungen Jahren ab Anfang 20 eine wesentliche Rolle beim Schutz.

Pantene Pro-V Youth Protect


Blümchen auf Lankayan

21.06.2014

Heute möchte ich euch einen Urlaubs-Abendlook zeigen, den ich während unseres Lankayan-Aufenthalts getragen habe. Zur weißen Tunika von Hallhuber kombiniere ich einen Blumenrock von Jaspal (Ich gestehe: Ich war noch einmal dort shoppen!), Sandalen von Hallhuber, eine Sonnenbrille von Victoria Beckham und Ohrringe von Anton Heunis.

Jaspal Flower Skirt Summer 2014